MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Trendfolger aufgepasst – dieses Zertifikat sollten Sie sich anschauen

Wenn Sie meine Beiträge schon eine Weile lesen, wissen Sie, dass ich mich auf Trendfolge-Strategien spezialisiert habe. So setze ich systematisch auf die trendstärksten Aktien.

Gleichzeitig schaue ich mich ständig nach neuen, vielversprechenden Ansätzen um.

Kürzlich bin ich auf ein interessantes Konzept gestoßen. Diese Strategie hat die Commerzbank in ein Index-Zertifikat gefasst, das ich Ihnen heute vorstellen möchte.

Kombination von Trendstärke und geringen Schwankungen

Dieses Index-Zertifikat bildet die Entwicklung des Deutschland Low Vola Trend Index (DLVT) ab.

Bei der Zusammenstellung dieses Index kombiniert die Commerzbank 2 Kriterien, nämlich das Momentum (Stärke einer Kursbewegung) und die Volatilität (Kursschwankung).

Um in den Index aufgenommen zu werden, müssen sich die Aktien zum einen in einem starken Trend nach oben bewegen, zum anderen müssen die Papiere möglichst geringe Kursschwankungen aufweisen.

So funktioniert der DLVT-Index

Für die Aktien-Auswahl kommen grundsätzlich alle Werte in Frage, die im Prime Standard der Deutschen Börse gelistet sind.

Dies ist der Teilbereich des Aktienmarktes mit den höchsten Transparenz-Standards.

Beispielsweise müssen die Unternehmen Quartals-Berichte in deutscher und englischer Sprache veröffentlichen.

Aus allen Werten des Prime Standard werden zunächst diejenigen selektiert, die sowohl beim Börsenwert als auch bei den Handels-Umsätzen zu den besten 100 zählen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Anschließend werden die verbleibenden Werte nach ihrem Momentum sowie nach ihrer Volatilität (jeweils über 26 und 52 Wochen) sortiert. Für die jeweiligen Rangzahlen gibt es Punkte, die summiert werden.

Die 10 Aktien, die insgesamt die höchste Punktzahl aufweisen, werden dann mit einem Anteil von jeweils 10% gleichgewichtet in den Index aufgenommen.

Die Zusammensetzung wird 1x pro Quartal (jeweils im Februar, Mai, August und November) überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Die aktuelle Zusammensetzung

Derzeit (Stand: August 2016) setzt sich der Index aus folgenden Titeln zusammen: aus dem DAX sind die Papiere von Adidas und Münchener Rück enthalten und aus dem TecDAX die Aktien von Bechtle und der Software AG.

Die Hälfte der Plätze, also 5, nehmen Titel aus dem MDAX ein, nämlich:

  • DMG Mori Seiki,
  • Fielmann,
  • LEG Immobilien,
  • Rhön-Klinikum
  • und Talanx.

Hinzu kommt mit Rational eine Aktie aus dem Nebenwerte-Index SDAX.

Gemeinsam ist all diesen Werten aufgrund der systematischen Auswahl: Sie bewegen sich in einem nachhaltigen Aufwärtstrend und weisen gleichzeitig unterdurchschnittliche Kursausschläge auf.

Dies lässt zum einen eine Fortsetzung des Aufwärtstrends erwarten, zum anderen aber auch eine höhere Stabilität in Schwäche-Phasen.

Besser als der DAX – bei geringeren Rückschlägen

Zumindest bislang scheint das Konzept recht gut zu funktionieren. Das Zertifikat auf den DLVT-Index wurde am 5. Januar 2016 zum Preis von 129,09 € aufgelegt.

Bei der scharfen Korrektur zu Jahresbeginn 2016 gab der Kurs zwar ebenfalls nach. Mit 137 € hat das Papier am 9. August 2016 aber sogar einen neuen Höchststand erreicht.

dlvt-index

Seit der Emission hat sich das Index-Zertifikat somit um 6% verbessert. Der DAX kommt im gleichen Zeitraum nur auf ein Plus von 1%.

Ebenfalls positiv: Bei der Korrektur zu Jahresbeginn 2016 hat sich das Papier mit einem zwischenzeitlichen Rückgang von 12% besser geschlagen als der DAX, der 16% einbüßte.

Genauso beim Rücksetzer nach der „BrExit“-Abstimmung: Während der DAX gegenüber seinem April-Hoch 12% verlor, betrug das Minus bei dem Commerzbank-Papier nur 9%.

Wenngleich der Zeitraum zu kurz ist, um ein abschließendes Urteil zu fällen, erscheint mir das Konzept interessant.

Für Anleger bietet das Zertifikat die Chance, sich nachhaltige Trends zunutze zu machen und – bei unterdurchschnittlichen Schwankungen – den Gesamtmarkt hinter sich zu lassen.

9. August 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Kelnberger. Über den Autor

Chefanalyst Michael Kelnberger ist der Experte für Aktien. Er setzt auf nachweislich erfolgreiche Anlage-Strategien: Die Trend-Strategie im Dienst Volltreffer Aktien und die mechanische Handlungsstrategie im Ranglisten Investor. So erzielt er für seine Leser beider Dienste stets überdurchschnittliche Renditen. Profitieren auch Sie von seinem Know-How.