So viel ist ein Unternehmen wert – die Berechnung des Equity Value

Die Berechnung des Equity Value dient der Ermittlung des Eigenkapitalwerts von Unternehmen und damit des Werts der Aktionäre. > Mehr

Immobilienblase: UBS-Bank erwartet sinkende Immobilienpreise in der Schweiz

17 Jahre ging es bei den Immobilienpreisen in der Schweiz nach oben. Jetzt droht ein Preisrückgang – mit dramatischen Folgen.

Deutsche Immobilien ziehen immer mehr Investoren an – auch aus dem Ausland

Die deutschen Immobilien ziehen immer mehr Investoren an – auch aus dem Ausland. Was das für deutsche Investoren bedeutet.

Mezzanine-Kapital hilft bei Verbesserung der Kreditwürdigkeit

Ein Merkmal von Mezzanine-Kapital ist die Verbesserung der Bonität. Dadurch können Unternehmen mehr Fremdkapital aufnehmen und expandieren.

WACC – Unternehmensbewertung nach Cashflow-Methode

Unternehmensbewertungen wie der WACC-Ansatz sind komplexe Methoden, um den vermeintlich richtigen Wert einer Unternehmung zu bemessen.

ROCE – Rentabilitätskennzahl aus Gewinn und Kapital

Um Unternehmenserfolge messbar zu machen, gilt der ROCE als Maßstab zur Berechnung der Kapitalrendite. > Mehr

Langfristiges Fremdkapital: 5 Jahre als Grenzmarke

Langfristiges Fremdkapital steht dem Unternehmen länger zur Verfügung. Doch wozu wird es innerhalb des Unternehmens überhaupt genutzt?

Die wichtigsten Anlagegrundsätze von Benjamin Graham

Mit diesen Anlageregeln von Investmentlegende Benjamin Graham haben Sie mehr Erfolg an der Börse.

RoI: Berechnung dank einfacher Formel

Eine wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahl ist der RoI. Die Berechnung erfolgt mithilfe einer einfachen Formel bei Investitionen.

Kennzahlen der Rentabilität: Von Eigenkapital bis Return on Investment

Kennzahlen der Rentabilität gibt es einige, Aussagekraft haben sie alle: von der Eigenkapitalrentabilität bis zum Return on Investment.

Die wundersame Geldvermehrung

Mittelfristiges Fremdkapital: Zeitpunkt der Rückzahlung ist entscheidend

Was mittelfristiges Fremdkapital ist und inwiefern es sich von lang- und kurzfristigem Fremdkapital unterscheidet. > Mehr

Verzinsliches Fremdkapital – Relevanz und Vorteile

Verzinsliches Fremdkapital sind für Unternehmen unerlässlich. Zumal sie zahlreiche Vorteile mit sich bringen.

Strukturelle Liquidität – langfristige Sicherung der Zahlungsfähigkeit

Die strukturelle Liquidität bezieht sich auf die Betrachtung, inwieweit Vermögensteile eines Unternehmens als Zahlungsmittel dienen oder in ein solches umgewandelt […]

Stille Beteiligung: Bilanzierung nicht ausdrücklich geregelt

Die bilanzielle Behandlung von stillen Beteiligungen hängt immer auch von der Ausgestaltung des Gesellschaftsvertrages ab.

Leverage Effekt berechnen: Die Formel für den Fremdfinanzierungshebel

Der Leverage Effekt ist auf den ersten Blick nicht einfach zu berechnen. Dabei bestimmt fast nur die Eigenkapitalrendite, wo es langgeht.

Banken-Zauberformel: Mehr Eigenkapital, weniger Fremdkapital

Unverzinsliches Fremdkapital zählt zum Leistungsbereich

Unverzinsliches Fremdkapital fällt in den Leistungsbereich und umfasst Anzahlungen von Kunden oder Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten. > Mehr

Fremdkapital: Berechnen auf Seite der Passiva

Beim Berechnen von Fremdkapital geben Bilanzen Aufschluss über genaue Beträge. Das Fremdkapital steht stets auf der Seite der Passiva.

Kalkulatorische Zinsen – Formel zur Benchmark-Berechnung

Kalkulatorische Zinsen sind die Benchmark zum Unternehmenserfolg. Sie lassen sich mit einer Formel berechnen. Dabei kommt es auf die Methode an.

Kalkulatorische Zinsen und Maschinenstundensatz – Kostenkontrolle

Beim Maschinenstundensatz werden die kalkulatorischen Zinsen nur für die einzelne Anlage bestimmt. Dies ist Teil der Kosten-/Leistungsrechnung.

Discounted Cashflow-Berechnung: Was ist ein Unternehmen wert?

Der Discounted-Cash-Flow dient der Bewertung von wirtschaftlichen Projekten oder Unternehmen. Die Berechnung ermittelt künftige Werte zum Bewertungsstichtag.

Männer lesen Anzeigen

Kalkulatorische Zinsen als Benchmark – Beispiele im Unternehmensbereich

Kalkulatorische Zinsen sind der Verzicht auf theoretische Zinsen, die das Firmenkapital als Geldanlage bringen würde. Für ihre Anwendung gibt es einige Beispiele. > Mehr

Fremdkapital: Eine Definition

Das Kapital eines Unternehmens setzt sich aus Eigen- und Fremdkapital zusammen. Letzteres lässt sich einfach definieren.

Kurzfristiges Fremdkapital: Definition und Erklärung

Fremdkapital wird Unternehmen von Gläubigern zur Verfügung gestellt. Das Wichtigste über kurzfristiges Fremdkapital auf einen Blick.

Das Fremdkapital einer Bilanz: Schulden schwarz auf weiß

Das Fremdkapital einer Bilanz wird auf der Seite der Passiva aufgeführt. Bei einer Abhängigkeit vom Fremdkapital droht eine Verschuldung.

Gesamtkapitalrentabilität: Beispiel zur Berechnung

An dem Wert der Gesamtkapitalrentabilität eines Unternehmens orientieren sich nicht nur Investoren, sondern auch potentielle Gläubiger – ein Beispiel zur Berechnung.

2012: Größere wirtschaftliche Probleme werden befürchtet

Gesamtkapitalrentabilität: Mit Formel einfach berechnen

Die Gesamtkapitalrentabilität wird mithilfe einer einfachen Formel berechnet und zeigt auf, wie rentabel das Kapital innerhalb eines Unternehmens arbeitet. > Mehr

Rentabilität berechnen: Essentiell für Unternehmen

Wie produktiv ein Unternehmen arbeitet, zeigt die Rentabilität auf. Sie lässt sich in Bezug auf Kapital und Umsatz einfach berechnen.

Financial Leverage Effekt: Mit Fremdkapital mehr Rendite erzielen

Financial Leverage Effekt: gesteigerte Eigenkapitalrentabilität

Positiver Leverage Effekt: Wie man die Eigenkapitalrendite erhöht

Positiver Leverage Effekt: Wann eine höhere Verschuldung für Unternehmen sinnvoll ist.

Leverage Effekt Formel – wie man die Kennzahlen berechnet

Leverage Effekt Formel - die Berechnung der Hebelwirkung

Gesamtkapitalrentabilität: Interpretation

Wie man das Ergebnis der Berechnung der Gesamtkapitalrentabilität interpretiert. > Mehr

Rentabilität des Gesamtkapitals – Profitable Unternehmen erkennen

Die Rentabilität des Gesamtkapitals eines Unternehmens zeigt dem Aktienanleger, wie effizient es insgesamt arbeitet.

Hedgefonds: Leverage sorgt für hohe Wertschwankung

Oftmals ist vom Leverage-Effekt die Rede, wenn man sich mit Derivaten beschäftigt. Hedgefonds arbeiten ebenfalls mit der Hebelwirkung.

Private Equity: Der diskrete Weg zur Unternehmensfinanzierung

Wer etwas unternehmen möchte, braucht Geld. Wo das fehlt, kann Private Equity eine Lösung sein

Gesamtkapitalrendite: Berechnung und Aussagekraft

Die Gesamtkapitalrendite gibt an, wie effizient der Kapitaleinsatz eines Investitionsvorhabens innerhalb einer Abrechnungsperiode war.

Was sind Emissionen?

Unter Emission versteht man die Ausgabe und Platzierung von Wertpapieren. > Mehr

Energiekontor AG +60 Prozent nach Insiderempfehlung

Insider auch nach +60 % weiter aktiv

Seite 1 von 1
  • 1