MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Vermögens-Verteilung: Immobilien sind ein Risiko-Investment

Die Deutsche Bundesbank veröffentlichte in ihrem Monats-Bericht für März 2016 die Ergebnisse einer Befragung über das Vermögen und die Finanzen privater Haushalte in Deutschland im Jahr 2014.

Darin wird u. a. aufgezeigt, wie viel Vermögen die Deutschen besitzen und wie es angelegt wurde.

Hälfte des deutschen Gesamt-Vermögens in Immobilien investiert

Interessant dabei ist, dass über die Hälfte des gesamten Vermögens in Deutschland in Immobilien investiert ist.

Etwa ein weiteres Viertel entfällt auf andere Sachgüter wie Autos, Schmuck oder Antiquitäten.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Das bedeutet, dass nur etwa 1/4 des Vermögens überhaupt aus Geldvermögen wie Sparbüchern, Lebensversicherungen oder Aktien besteht.

Für mich ist das ein klarer Hinweis darauf, dass bei den Sachgütern, v. a. Immobilien, für den Staat in der kommenden Finanz-Krise am meisten zu holen sein wird.

Dazu kommt, dass Immobilien weder versteckt, noch ins Ausland verschoben werden können, Sie damit also voll dem Zugriff des Staates ausgesetzt sind.

Es droht der massive Zugriff des Staates auf Immobilien

V. a., dass nur etwa 40% der Deutschen überhaupt über Wohneigentum verfügen – eine Besteuerung also nur eine Minderheit treffen würde –, macht es für den Staat einfach, sol eine massive Besteuerung auch demokratisch durchzusetzen.

Deshalb betonte ich auch bereits, dass, wer heute in Immobilien investiert, sich voll vom Staat und dessen Wohlwollen abhängig macht.

Das ist in der heutigen Zeit, wo eine massive Finanz-Krise nicht auszuschließen ist und Deutschland darüber hinaus noch hohe Verpflichtungen zur Euro-Rettung eingegangen ist, mehr als riskant.

In erster Linie sind vermietete Immobilien vom staatlichen Zugriff bedroht.

Denn dies ist politisch gut zu rechtfertigen, während es für eine zusätzliche Besteuerung von Eigenheimen weniger stichhaltige Begründungen gibt.

Besser Finger weg von allem, was nicht Eigenheim ist

Deshalb bleibe ich bei meiner Empfehlung an Sie: Außer dem Eigenheim sollten Sie sich völlig aus dem Immobilien-Bereich heraushalten. Immobilien bringen Ihnen heute keine Sicherheit, sondern sind ein hoher Risiko-Faktor.

27. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.