MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Top 5 Autoimporteure weltweit

Die größten Automärkte der Welt sind China, die USA und Europa. Während China und die USA boomen, fielen im Vergleich dazu in Europa die Verkaufszahlen mit gut 12 Millionen Neuwagen auf den tiefsten Stand seit 1995. In China wurden 2012 insgesamt 13,2 Millionen PKW verkauft und in den USA 14,5 Millionen Neuwagen. Welche Nationen dabei die meisten Fahrzeuge importieren, können Sie dem folgenden Ranking entnehmen.

5. Frankreich (Importe: 24,05 Mrd. €)

Im Jahr 2012 wurden in Frankreich  knapp 1,9 Millionen PKW neu zugelassen. Dabei mögen Franzosen deutsche Autos: Volkswagen verkaufte in Frankreich 263.269 Fahrzeuge, BMW 69.550 und Daimler 53.010. Weitere ausländische Marken, die sich in Frankreich gut verkauften, waren General Motors, Ford, Toyota, Nissan und Hyundai. Insgesamt importierte Frankreich 2012 über 900.000 PKW.

4. Großbritannien (Importe: 28,23 Mrd. €)

Überraschend positiv hingegen war die Entwicklung in Großbritannien. Der Pkw-Markt in Großbritannien erreichte 2012 mit 2,04 Mio. Neuzulassungen und einem Plus von 5 Prozent das höchste Niveau seit 2008 und das stärkste Wachstum seit 2001. Stärker nachgefragt waren im PKW-Segment unter anderem Modelle von Volkswagen (194.085),  BMW (187.516), Audi (142.040), Mercedes-Benz (114.770), Fiat (60.198) und Mazda (31.228).

3. China (Importe: 32,4 Mrd. €)

China ist der größte KFZ-Markt der Welt mit einem imposanten Wachstum. Die Anzahl der von China importierten PKW  erreichte im Jahr 2012 mehr als 1,1 Millionen Fahrzeuge. Dabei  importierte China knapp 545.000 PKW im Wert von mehr als 17 Mrd. € aus Europa. Volkswagen verkaufte die meisten Autos, gefolgt von General Motors  und Hyundai. Auch aus Japan wurde eine beachtliche Anzahl an Autos vor allem von Toyota und Nissan importiert.

2. Deutschland (Importe: 33 Mrd. €)

In Deutschland wurden 2012 283.213 französische Marken zugelassen, wobei  Renault mit 105.836 Fahrzeugen führend war. An japanischen Marken wurden 279.054 Fahrzeuge zugelassen, von denen Toyota mit 83.834 Autos den größten Anteil hatte. Bei den koreanischen Marken (156.349 Fahrzeuge) hatte Hyundai mit 100.875 Autos den größten Anteil.

Es folgten italienische Fabrikate mit 84.802 Fahrzeugen.  Erwähnenswerte ausländische Marken sind darüber hinaus Chevrolet/Daewoo, Ford (USA), Land Rover und Volvo. Insgesamt betrug der Anteil ausländischer Fabrikate ohne deutsche Konzernmarken 2012 29,2% der Neuzulassungen.

1. USA (Importe:  118,58 Mrd. €)

Nach China sind die USA der zweitgrößte Absatzmarkt für Fahrzeuge in der Welt. Angesichts einer gesunkenen Arbeitslosigkeit und verbesserter wirtschaftlicher Aussichten sitzt das Geld bei vielen US-Amerikanern wieder lockerer.  Für 2014 rechnen Marktforscher mit 16,4 Millionen verkauften Autos in den USA.

So wie die USA 2012 weltweit insgesamt die größte Importnation waren, liegen sie auch bei den KFZ-Importen ganz vorn.  Die Hauptländer für US-Importe sind Kanada, China, Mexiko, Japan und Deutschland. Für deutsche PKW-Hersteller sind die USA dabei der zweitwichtigste Auslandsmarkt. Experten gehen angesichts einer prognostizierten Nachfragesteigerung mittelfristig von weiter wachsenden Importen aus.

Prognose des weltweiten PKW-Absatzes für 2014

China und die USA bleiben 2014 die Treiber des weltweiten Autohandels. Rund 75,5 Millionen Autos werden in diesem Jahr rund um den Globus verkauft werden und damit etwa 4,5% mehr als im Vorjahr. Toyota bleibt 2014 größter PKW-Hersteller und wird voraussichtlich 10,2 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Auf Rang 2 folgt General Motors mit 10,15 Millionen Fahrzeugen und auf Platz 3 Volkswagen mit voraussichtlich 9,95 Millionen PKW.

24. September 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Jürgen Nawatzki
Von: Dr. Jürgen Nawatzki. Über den Autor

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre war Dr. Jürgen Nawatzki u. a. als Finanzberater tätig und hat individuelle Lösungen zur Vorsorge, Immobilienfinanzierung und zum Kapitalaufbau für Privatkunden entwickelt. Als Autor möchte er seinen Lesern Informationen und Hintergrundwissen zu Wirtschafts- und Finanzthemen liefern.