MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Stillhalter: Aktien mit Rabatt kaufen

Heute, am 05.08.2009, pendelt der DAX um 5.400 Punkte. Es stellt sich die Frage: „Noch einsteigen in den Markt oder nicht?“. Dem Stillhalter fällt die Antwort leichter. Denn der Stillhalter kauft Aktien mit Rabatt.

Wie Sie als Stillhalter Aktien mit Rabatt kaufen, dazu komme ich gleich.

Zwei wichtige Vorbemerkungen:

1. Stillhalter-Geschäfte sind nur mit Optionen möglich

Alles was folgt, also der Kauf von Aktien durch den Stillhalter, ist nur mit den bankenunabhängigen Optionen möglich. Mit Optionsscheinen, CFDs, Zertifikaten und allen anderen Emittentenprodukten können Sie keine Stillhalter-Geschäfte tätigen.

Mehr zum Thema: Optionen sind besser als Optionsscheine: 3 unschlagbare Gründe

Diese Strategie ist damit also nicht umsetzbar.

2. Stillhalter-Geschäfte, die Definition

Optionen bieten eine Besonderheit. Sie können diese verkaufen, auch wenn sie die Option nicht im Depot halten. Sie sind dann Stillhalter der Option. Im Depot / Konto eines Stillhalters sieht es dann zum Beispiel so aus:

Der Stillhalter hat 10.000 Euro eingezahlt. Er hat noch keine Wertpapiere (Aktien, Optionen etc.) gekauft.

10.000 Euro = Saldo des Kontos zum Start

Der Stillhalter verkauft einen Kontrakt Optionen, den er nicht im Bestand hat. Sagen wir, der Kontrakt kostet den Käufer 300 Euro. Der Stillhalter nimmt diese 300 Euro ein.

+ 300 Euro = Buchung im Konto

10.300 Euro = Saldo des Kontos


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Im Depot sieht der Stillhalter danach den „Bestand“: Minus 1 Kontrakt Optionen.

Kurz: Der Stillhalter hat die Option nicht gekauft und dafür Geld bezahlt. Er hat die Option verkauft und dafür Geld erhalten. Genau durch diese Transaktion ist er zum Stillhalter geworden.

Stillhalter-Geschäfte, die Gewinnchance

Ein verkaufter Kontrakt Optionen, der mit minus 1 im Depot steht, muss ausgeglichen werden. Da hier eine „minus 1“ steht, erfolgt der Ausgleich durch eine „plus 1“, also durch Kauf des Kontraktes.

Wenn der Stillhalter den Kontrakt für weniger als 300 Euro (das war seine Geldeinnahme) kaufen kann, macht er Gewinn. Das sehen Sie an den fortgeführten Buchungen im Konto. Kauf erfolgt beispielsweise für 100 Euro.

10.000 Euro = Saldo des Kontos

+ 300 Euro = Buchung im Konto bei Verkauf des Kontraktes

10.300 Euro = Saldo des Kontos

– 100 Euro = Buchung im Konto bei Kauf des Kontraktes

10.200 Euro = Saldo des Kontos

Im Depot sieht der Stillhalter nun keinen „Bestand“. Er hat ja zuerst einen Kontrakt ver-, dann gekauft und damit den Ausgleich geschaffen.

Fazit: Bei einer gekauften Option gewinnen Sie dadurch, dass diese im Wert steigt. Bei einer verkauften Option (Stillhalter) gewinnen Sie, weil diese im Wert fällt.

Stillhalter: Risiko beim Verkauf von Put Optionen

Als Stillhalter von Put Optionen haben Sie die Verpflichtung, Aktien zum Basispreis der Put Optionen zu kaufen, egal wie tief der Kurs gefallen ist.

Wenn Sie also einen Kontrakt mit 100 Put Optionen und zum Beispiel dem Basispreis 52,50 Euro verkaufen, müssen Sie den Basiswert (hier die 100 Aktien) für 52,50 Euro je Aktie kaufen, auch wenn die Aktien beispielsweise auf 50 Euro oder tiefer gefallen sind.

Stillhalter: So kaufen Sie Aktien mit Rabatt

Sie wissen, es ist nicht auszuschließen, dass Ihnen beim Verkauf von Puts als Stillhalter Aktien ins Depot eingebucht werden. Das können Sie zum Aktienkauf mit Rabatt nutzen.

Ein einfaches Beispiel zeigt, wie es geht:

Nehmen wir an, Sie wollen 100 Aktien des Unternehmens „Muster“ kaufen. Sie müssten heute beispielsweise rund 5.300 Euro bezahlen.

Gehen Sie folgendermaßen vor:

Verkaufen Sie einen Kontrakt Puts mit dem Basispreis 52,50 Euro und der Laufzeit Dezember 2009. Sie bekommen dafür beispielsweise 300 Euro. Sie sind Stillhalter, also warten Sie ab.

Das kann passieren:

Fällt die Aktie bis Dezember 2009, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Puts ausgeübt werden. Das heißt, Sie müssen die Aktien für 52,50 Euro pro Stück kaufen. Sie bezahlen also 5.250 Euro für 100 Aktien.

Sie haben aber 300 Euro durch den verkauften Kontrakt Puts eingenommen. Ihre Gesamtinvestition liegt bei 4.950 Euro statt 5.300 Euro beim Sofortkauf.

Bleibt die Aktie bei dem Kurs von rund 53 Euro, werden die Puts vermutlich nicht ausgeübt. Die 300 Euro sind Ihr Gewinn. Beim Direktkauf von Aktien hätten Sie bis Dezember 2009 noch keinen Gewinn.

Steigt die Aktie deutlich im Kurs, ist Ihnen Ihr Gewinn aus den verkauften Puts sicher. Bei starkem Kursanstieg haben die Puts schnell an Wert verloren. Sie stellen die verkauften Puts glatt oder lassen diese wertlos verfallen.

Sie können dabei einen Gewinn von bis zu 300 Euro erzielen. Anschließend kaufen Sie die 100 Aktien. Sie müssten mehr aufwenden als die 5.300 Euro zum jetzigen Zeitpunkt. Sie hätten aber auch den Gewinn aus dem Verkauf der Puts.

Diese Vorgehensweise ist für alle Aktien möglich, auf die es Optionen gibt

Das sind in Europa zumindest die Aktien, die im EuroStoxx50 und im DAX notieren. In den USA ist dieser „Aktienkauf mit Rabatt“ für einen sehr großen Teil aller Aktien möglich.

Optionen bieten faszinierende Gewinnchancen. Diese schillernden Facetten in klare und verständliche Worte fassen, ist mein Ziel an dieser Stelle. Mit der Hoffnung, dass es gelingt, sende ich Ihnen beste Grüße aus dem sommerlichen Sauerland

Mehr zum Thema: Quiz: Stellen Sie sich unseren Prüfungsfragen zum Aktien-Handel!

5. August 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rainer Heißmann. Über den Autor

Rainer Heißmann ist Autor für Wirtschafts- und Börsenfachpublikationen und Chefredakteur vom "Optionen-Profi" und "Heißmanns Königsklasse". Außerdem ist er Autor des Buchs "Reich mit Optionen". Seine größte Stärke: Komplexe Sachverhalte so zu erklären, dass sie auch dem Nicht-Fachmann verständlich und nachvollziehbar werden.