MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Unternehmensfarben: Seien Sie mutig – nutzen Sie warme, freundliche Farbtöne

Farben wirken psychologisch.

Aus diesem Grund haben viele Unternehmen der Finanz- oder Immobilienbranche Blau als Unternehmensfarbe gewählt.

Blau strahlt Vertrauenswürdigkeit, Seriosität und Ruhe aus.

Als Verwalter können Sie dies für sich übernehmen – und in der Masse untergehen…

Oder Sie entscheiden sich für die bessere Wahl:

Verwaltung basiert auf Vertrauen und oft haben Sie zu Ihren Kunden eine viel emotionalere Beziehung als ein Finanzberater.

Suchen Sie deshalb „Ihre Farbe“ aus den sogenannten warmen Farbtönen aus!

Ein helles Rot, Orange oder sattes Gelb wirken freundlicher auf Ihre Kunden als ein distanziertes Dunkelblau. Zudem strahlen diese Töne Aktivität aus – und damit genau das, was Ihre Kunden von Ihnen erwarten.

Wichtig: Haben Sie eine Farbe gewählt, ist es wichtig, dass sich diese – wie auch das Firmenlogo – überall im Unternehmens-Auftritt wiederfindet, so z. B. auf der Umschlagmappe Ihrer Bewerbung.

Firmenlogo: Farbige Logos bleiben besser in Erinnerung

Wir leben in einer Bilderwelt. Dennoch arbeiten viele Verwaltungen entweder mit keinem, oder nur mit einem schwarz-weißen Firmenlogo.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Der Erinnerungswert im Vergleich zu den – mit einem farbigen Logo versehenen – Briefbogen und Broschüren ihrer Konkurrenten ist gleich Null.

Deshalb: Lassen Sie ein solches Erkennungszeichen, das Ihre (neu gewählte) Unternehmensfarbe aufgreift, für Ihr Unternehmen entwerfen.

Grafiker und Werbeagenturen unterstützen Sie bei der Entwicklung eines Logos und dessen notwendigem Abgleich mit Ihrer lokalen Konkurrenz.

Wichtig: Ihr Firmenlogo gehört auf Briefbogen, Visitenkarten, Homepages, Protokolle oder und v. a. auf Ihre Verwalter-Bewerbung. Verwenden Sie es durchgängig auf all Ihren Schriftsachen, um ein einheitlich professionelles Auftreten zu garantieren.

Betonter Schnitt: Rechts außen wird Ihre Korrespondenz schneller gefunden

Haben Sie schon einmal in einem prallvollen Aktenordner ein ganz bestimmtes Schreiben gesucht? – Eine mühsame Aufgabe.

Wenn Sie erreichen möchten, dass Ihre Korrespondenz bei Ihren Kunden auffällt, gestalten Sie Ihre Geschäftspapiere entsprechend:

Am rechten äußeren Rand des Briefbogens reicht ein farbiger Balken, denn dessen Anschnitt kann man auch dann sehen, wenn der Brief unter anderen verdeckt liegt. So fallen Ihre Schreiben Ihrem Kunden ins Auge.

Visitenkarten: Bitte immer nur im Standard- und Querformat

Anders zu sein hat Vorteile – manchmal jedoch auch Nachteile: Bei Visitenkarten erhalten Sie oft den Tipp, mit einem anderen Maß oder einem Hochformat bei Ihren Kunden aufzufallen.

Was Sie dabei bedenken sollten, ist Folgendes: Visitenkarten werden aufbewahrt, damit man sich an Sie erinnert und anruft.

Aber Rolodex und Kartenhalter sind genormt. Passt eine außergewöhnliche Karte nicht in den standardisierten Kartenhalter, wird sie oft zum Ärgernis, weggelegt oder vergessen.

Aufsehen erregen ist also nicht alles, wenn dabei die Praxis vergessen wird!

Einfacher Briefbogen: Bedrucken Sie Geschäftspapier nicht mit Ihrer Adresse

Sie kennen die kaufmännische Grundregel: Kaufe große Mengen eines Produkts und der Stückpreis sinkt. Dies gilt auch für Ihre Briefbogen.

Aus diesem Grund werden allzu schnell überhöhte Auflagen bestellt, die für mehrere Jahre reichen. Adresse und andere Daten, wie Kontonummern, können sich jedoch schnell ändern.

Die dann noch vorhandenen Briefbogen können Sie nicht mehr verwenden. Besser ist es, Sie geben eine hohe Auflage in Auftrag und lassen nur Ihr Firmenlogo und eventuelle Farbblöcke in bester Qualität auf gutem Papier drucken.

Ihre Adressdaten fügen Sie dann zusammen mit dem Anschreibentext mithilfe Ihres Laserdruckers ein.

Erstellen Sie sich eine passende Word-Vorlage und verwenden Sie die Logo-Bögen als Erst- und Zweitseite. So sind Sie flexibel und sparen viel Geld.

Papiergüte: Visitenkarten und Briefbogen auf dickerem Papier schaffen Vertrauen

Für die Kommunikation mit Ihren Kunden, egal ob Bestands- oder Neukunden, sind Ihre Briefbogen und Visitenkarten die am häufigsten eingesetzten Mittel.

Leider unterschätzen viele Verwaltungen den Eindruck, den diese Papierwaren bei den Kunden machen.

Ein „Mehr“ an Qualität, sprich: ein angenehmes 100-g-Papier statt eines 80-g-Standardpapiers, lohnt sich. Der Kunde kann den guten Ruf Ihres Unternehmens damit fühlen. Man spricht in diesem Fall von „haptischem Empfinden“.

Dieses Gefühl erleben Sie ganz sicher auch, wenn Sie einen druckfrischen Geldschein in die Hand bekommen.

Wichtig: Testen Sie im Rahmen der Papierauswahl, welche Papierqualität Ihre Drucker verarbeiten können! Es ist unnütz, ein hochwertiges Papier zu wählen, wenn sich dieses nicht in Ihren Drucker einziehen lässt.

21. Dezember 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.