MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Steuern, Formulare und Co. – was Sie 2013 wissen sollten

Alle Personen, die in Deutschland ihren Wohnsitz oder für gewöhnlich ihren Aufenthaltsort haben, müssen auch eine Steuererklärung abgeben. Befreit von der Einkommensteuerpflicht sind nur Personen, die weniger als 8.130 € (Stand 2013) im Jahr verdienen.

Sie erhalten vom zuständigen Finanzamt auf Antrag eine Nichtveranlagungsbescheinigung, die für drei Jahre gilt und bei Bank-Vorlage den Freistellungsauftrag für die Zinserträge ersetzt.

Ansonsten sind je nach Einkommensart und Steuern Formulare zu verwenden, die für genau definierte Personengruppen und Steuergegenstände gelten. Diese können in Papierform oder elektronisch an das Finanzamt übermittelt werden

Steuern: Formulare (Mantelbogen und Anlagen)

Der Mantelbogen ist der Hauptvordruck, den alle Steuerpflichtigen ausfüllen müssen. Hier stehen die allgemeinen Angaben zur Person, die Kontoverbindungsdaten und die Erklärung, in welcher Form die Steuererklärung erarbeitet wurde.

Denn man kann für die Angaben zu den Steuern Formulare selbst ausfüllen (z.B. über eine Steuer-Software) oder die Hilfe eines Steuerberaters oder eines Lohnsteuerhilfevereins in Anspruch nehmen.

Im Mantelbogen wird auch erklärt, welche Anlagen der Steuererklärung beigelegt sind. Wer nur Arbeitslohn oder Lohnersatzleistungen wie Arbeitslosengeld, Elterngeld oder Kurzarbeitergeld erhalten hat, kommt mit einem Steuerformular aus. Es kann sogar das auf zwei Seiten verkürzte „Vereinfachte Formular der Einkommenssteuererklärung“ genutzt werden.

Wer jedoch weitere Einnahmen hat und Sonderausgaben, außergewöhnlichen Belastungen, Spenden oder haushaltsnahe Dienst- und Handwerkerleistungen geltend machen will, muss auch die entsprechenden Formulare verwenden. Dazu kommen die vorgeschriebenen Steuern-Formulare für die unterschiedlichen Einkommensgruppen.

Steuern: Formulare für Arbeitnehmer

Arbeitnehmer füllen die Anlage N aus. Der Bruttoarbeitslohn und die einbehaltenen Steuern können aus der Lohnsteuerkarte übertragen werden. Abfindungen oder Übergangsgelder müssen ebenfalls angegeben werden.

Auf der anderen Seite können Arbeitnehmer ihre Fahrten zum Arbeitsort, eine doppelte Haushaltsführung, Fortbildungskosten, Reisekosten und ein Arbeitszimmer zuhause steuermindernd geltend machen.

Die Anlage AV ist für die Riester-Rente vorgesehen. Hier werden die Berechtigung für die staatlichen Zulagen zur Riester-Rente, die Eigenbeiträge und die Anzahl der Kinder (mit Geburtsdatum) eingetragen.

Auf der Rückseite werden die abgeschlossenen Altersvorsorgeverträge angegeben. In der Anlage KAP werden Einkünfte aus Kapitalvermögen angegeben. Das lohnt sich für Arbeitnehmer, deren Grenzsteuersatz unter 25 % liegt. Ab dann greift die Abgeltungssteuer.

Steuern: Formulare für Selbständige

Selbständige und Gewerbetreibende füllen wie Nichtselbständige die Steuern Formulare Mantelbogen, die Anlage Vorsorgeaufwand und die Anlage KAP aus.

Unternehmer stellen ihren Gewinn mit einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung dar, in der die Betriebseinnahmen den Betriebsausgaben gegenübergestellt werden.

Übersteigt der Gewinn 17.500 € nicht, ist das auch formlos möglich. Einkünfte aus Gewerbebetrieb werden in der Anlage G erklärt. Für Selbständige, die kein Gewerbe betreiben, gelten die Steuern-Formulare „Einkünfte aus selbständiger Arbeit“.

Abgabetermin ist der 31. Mai des Folgejahres. Bei der Mitwirkung eines Steuerberaters oder eines Lohnsteuerhilfevereins ist der letzte Tag des Folgejahres ausreichend.

20. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Daniela Kunath
Von: Daniela Kunath. Über den Autor

Daniela Kunath arbeitet als freie Autorin für verschiedene Projekte. Persönlich interessiert sie sich seit vielen Jahren für den Bereich Finanzen und Investments und gibt dieses Wissen passioniert an interessierte Leser weiter.