MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Standortfaktoren: Für Unternehmen von großer Bedeutung

Standortfaktoren bestimmen die Attraktivität von Städten oder Regionen für Unternehmen. Aber nicht nur für Unternehmer sind Standortfaktoren wichtig. Vor allem die weichen Standortfaktoren sagen sehr viel über die Lebensqualität der Menschen aus.

Daher ist es nicht nur für Unternehmen sinnvoll, sich die Standortfaktoren eines Ortes genauer anzusehen. Die Faktoren können ebenso bei der Suche nach dem richtigen Platz für einen Hausbau oder einer neuen Arbeitsstelle hilfreich sein.

Was sind Standortfaktoren?

Mit Standortfaktoren sind allgemein Kriterien gemeint, die für ein Unternehmen wichtig sind, um sich an einem bestimmten Ort niederlassen zu können. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen harten und weichen Standortfaktoren.

Harte Standortfaktoren sagen besonders viel über die wirtschaftliche Situation einer Stadt oder Region aus. Sie sind Strukturdaten und können in die Markt- und Standortanalyse für ein Unternehmen mit einbezogen werden. Sie sind so wichtig, weil sie einen starken Einfluss auf die Unternehmertätigkeit haben.

Harte Standortfaktoren sind beispielsweise Abgaben, Subventionen, Absatzmarkt, Infrastruktur und Ressourcenverfügbarkeit. Auch das Flächenangebot, also die Größe, der Zuschnitt und der Preis des Grundstücks und die Energie- und Umweltkosten gehören zu den harten Faktoren.

In vielen Fällen sind einige der harten Standortfaktoren unabdingbar für die Errichtung eines Unternehmens. Ein Kraftwerk benötigt zum Beispiel ein ausreichend großes Gewässer als Kühlmittel in unmittelbarer Nähe.

Die weichen Standortfaktoren sind in der Regel sehr schwer messbar. Jedes Unternehmen legt verschieden großen Wert auf die weichen Faktoren. Zudem sind viele nur sehr subjektiv zu beurteilen.

Zu den weichen Standortfaktoren gehören das Kulturangebot, Freizeitmöglichkeiten und das Bildungsangebot, das zum Beispiel für Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter sehr wichtig sein kann. Einfach ausgedrückt kann man sagen, dass die weichen Standortfaktoren einerseits die Möglichkeit zu Branchenkontakten und andererseits die Lebensqualität der Menschen an einem bestimmten Ort ausdrücken.

Standortfaktoren sind für jedes Unternehmen unterschiedlich wichtig

Die weichen Standortfaktoren werden für Unternehmen immer wichtiger. Das liegt vor allem daran, dass die harten Faktoren in Europa fast überall ausreichend vorhanden sind. Somit werden die weichen Faktoren zum Zünglein an der Waage.

Allerdings hängt es stark von den einzelnen Unternehmen ab, welche Faktoren sie als besonders wichtig einschätzen. Zwei Beispiele machen das sehr deutlich:

Der Standortfaktor „Kunden“ ist hauptsächliche für Unternehmen aus der Einzelhandelsbranche von Bedeutung. Wichtig ist vor allem, wie viele Kunden es im Umkreis gibt, ob sie täglich an dem Unternehmen vorbeigehen und wie gut die Parkmöglichkeiten sind.

Besonders für produzierende Unternehmen hingegen ist es sinnvoll, den Standortfaktor „Lieferanten“ genau unter die Lupe zu nehmen. Denn mit Lieferanten in unmittelbarer Nähe sparen Unternehmen Transportkosten. Gleichzeitig kann der Lieferant in Notfällen sehr viel schneller reagieren als ein Zulieferer, der mehrere hundert Kilometer vom Standort entfernt ist.

Für viele Unternehmen sind einige wenige Standortfaktoren von großer Bedeutung, teilweise sogar eine feste Bedingung, vor allem für die Unternehmen der Industriebranche.

Je nach Branche und Größe werden manche Faktoren also höher gewichtet als andere. Allerdings ist der optimale Standort natürlich der, an dem möglichst alle Faktoren vorhanden sind. In Deutschland ist München einer der beliebtesten Standorte, da genügend Ressourcen, Kunden, Kontakte und eine sehr gute Infrastruktur vorhanden sind.

10. Dezember 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.