MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Trotz niedriger Zinsen: keine Hektik beim Immobilienkauf

Nach wie vor sind die Hypothekenzinsen in Deutschland historisch niedrig. Parallel haben die Immobilienpreise extreme Sprünge gemacht. In Berlin um 16,8% in Leipzig im 26,6%.

In dieser Kombination aus Wertsteigerung und niedriger Zinsbelastung winken Immobilien als wertstabile Geldanlage. Gleich ob es um Vermietung oder Selbstnutzung geht, es lohnt sich derzeit eine Hypothek aufzunehmen.

Hypothekenzinsen in Deutschland – historisch günstige Gelegenheit

Noch ist der Zeitpunkt günstig. Sollte die Fed in den USA demnächst die Zinsen anheben, der Ölpreis und die Inflation anziehen, wird auch die EZB-Leitzins steigen und damit die Hypothekenzinsen in Deutschland.

Aktuell lassen sich Immobilien so günstig finanzieren wie nie. Die Angebote für beispielsweise 200.000 € liegen zwischen 1,20% und 1,87%. Bei 1% Tilgung beläuft sich die monatliche Belastung auf rund 400 €. Das ganze mit einer Laufzeit von 5 Jahren. Bei 10 Jahren Laufzeit allerdings betragen die Zinsen schon zwischen 1,61% und 2,22%.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Da bereits ein halbes Prozent mehr den Baukredit um rund 10.000 € verteuern kann, scheint Eile geboten. Dennoch, wer überstürzt handelt, tut sich keinen Gefallen und läuft am Ende Gefahr, entscheidende Aspekte zu übersehen. Beim Haus- und Wohnungskauf spielen viele Faktoren eine Rolle.

Zeit für die richtige Auswahl nehmen

Im Zentrum steht immer noch die Immobilie selbst. Die sollte zunächst mit Bedacht ausgesucht werden. Immerhin richtet sich die Zinshöhe nicht nur nach der Kreditwürdigkeit eines Darlehensnehmers, sondern auch nach der Qualität der Immobilie, die zur Besicherung dient.

Und mit Blick auf die Rentabilität kommt es gerade bei Anlageobjekten auf möglichst hohe Wertsteigerungen an, Stichwort Wiederverkauf. Ohne einen gewissen Mindestaufwand an Informationen, etwa was die Entwicklung der Infrastruktur um ein Grundstück herum betrifft, geht es nicht.

Hinzu kommt: Ein gewichtiger Posten sind die Nebenkosten, die mit Makler-, Gerichts- und Notargebühren bis zu 15% vom Preis ausmachen können. Hierbei spielt auch die Grunderwerbssteuer eine Rolle. Sie ist je nach Bundesland unterschiedlich. In Bayern beträgt sie 3,5%, in Sachsen hat sie sich seit 1995 auf 6,5% verdreifacht.

Optimale Kreditkonditionen vereinbaren

Ist die passende Immobilie gefunden und steht der tatsächliche Kreditbedarf fest, sollte man mit der Bank ein Sondertilgungsrecht vereinbaren. Geld aus unerwarteten Erbschaften beispielsweise kann die Restbelastung eines Kredits erheblich drücken. Einige Banken bieten das an ohne dafür höhere Zinsen zu verlangen.

Auch sollten die günstigen Hypothekenzinsen dazu genutzt werden, bei den üblichen Annuitätendarlehen den Tilgungsanteil eher etwas höher anzusetzen. Eine Tilgung von 1% mag verlockend erscheinen, doch mit 3% ist das Haus bereits nach der halben Zeit abbezahlt. Für den Fall, dass die Hypothekenzinsen in Deutschland wieder anziehen, kann man für die Zeit nach der Zinsbindung ohne weiteres eine Wechseloption vereinbaren, bei der sich der Tilgungsanteil wieder senken lässt.

Forward-Darlehen als Alternative zur Zinssicherung

Und was die Verlängerung der bestehender Finanzierungen angeht, so kann man die attraktiven Zinskonditionen notfalls alternativ mit einem Forward-Darlehen sichern. Vorausdarlehen sind bis zu 20 Jahre möglich. Der Preis für diese Zinssicherung ist ein Risikoaufschlag. Je nach Anbieter und Dauer der Vorlaufzeit kann der 0,25% oder auch 0,85% betragen. Bei 20 Jahren liegt dann der effektive Jahreszins bei ca. 2,5%.

Dafür jedoch hat man eine planbare, sichere Grundlage und freut sich wenn die Hypothekenzinsen in Deutschland wieder steigen sollten. Nicht vergessen, vor rund 20 Jahren lagen sie noch über 8%.

5. August 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.