MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Steuerfreibetrag in Deutschland – was er bewirken soll

Der Steuerfreibetrag spielt in jeder Einkommensteuererklärung eine wichtige Rolle, denn er mindert die steuerpflichtigen Einnahmen einer Person um einen erheblichen Betrag. Jeder Steuerbürger zahlt nur Steuer auf Einnahmen, die oberhalb des Steuerfreibetrages liegen. Wer mehr verdient, kann durch den Steuerfreibetrag in der Regel den prozentualen Abzug verringern.

Der Steuerfreibetrag beim Einkommen, im Einkommensteuerrecht „Grundfreibetrag“ genannt, bezeichnet die Höhe der Einnahmen eines Bürgers, auf die keine Steuer erhoben wird. Bei Paaren, die gemeinsam veranlagt werden, gilt der doppelte Betrag.

Damit bringt der Steuerfreibetrag Deutschland eine generelle Anerkennung des Existenzminimums, das der Staat bei keinem Bürger antastet. Dahinter steht die gesellschaftliche Übereinkunft, dass Menschen mit einem ohnehin niedrigen Einkommen nicht auch noch durch die Steuer belastet werden.

Immerhin setzt die Einkommensteuer bei 14% ein und steigt für höhere Einkommen immer weiter an – bis zum Spitzensteuersatz von 45%. Wer nicht einmal 800 € im Monat verdient, würde durch den Fiskus um mehr als ein ganzes Monatsgehalt gebracht werden.

Steuerfreibetrag Deutschland – Unterstützung für Familien

Der Steuerfreibetrag gilt auch für Kinder, die im Haushalt leben, wenn auch in geringerer Höhe. Denn das Anliegen des Steuerfreibetrages ist es, günstige Bedingungen für die Lebenssituation in Deutschland zu schaffen. Als Orientierung gilt dabei das Existenzminimum. Da die Lebenshaltungskosten einer ständigen Verteuerung unterliegen, wird auch der Steuerfreibetrag immer wieder angepasst.

Noch im Jahr 2002 lag der Steuerfreibetrag Deutschland bei einer Höhe von 7.235 €. Im Jahr 2010 betrug er bereits 8.004 €. Für 2013 gilt der Betrag von 8.130 €; 2014 soll er auf 8.352 € ansteigen.

Der Steuerfreibetrag wird nach dem Sozialhilferecht berechnet, besser bekannt unter dem Begriff „Hartz IV“ oder „ALG II“ (Arbeitslosengeld II, das nach Ablauf des Anspruchs auf das traditionelle Arbeitslosengeld gezahlt wird). Daher entspricht der Steuerfreibetrag dem Regelsatz, den Kosten für die Unterkunft und für die Heizkosten, die ALG-Empfänger vom Staat innerhalb eines Jahres erhalten.

Steuerfreibetrag Deutschland und Werbungskosten

Die Einkommensteuer wird nicht nur durch den Steuerfreibetrag gemildert, sondern auch durch die Werbungskosten. Dafür sieht das Steuerrecht eine Pauschale von 1.000 € im Jahr vor. Viele Steuerbürger machen jedoch mehr Ausgaben in diesem Bereich gelten, was ihren Steuerfreibetrag weiter anhebt.

Sind die erhöhten Ausgaben absehbar, kann ein erhöhter Grundfreibetrag bereits für das Jahr der Veranlagung beantragt werden. Dann wird der entsprechende Steuerfreibetrag bereits bei den monatlichen Lohn- oder Gehaltsauszahlungen beachtet und verhilft den Empfängern zu mehr Netto-Verdienst.

Wenn die Einkünfte dauerhaft unter dem Grundfreibetrag liegen, kann auch eine Nichtveranlagungsbescheinigung beim Finanzamt beantragt werden. Dann ist der betreffende Steuerbürger bis zu drei Jahren generell vom Abfassen der Steuererklärung befreit.

30. September 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Daniela Kunath
Von: Daniela Kunath. Über den Autor

Daniela Kunath arbeitet als freie Autorin für verschiedene Projekte. Persönlich interessiert sie sich seit vielen Jahren für den Bereich Finanzen und Investments und gibt dieses Wissen passioniert an interessierte Leser weiter.