MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Steuern: Was machen die USA im Vergleich Deutschland?

Auch wenn die Wirtschafts- und Staatssysteme der meisten Länder dieser Welt grundsätzlich nach den gleichen Normen ausgestaltet sind, ist eine Gegenüberstellung der in einer Volkswirtschaft gezahlten Steuern und Abgaben schwierig.

Denn jedes Land handhabt zum Beispiel die Sozialversicherungssysteme anders. Die skandinavischen Staaten haben die höchste Steuerquote in Europa, aber darin sind auch alle sozialen Sicherungssysteme enthalten.

Als Vergleichsmaßstab dient deswegen die jährlich von der OECD ermittelte Abgabenquote im Verhältnis zum jeweiligen Brutto Inlandsprodukt. Die Steuern sind dabei Teil der ermittelten Abgaben.

Steuern USA – Deutschland: Vergleich mit Hindernissen

Der Steuern-USA-Deutschland-Vergleich weist schon deswegen Unterschiede aus, weil die Krankenversicherung in den USA Privatsache ist. Dazu kommt, dass Bund, Bundesstaaten und Kommunen in Nordamerika Anteil an ein und derselben Steuer haben können, und dies zudem noch in unterschiedlichem Maß wahrnehmen.

In Texas zahlt ein Arbeitnehmer überhaupt keine Einkommensteuer an den Bundesstaat, während New York einen der höchsten Sätze verlangt. Allgemeine Aussagen zu den Steuern und Abgaben in denr USA sind deshalb immer an der Steuergesetzgebung des jeweiligen Bundesstaates zu messen.

Im Durchschnitt aber sind die USA unter den entwickelten Industrienation der Welt der Staat mit der niedrigsten Abgabenquote.

Steuern USA – Deutschland: Vergleich der Abgabenquote

Der große Abstand in der Abgabenquote zwischen den USA und Deutschland ist natürlich nicht nur auf die fehlende Krankenversicherung in den USA zurückzuführen. Zwischen den 25,1 % in den Staaten und den 37,1 % in Deutschland liegen noch eine Reihe weiterer Gründe. Das kommt auch in der reinen Steuerquote zum Ausdruck: 19,4 % in den USA und 22,8 % in Deutschland.

Etliche Angelegenheiten, die in Deutschland die öffentliche Hand verantwortet, werden in den USA durch private Initiativen oder unter Beteiligung der Wirtschaft geregelt.

Demgegenüber verfügen die USA über den weltweit höchsten Militärhaushalt, während Deutschland nur etwa 3,5 % seines Haushalts für die Verteidigung ausgibt – immerhin noch Platz 9 in der Welt.

Bezogen auf den Steuern-USA-Deutschland-Vergleich machen diese Beispiele deutlich, auf welch unterschiedlichen Ebenen die Differenzen zustande kommen.

Steuern USA – Deutschland: Vergleich der Einkommensteuer

Für den Steuerpflichtigen ist jedoch eher wichtig, wie viel Geld er im jeweiligen Land von seinem Einkommen an den Staat abführen muss. Deutsche, die in den USA arbeiten, zahlen auch dort Steuern.

Vor einer Doppelbesteuerung sind sie durch ein entsprechendes Abkommen beider Länder geschützt. Steuerlich lohnend ist eine Arbeit in den USA nur im Besserverdienenden-Bereich. Denn der Grundfreibetrag liegt in den Staaten nur bei 2.591 Euro und der Eingangssteuersatz beträgt 16,22 %.

Das ist in Deutschland entschieden arbeitnehmerfreundlich geregelt: 8.130 Euro und 14 %. Dafür liegt der Spitzensteuersatz in den USA bei vergleichbarer Bemessungsgrundlage ca. 5 % günstiger.

19. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Daniela Kunath
Von: Daniela Kunath. Über den Autor

Daniela Kunath arbeitet als freie Autorin für verschiedene Projekte. Persönlich interessiert sie sich seit vielen Jahren für den Bereich Finanzen und Investments und gibt dieses Wissen passioniert an interessierte Leser weiter.