MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Unternehmen kurz vor der Insolvenz? Das sollten Anleger wissen

Wenn ein Unternehmen negatives Eigenkapital ausweist, das zur Überschuldung und dann zur Insolvenz führt, haben Anleger ein Problem. Aktionären droht der Totalverlust, und sie stehen in der Regel schlechter da als Anleihegläubiger.

Auf Eigenkapitalquote und Cash-Flow achten

Jeder Anleger, der in Aktien investieren will, sollte sich zunächst über seine rechtliche Stellung im Klaren sein. Er leiht der Firma nicht etwa Geld, er legt es dort als Eigenkapital ein und wird Mitunternehmer.

Zeichnet er hingegen eine Unternehmensanleihe, vergibt er wie eine Bank Fremdkapital und erhält dafür Zinsen. Wer als Aktionär beim selbem Unternehmen zugleich Anleihen zeichnet, wird damit sozusagen zu seinem eigenen Gläubiger.

Das Verhältnis von Eigen- zu Fremdkapital sollte man stets im Auge haben. Vermögen und Schulden müssen sich zumindest die Waage halten. Wenn die Eigenkapitalquote sinkt, kann es kritisch werden. Unter 10% sind auf Dauer riskant, selbst wenn Gewinne eine heile Welt vortäuschen.

Denn die lassen sich schönrechnen. Entscheidend ist vielmehr der Blick auf den Cash-Flow. Verläuft der negativ, ist auch der Tag nicht weit, an dem das Unternehmen Verluste schreibt. Liegen die über der Hälfte des Grundkapitals, ruft der Vorstand eine Hauptversammlung ein.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Überschuldung: nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

Bessert sich die Lage nicht, kommt es zum negativen Eigenkapital. In dem Fall sind die Schulden, also Fremdkapital wie Bankkredite oder Anleihen, höher als das Vermögen, das aus Grundkapital, Rücklagen oder Gewinnvorträgen besteht. Die Rede ist dann von einem „nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag“. In anderen Worten: Überschuldung.

Anlage- und Umlaufvermögen reichen nicht mehr aus, die Passiva sind größer als die Aktiva. In aller Regel ist das Unternehmen dann auch nicht mehr zahlungsfähig. Nach spätestens 60 Tagen muss Konkurs angemeldet werden.

Es sei denn, es gäbe eine begründete Prognose für eine Besserung, die aus dem Tal der Überschuldung führt. Dazu kann eine Kapitalerhöhung gehören, die Geld in die Kassen bringen soll. Die aber verwässert die Investition der Altanleger.

Was im Konkurs geschieht

Wird Konkurs angemeldet, so gilt seit 2012 die gesetzliche Devise: „sanieren statt zerschlagen“. Dazu kann etwa gehören, dass Forderungen in Anteilsrechte verwandelt werden. Mit diesen Debt-Equity-Swaps treten die Gläubiger verkürzt gesagt ihre Forderungen ab.

Als Gegenleistung werden sie mit 80% am Aktienkapital beteiligt, für die Altaktionäre bleiben nur noch 20%. Dafür wird das Unternehmen mit seinen Wertsteigerungspotenzialen an der Börse erhalten.

Bei derartigen Wiederbelebungsversuchen bluten also die Aktionäre genauso wie bei einem Kapitalschnitt. Meist jedoch droht bei der Insolvenz der Totalverlust. Sind nämlich die Kurse erst einmal völlig im Keller, ist nicht mehr viel zu retten.

Wird das Unternehmen abgewickelt, wird ein Aktionär wie jeder Gesellschafter behandelt. Zumindest aber muss er nicht für die Schulden einstehen und etwa Geld nachschießen. Dennoch, er ist kein Gläubiger. Er bleibt beim Insolvenzverfahren außen vor und kann auch nicht an einer Quotenteilung teilnehmen.

Aktien mit weniger Rechten als Anleihen

Ganz anders, wenn der Anleger mit einer Anleihe Gläubiger ist. In dem Fall kann er zumindest seine Forderungen anmelden und wird mit seinem Darlehen nachrangig bedient.

Anleger sollten also stets einen Blick auf die Quartalsberichte werfen. Die zeigen aktuell, wie es um das Unternehmen bestellt ist. Ist der Cash-Flow anhaltend rückläufig, ist mit negativem Eigenkapital und Überschuldung zu rechnen. Wer dies erkennt, kann zeitig handeln.

27. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ralf Hartmann
Von: Ralf Hartmann. Über den Autor

Ralf Hartmann arbeitet seit vielen Jahren im Bereich Wirtschaft und Finanzen und hat dabei stets besonders das Wohl des Lesers im Blick. Sein Ziel: Aufklären über Anlagemöglichkeiten und Chancen für interessierte Anleger.