MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

BFH-Urteil: Doppelte Haushaltsführung kann immer abgesetzt werden

Es gibt zwei Grundsatzurteile des Bundesfinanzhofs (BFH) in München dürften Arbeitnehmer mit Zweitwohnung ein freudiges Lächeln auf die Lippen zaubern: Es gilt ab sofort, dass Arbeitnehmer ihre Kosten für einen beruflich bedingten Zweitwohnsitz von der Steuer absetzen können. Dies gilt auch dann, wenn der Hauptwohnsitz vom Arbeitsort wegverlegt wird oder Als Voraussetzung bleibt jedoch, dass die vom Arbeitsplatz entferntere Wohnung den Mittelpunkt des täglichen Lebens bildet.

Die steuerliche Anerkennung der doppelten Haushaltsführung ist nun auch dann möglich, wenn sich der Haupthaushalt und der Lebensmittelpunkt in der Wohnung der Eltern befindet. Einzig und allein der gemeldete Hauptwohnsitz reicht deshalb nicht aus, da die tatsächlichen Wohnumstände entscheiden.

Urteil: Kosten für doppelte Haushaltsführung können abgesetzt werden

Bislang lautete die Rechtsprechung, dass der Steuerabzug für die doppelte Haushaltsführung nur dann zulässig war, wenn am Arbeitsort eine Zweitwohnung angemietet wurde – Ausnahmen galten lediglich für Ehepaare, die zusammenzogen. Laut dem Urteilsspruch des BFHs können jetzt jedoch auch die Kosten für eine doppelte Haushaltsführung abgesetzt werden, wenn es durch einen privat bedingten Wegzug vom Arbeitsort dazu kommt.

Gründe für Wegzug spielen keine Rolle

Es ist dabei unerheblich, ob der Arbeitnehmer seine bisherige Wohnung in seinen Zweitwohnsitz umwandelt oder ob er sich am Arbeitsort eine neue Unterkunft sucht. Auch die Gründe für den Wegzug spielen ebenso keine Rolle mehr wie der Zeitpunkt, an dem eine Zweitwohnung vom Arbeitnehmer genommen wird. Netter Nebeneffekt: Das Urteil führt dadurch auch dazu, dass eheliche und nichteheliche Partnerschaften gleich behandelt werden.

Doppelte Haushaltsführung mit Kind auch möglich

Laut einem Urteil des Finanzgerichts München darf das Kind dann aber nicht kostenlos untergebracht sein. Auch eine gelegentliche Beteiligung an Investitionen am Haus reicht nicht aus. Das müssen sie dazu wissen.

Doppelte Haushaltsführung: Voraussetzungen

Eine wichtige Voraussetzung für die Anerkennung ist, dass der eigene Hausstand am Wohnort unterhalten wird. Dazu gehört, dass die Haushaltsführung dort finanziell und persönlich (mit-)bestimmt wird. Das Kind muss also ständig zu den laufenden Haushalts- und Unterhaltskosten des Hauses beitragen. Zu diesen zählen die Kosten für Wasser, Energie, und Heizung und die laufenden Lebenshaltungskosten für den eigenen Hausstand Darauf sollte bei der Gestaltung des Mietvertrags besonders geachtet werden.

Außerdem wurde kürzlich entschieden, dass die doppelte Haushaltsführung nicht zwingend das Tragen sämtlicher Kosten für zwei Haushalte voraussetzt.

27. Mai 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.