MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Trend-Strategie: Die erfolgreichste Anlagestrategie aller Zeiten

Nach zwei glänzenden Börsenjahren mit hohen Gewinnen haben die Aktienmärkte seit Jahresbeginn einen Gang zurückgeschaltet. Gleichwohl ist der langfristige Trend weiter intakt. Die Chancen auf eine Fortsetzung der positiven Tendenz stehen gut.

Die jüngste Entwicklung zeigt aber auch, dass mit zunehmender Dauer des Bullenmarkts der richtigen Aktienauswahl eine immer größere Bedeutung zukommt. Um an der Börse dauerhaft erfolgreich zu sein, ist es wichtig, sich nicht von Emotionen leiten zu lassen, sondern konsequent einer guten und bewährten Strategie zu folgen.

Die Lösung ist ein Ansatz, der sich auf lange Sicht bewährt hat und den Zyklen der Börsen standhält.

Der renommierte US-Fondsmanager und Bestseller-Autor James P. O’Shaughnessy hat in seinem Buch aus dem Jahr 1996 „What works on Wall Street“, in Deutschland unter dem Titel „Die besten Anlagestrategien aller Zeiten“ erschienen, dargestellt, wie verschiedene Anlagestrategien über einen Zeitraum von 45 Jahren abgeschnitten haben.

Das Ergebnis ist eindeutig: Die Trend-Strategie ist die langfristig erfolgreichste Anlagestrategie.

Alle Börsendaten aus 45 Jahren unter der Lupe

O’Shaughnessy analysierte Börsendaten der Wall Street aus 45 Jahren, um eine Frage zu beantworten: Welche Anlagestrategie bringt auf Jahre die besten Resultate? Bei seinen umfangreichen statistischen Untersuchungen fand der Amerikaner heraus, dass die alte Börsenregel „The Trend is your Friend“ nicht nur eine leere Worthülse ist.

Das Ergebnis: Auf Aktien zu setzen, die neue Hochs markieren, ist die langfristig lukrativste Anlagestrategie. Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse im Vergleich zu anderen Ansätzen.

Investmentstrategien im Vergleich

Investmentstrategiejährl. GewinnAus 10.000 US-$ wurden von 1951 bis 1996
Trend-Strategie17,3%13 Mio. US-$
Börsenwert zwischen 25 und 100 Mio. US-$14,4%4,18 Mio. US-$
Value-Ansatz14,0%3,63 Mio. US-$
Small Caps12,5%2,02 Mio. US-$
Marktführer12,4%1,92 Mio. US-$
S&P 500 Index10,7%971.900 US-$
Antizyklischer Ansatz2,4%29.700 US-$

In dem von O“Shaughnessy untersuchten Zeitraum von 45 Jahren war die Trend-Strategie allen anderen Investmentstrategien überlegen. Dies war auch nach 1996 der Fall. (Quelle: „Die besten Anlage-Strategien aller Zeiten“).


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Kapital alle 4,5 Jahre verdoppelt

Mit einer Relative-Stärke-Trend-Strategie hätten Sie also über Jahrzehnte die höchsten Gewinne erzielt. Relative Stärke bedeutet, dass sich eine Aktie besser entwickelt hat als der Gesamtmarkt.

Kurz gesagt: Gewinner-Aktien bleiben Gewinner-Aktien. Mit dem an sich recht simplen Ansatz, Aktien zu kaufen, die neue Hochs erreichen, hätten Sie aus 10.000 US-$ Einsatz 13 Mio. US-$ gemacht und eine durchschnittliche Jahresperformance von 17,3% erzielt. Im Schnitt hätten Sie Ihr Kapital somit alle viereinhalb Jahre verdoppelt.

So funktioniert die Trend-Strategie

Der aussichtsreichste Ansatz ist es also, auf sichere Trends und deren Fortsetzung zu setzen. Sie sollten deshalb aufhören, wie viele Anleger den Traum zu verfolgen, Aktien auf Tiefstkursen zu erwischen und in der Nähe der Hochs wieder zu verkaufen.

Die meisten von Ihnen dürften ohnehin die Erfahrung gemacht haben, dass dies nur äußerst selten gelingt. Zumindest lässt sich eine dauerhaft erfolgversprechende Strategie daraus nicht ableiten.

Kaufe teuer – verkaufe teurer!

Viele Anleger, die sich an der Börse engagieren, sind immer auf der Suche nach möglichst günstigen Einstiegschancen. Dies ist jedoch oft der falsche Ansatz. Würden Sie an der Pferderennbahn auf ein lahmes Pferd wetten? Sicher nicht.

Und auch an der Börse fahren Sie besser, wenn Sie auf Gewinner setzen. Um langfristig erfolgreich zu sein, sollte Ihre Devise daher nicht „kaufe billig – verkaufe teuer“ lauten, sondern „kaufe teuer – verkaufe teurer“.

Weshalb gerade der Ansatz, Aktien mit neuen Hochs zu kaufen, so gut funktioniert, liegt auf der Hand: Bei einer Aktie, die so hoch notiert wie nie zuvor, existieren keine charttechnischen Widerstände mehr.

Es gibt im Kursverlauf also keine markanten Zonen mehr, die einen weiteren Kursanstieg erschweren. Anders ausgedrückt: Notiert eine Aktie auf ihrem absoluten Hoch, liegt kein einziger Aktionär im Verlust und könnte bei einer Rückkehr der Notierung in den Bereich seines Einstands durch Verkäufe den Kurs drücken.

Trends dauern oft lange an

Aktien, die neue Hochs erreichen, bieten für Sie als Anleger eine äußerst günstige Kombination: Zum einen ziehen sie durch das Erreichen neuer Höchstkurse eine erhöhte Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer auf sich. Zum anderen ist die Verkaufsbereitschaft der bereits investierten Anleger gering. Dem Anstieg auf ein neues Hoch folgt deshalb oftmals ein weiterer Aufwärtsschub.

Und damit nicht genug: Trend-Aktien setzen die eingeschlagene Aufwärtsbewegung meist über längere Zeit fort und sind somit für eine mittelfristige Investition besonders interessant. Ein neues Allzeithoch ist natürlich der Idealfall. Zwingende Voraussetzung für einen Einstieg ist dies aber nicht.

Der Kurs sollte zumindest auf einem 52-Wochen-Hoch, besser noch auf einem Mehrjahreshoch, notieren. Alte Hochs, die bereits mehrere Jahre zurückliegen, stellen nämlich in der Regel keine ernsthaften Hürden für ein weiteres Vorankommen des Kurses dar.

Erfolgversprechende Erweiterung: Berücksichtigen Sie zusätzlich fundamentale Kriterien

Neben den rein charttechnischen Aspekten empfiehlt es sich, auch fundamentale Kriterien zu berücksichtigen. Achten Sie also darauf, dass ein Titel, der die charttechnischen Voraussetzungen erfüllt, auch vernünftig bewertet ist. Dadurch steigen die Chancen, dass dem Ausbruch auf ein neues Hoch eine nachhaltige Aufwärtsbewegung folgt, weiter an.

Dabei sollten Sie nicht nur das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) beachten, sondern auch das aussagekräftigere PEG (Price-Earnings-Growth-Ratio). Diese Kennzahl setzt das KGV ins Verhältnis zum durchschnittlichen jährlichen Gewinnwachstum in Prozent. Teilen Sie das KGV durch das Gewinnwachstum, erhalten Sie das PEG.

Entspricht das KGV dem Gewinnwachstum, liegt das PEG also bei 1. Dies wird gemeinhin als faire Bewertung angesehen. Ist das KGV geringer als das Gewinnwachstum, bewegt sich der Wert des PEG unter 1. Um für eine Investition gemäß der Trend-Strategie in Frage zu kommen, sollte das PEG einer Aktie möglichst nicht weit über 1 liegen. Je niedriger das PEG, desto besser.

PEG <1 Aktie ist eher unterbewertet

PEG =1 Aktie ist fair bewertet

PEG >1 Aktie ist eher überbewertet

Das PEG hat gegenüber dem KGV einen klaren Vorteil: Es berücksichtigt auch, wie stark ein Unternehmen wächst. Ziehen Sie das PEG zur Analyse heran, tragen Sie der Tatsache Rechnung, dass schneller wachsenden Unternehmen an der Börse meist auch eine höhere Bewertung zugebilligt wird.

Checkliste: So gewinnen Sie mit der Trend-StrategieGeprüft
Mit der konsequenten Anwendung der Trend-Strategie können Sie an der Börse dauerhaft Geld verdienen.
Investieren Sie nur in Aktien, die ein neues 52-Wochen- Hoch oder – noch besser – ein Mehrjahres-Hoch erreichen.
Warten Sie ab, ob eine Aktie das neu erreichte Niveau bis zum Wochenschluss verteidigen kann, und steigen Sie erst dann ein.
Beziehen Sie vor dem Kauf einer Aktie auch die fundamentale Bewertung in Ihre Betrachtung mit ein. Achten Sie dabei insbesondere auf das PEG. Eine günstige Bewertung erhöht die Chancen auf eine nachhaltige Aufwärtsbewegung zusätzlich.
Setzen Sie nach dem Einstieg einen Stoppkurs zur Risikoabsicherung. Als Anhaltspunkt dienen dabei vorangegangene Tiefpunkte im Wochenchart oder alte Hochs.
Ziehen Sie Ihren Stopp im Laufe der Zeit kontinuierlich nach. Auf diese Weise sind Sie in der Lage, auch lang anhaltende Aufwärtstrends größtenteils auszureizen.

1. August 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.