MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Untermieter kündigen – Die Chancen stehen schlecht

Gegen Untermieter ist kein Kraut gewachsen.

Auch wenn Sie als Vermieter den Untermieter eigentlich nicht akzeptieren wollen, können Sie in der Regel wenig gegen eine Untervermietung von Seiten des Mieters tun.

So ist das Gesetz. Untermieter zu kündigen ist damit definitiv schwerer als vielorts angenommen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Nur wichtige Gründe sprechen dagegen

Will einer Ihrer Mieter einen Untermieter aufnehmen, können Sie kaum etwas dagegen tun. Gemäß BGB kann Ihr Mieter von Ihnen die Gestattung der Gebrauchsüberlassung an Dritte verlangen.

Schließen Sie dies durch bestimmte Vertragsklauseln aus, wäre das nach § 553 Abs. 3 BGB unwirksam. Folge: Bei berechtigtem Interesse an einer Untervermietung sind Sie verpflichtet, die Erlaubnis zu erteilen. Es sei denn, sie können wichtige Gründe geltend machen, die gegen den Untermieter sprechen.

Untermieter kündigen: Gerichte urteilen großzügig

Kommen solche Fälle vor Gericht, wird das Interesse an einer Untervermietung großzügig beurteilt. Es genügt, wenn die vom Mieter angeführten Argumente vernünftig und einleuchtend erscheinen.

Beispiele: Veränderungen in der familiären Situation oder eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Verhältnisse.

Auch gesundheitliche Gründe oder ein demnächst anstehender längerer Aufenthalt im Ausland genügen. Selbst der Wunsch, eine Wohngemeinschaft zu gründen, reicht für das Recht auf Untervermietung aus.

Mieter kann Schadensersatz verlangen

Verweigern Sie unberechtigt die Erlaubnis zur Untervermietung, kann das folgende Konsequenzen haben: Der Mieter kann nach § 540 BGB das Mietverhältnis außerordentlich mit der gesetzlichen Frist kündigen.

Auch eine fristlose Kündigung wegen Nichtgewährung des Gebrauchs nach § 543 BGB kommt in Betracht.

Möglicherweise kann der Mieter sogar Schadenersatz in Höhe der entgangenen Untermiete fordern. Untermieter zu kündigen ist also ein gefährliches Spiel.

2. Februar 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Erhard Liemen. Über den Autor

Dr. Erhard Liemen ist Chefredakteur verschiedener, international renommierter Informationsdienste. Seit 1996 betreut er den angesehenen und erfolgreichen Dienst "Der Deutsche Wirtschaftsbrief".