MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Turnaround-Aktien – Definition eines gefährlichen Spiels mit der Wende

Ein Turnaround ist per Definition eine Richtungsumkehr, ein Umschwung oder eine Wende, meist ins Positive. Bei Unternehmen wird gerne vom Comeback gesprochen. Steckten sie zuvor in einer Krise, drückt sich dann die erwartete Besserung auch in den Aktien aus – Turnaround-Aktien eben.

Turnaround-Aktien: Definition und Hintergrund

Ob ein Unternehmen den Turnaround und damit sein Comeback auch wirklich geschafft hat, zeigt sich naturgemäß erst später. Mit Turnaround-Aktien lässt sich also spekulieren. Man kauft billig in der Krise und kassiert danach die Rendite, und die kann beachtlich sein. Dieses Modell funktioniert auch mit ganzen Fonds.

Voraussetzung jedoch ist, dass sich ein Anleger mit einem Krisenunternehmen hervorragend auskennt. Und nicht nur das, er muss auch genau einschätzen können, ob etwa eine ausgetauschte Führungsriege oder ein Interimsmanager in der Lage ist, das Blatt zu wenden.

Das allerdings erfordert fast schon Insiderwissen. Sind einmal die ersten Personalien und Medienberichte in Umlauf, ist der beste Kaufzeitpunkt unter Umständen bereits verpasst.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Insofern sind Turnaround-Fonds, die über fundiertes Fachwissen verfügen, auf jeden Fall die weniger riskante Variante. Zudem muss ein Anleger erst einmal geeignete Krisenkandidaten mit Erholungspotenzial aufspüren.

Turnaround-Aktien: Definition einer Krise

Nach der Definition folgen Unternehmenskrisen in aller Regel einem bestimmten Muster. Die Umsätze sinken, auf einstige Gewinne folgt ein Verlust nach dem anderen. Das Unternehmen befindet sich im Stadium der Strategiekrise. Was fehlt, ist ein zukunftsorientiertes Geschäftsmodell. Das bisherige Konzept wird von der Realität und den veränderten Kundenerwartungen eingeholt.

Danach kommt es zur handfesten Ertragskrise. Lagerbestände und Personal werden abgebaut, es fehlt das Geld für dringende Investitionen. Im Stadium der Liquiditätskrise schließlich können erste Rechnungen nicht mehr bezahlt werden. Es droht Insolvenz.

Je früher das Management gegensteuert, desto höher sind die Chancen auf einen Turnaround. Meist helfen selbst große Finanzspritzen nur im Zusammenspiel mit einem radikalen Konzernumbau.

Turnaround-Aktien und ihre Kursdynamik

Wer auf günstige Turnaround-Aktien spekuliert, sollte also zumindest wissen, in welchem Stadium sich das Unternehmen befindet. Am besten sind Kandidaten, die zwar schon länger rote Zahlen schreiben, aber realistische Chancen auf Erholung haben. Wichtig ist natürlich der richtige Ein- und Ausstieg.

Dabei darf auch die Dynamik nicht übersehen werden, die auf einen Kurs einwirkt. Viele Anleger arbeiten mit Stop-Loss-Orders, was Einbrüche genauso extrem verstärken kann wie Leerverkäufe. Erholt sich der Kurs aufgrund irgendwelcher Meldungen zwischendurch, kann dieser Effekt ins Gegenteil umschlagen.

Turnaround-Aktien können Potenzial von bis zu mehreren 100% bieten. Allzu oft aber erweisen sie sich als gefährliches Spiel mit Risiko auf Totalverlust. Wer sich darauf einlässt, sollte auf jeden Fall genügend andere Werte mit Aussicht auf hohe Kurssteigerungen im Depot haben. Totalverluste auszugleichen ist nicht einfach.

Turnaround-Aktien – Beispiele

Nicht einfach ist auch, Turnaround-Kandidaten ausfindig zu machen. Derzeit werden etwa Finanztitel wie die Commerzbank ins Spiel gebracht. Comeback oder Pleite? Das Ergebnis zeigen bekannte Beispiele aus der Vergangenheit. 2003 lag Apple mit 6,80 € die Aktie am Boden und stieg entgegen aller Erwartung wie Phönix aus der Asche.

Heute kostet das Papier fast 95 €. Nokia notierte 2012 bei 1,33 €. Nach einem Konzernumbau im Frühjahr – begleitet von einer Sonderdividende – steht der Kurs heute bei 6,80 €. Praktiker oder Conergy hingegen sind längst Geschichte.

4. Dezember 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.