MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Unterschied: Eurex – Euwax

Bei Eurex handelt es sich um eine vollautomatische Handels- und Clearingplattform.

Euwax ist die führende deutsche Börse für Hebel- und Anlageprodukte.

Die Abkürzung Euwax steht für European Warrant Exchange – Eurex für European Exchange.

Der Unterschied: Eurex – Euwax bei gehandelten Wertpapieren

Die Eurex AG ist europäischer Marktführer für verbriefte Derivate. Dabei dient sie als sogenannter Liquidity Provider für Optionsscheine, Knock-out-Produkte, Anlagezertifikate, Aktienanleihen und exotische Produkte.

Ein Liquidity Provider führt Trader und Broker zusammen, um eine hohe Liquidität der gehandelten Produkte zu garantieren.

Die Euwax AG hingegen ist ein fester Bestandteil der Börse Stuttgart und bietet ihre Dienstleistungen ausschließlich dort an. Zurzeit (Stand Januar 2013) können über 1.019.900 Wertpapiere an der Euwax gehandelt werden.

An der Euwax können Optionsscheine verschiedener Emittenten gehandelt werden. Optionsscheine sind im Grunde genommen verbriefte Optionen.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Eurex ermöglicht als Terminbörse direkt den Handel von Optionen, diese sind standardisiert und werden nicht über Emittenten – sondern direkt – gehandelt.

Der Unterschied Eurex – Euwax besteht daher hauptsächlich in den gehandelten Papieren. An der Euwax werden Optionsscheine gehandelt – an der Eurex Optionen und Futures.

Unterschied: Optionen und Optionsscheine

Grundsätzlich sind sich Optionsscheine und Optionen ähnlich. Beide beinhalten das Recht, Basiswerte zu einem heute festgelegten Preis zu kaufen (Call) oder zu verkaufen (Put).

Optionen sind in Bezug auf ihre Produktmerkmale standardisiert. Bei Optionsscheinen setzt der Emittent die Produktmerkmale fest (Laufzeit, Spread etc.).

Optionsscheine sind rechtlich gesehen Wertpapiere – Optionen sind Bezugsrechte für Wertpapiere.

An der Eurex können vier Typen von Optionen gehandelt werden:

  • Long Call: Steigende Kurse und hohe Volatilität – kein Strike
  • Long Put: Fallende Kurse und hohe Volatilität – kein Strike
  • Short Put: Steigende Kurs und geringe Volatilität – mit Strike
  • Short Call: Fallende Kurse und geringe Volatilität – mit Strike

Der größte Unterschied besteht darin, dass Optionen leerverkauft („geshortet“) werden können. Bei Optionsscheinen ist dies nicht möglich.

Es können an der Euwax folglich nur Long Calls und Long Puts erworben werden. Der Unterschied Eurex – Euwax besteht darin, dass an der Eurex mehr Möglichkeiten bestehen spezifische Szenarien abzusichern bzw. auf diese zu spekulieren.

Entscheidung: Eurex oder Euwax

Bei der Entscheidung zwischen Optionen oder Optionsscheinen – also dem Unterschied zwischen Eurex und Euwax – empfiehlt sich auch Privatanlegern der Griff zur Option.

Optionen, die an der Eurex gehandelt werden, beinhalten weder ein Emittentenrisiko noch besteht die Gefahr der Kursmanipulation.

14. Mai 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Michael Frei
Von: Michael Frei. Über den Autor

Der Autor beschäftigt sich seit 8 Jahren intensiv mit den Kapitalmärkten. Michael Frei ist studierter Ökonom und im Finanzsektor tätig. Mit seinem Wissen hilft er den Lesern von GeVestor wirtschaftliche Zusammenhänge besser zu verstehen.