MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Überlebende des Neuen Marktes

In diesem Artikel möchte ich Ihnen über die „Überlebenden“ des Neuen Marktes berichten.

Die meisten Aktionäre assoziieren mit dem Neuen Markt (fast) ausschließlich Geldvernichtung, persönliche Börsen-Verluste und spektakuläre Pleiten.

Es ist jedoch nicht so, als wären alle Unternehmen, die zum Zeitpunkt des Untergangs des Neuen Marktes im Nemax 50 gelistet waren, mit dem eben jenem verschwunden.

Im Gegenteil: Einige dieser Konzerne haben sich sogar prächtig entwickelt.

Natürlich gibt es neben den Erfolgs-Geschichten auch viele deutlich weniger erfolgreiche Aktien-Entwicklungen.

Einige der erfolgreichen Überlebenden…

Beginnen möchte ich hier allerdings zunächst mit denjenigen Unternehmen, die den Untergang des Neuen Marktes „überlebt“ haben:

Bertrandt

Zu Beginn möchte ich Ihnen Bertrandt vorstellen.

Der Ingenieur-Dienstleister war zusammen mit dem Telekommunikations-Anbieter Mobilcom das erste Unternehmen, welches im Zuge des Neuen Marktes an die Börse gegangen ist.

Zur Zeit des Neuen Marktes lag der höchste Kurs der Bertrandt-Aktie bei gut 27 €. Heute notiert die Aktie bei rund 103 € (Stand: Anfang 2016). Dieses Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren also prächtig entwickelt.

Drägerwerk

Das 2. positive Beispiel, welches ich anführen möchte, ist das von Drägerwerk. Dieses Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt Geräte und Systeme in den Bereichen Medizin-, Sicherheits- und Tauchtechnik.

Drägerwerk ging zwar schon viel früher als Ende der 90er an die Börse, war aber trotzdem im Nemax 50 vertreten.

Der Aktienkurs erreichte zu Zeiten des Nemax 50 in der Spitze ein Kursniveau von rund 9,50 € und notiert heute bei rund 67 € (Stand: Anfang 2016).

Die Entwicklung der Drägerwerk-Aktie seit dem Zusammenbruch des Neuen Marktes ist also ebenfalls als äußerst positiv zu bewerten.

United Internet

Weiter geht es mit United Internet.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Die Ursprünge des Konzerns reichen bis ins Jahr 1988 zurück, als Frank Dommermuth, der heutige United-Internet-Chef, und Wendelin Abresch die 1&1 EDV Marketing GmbH gründeten.

Das Unternehmen war ein Dienstleister für Marketing und Werbung.

Später wurde es in eine Aktiengesellschaft (AG) umgewandelt und ist seit 1998 an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet.

Die Aktien der heutigen United Internet AG notierten im Jahr 2000 in der Spitze bei rund 11 € und kommen heute auf einen Wert von etwa 48 € (Stand: Anfang 2016). Das bedeutet ein Kursplus von 337%.

BB Biotech

Das nächste Positiv-Beispiel ist die Biotech-Beteiligungs-Gesellschaft BB Biotech, die in den vergangenen Jahren an der Börse für Furore sorgte. BB Biotech ist ein Schweizer Unternehmen mit deutscher Börsennotiz.

Die BB-Biotech-Aktie kam zu Zeiten des Neuen Marktes auf einen Höchstkurs von rund 140 € und notiert heute bei 250 € (Stand: Anfang 2016). Das bedeutet ein Kursplus von 79%. Inklusive der Dividenden liegt das Plus sogar bei über 100%.

Sartorius AG

Die Nummer 5 in dieser Liste ist die Sartorius AG. Das bereits im Jahr 1870 in Göttingen als feinmechanische Werkstatt F. Sartorius gegründete Unternehmen ist heute ein Pharma- und Labor-Zulieferer.

Die Sartorius-Stammaktie notierte am Höhepunkt des Neuen Marktes bei circa 10 € und liegt aktuell bei 290 € (Stand: Anfang 2016) – ein mehr als deutliches Kursplus von ganzen 2.800%.

…und noch einige Negativ-Beispiele

Die wohl prominentesten Beispiele für Überlebende des Neuen Marktes, deren Aktienkurse sich in der Folge nicht positiv entwickelt haben, sind Telegate und die Deutsche Telekom.

Telegate

Wer erinnert sich nicht an den Kommunikations-Dienstleister Telegate, der mit dem Gesicht von Verona Pooth (ehemals Feldbusch) und dem Slogan „Da werden Sie geholfen.” warb!?

Die Telegate-Aktie notierte zwischenzeitlich bei rund 155 € und steht aktuell bei nur noch etwas über 1 € (Stand: Anfang 2016).

Deutsche Telekom

Ähnlich erging es der Aktie der Deutschen Telekom, welche zwar nicht im Nemax 50 vertreten war, aber dennoch stets im Zusammenhang mit dem Neuen Markt gesehen und genannt wird.

Wenn Sie an diesen Börsengang denken, dürfte auch Ihnen wohl noch der Begriff der „Volksaktie“ im Kopf herumspuken.

Beim Börsengang der Telekom war der in Deutschland sehr bekannte Schauspieler Manfred Krug das Gesicht der Werbekampagne.

Dieser entschuldigte sich übrigens im Zuge eines Interviews bei den Anlegern, die auf sein Werben hin die Telekom-Aktie gekauft hatten und später herbe Verluste hinnehmen mussten. Die Telekom trennte sich daraufhin von ihm.

Der höchste Kurs der Telekom-Aktie lag zu Zeiten des Neuen Marktes bei über 100 €. Heute liegt der Kurs der Aktie bei knapp 16 € (Stand: Anfang 2016).

Solarworld AG

In der Liste der Negativbeispiele möchte ich mit einem der größten Geldvernichter der vergangenen 15 Jahre fortfahren.

Es handelt sich dabei um die Solarworld AG. Das in Bonn ansässige Unternehmen wurde im Jahr 1998 gegründet und ging bereits im darauffolgenden Jahr an die Börse.

Die Solarworld-Aktie notierte im Jahr 2000 in der Spitze umgerechnet und bereinigt um Kapital-Maßnahmen bei rund 13.200 €. Der heutige Aktienkurs von knapp 9 € bedeutet quasi einen Totalverlust (Stand: Anfang 2016).

Randnotiz: Im Jahr 2006 notierte die Solarworld-Aktie sogar bereinigt bei heute unglaublichen 37.000 €.

Technotrans AG

Ein weiteres Negativ-Beispiel ist die Technotrans AG.

Die Aktie des im Jahr 1970 im nordrhein-westfälischen Sassenberg gegründeten Technologie- und Dienstleistungs-Unternehmens notierte zu Hochzeiten des Neuen Marktes bei über 50 €.

Heute kommt das Wertpapier des Konzerns nur noch auf einen Kurs von rund 17 € (Stand: Anfang 2016). Das bedeutet ein Minus von rund 66%.

Mein persönliches Resümee

Zusammenfassend in einem Satz müsste man sagen, dass einem rasanten Aufstieg ein im Grunde genauso rasanter Abstieg folgte.

Daraus ergibt sich, dass in dieser Zeit leider eine Menge Geld vernichtet wurde.

Und noch bedauerlicher ist es, dass aufgrund dessen viele Menschen in Deutschland noch immer die Anlageklasse Aktien fürchten wie der Teufel das Weihwasser.

Trotzdem war damals nicht alles schlecht. Denken Sie nur an die oben genannten erfolgreichen Überlebenden des Neuen Marktes.

Außerdem hat diese Zeit den Weg für den heutigen TecDax geebnet, der einige erfolgreiche Unternehmen beheimatet.

11. Januar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.