MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Verwalter haftet für weisungswidrige Vergabe von Aufträgen auf Schadensersatz

In einer WEG ist das Verhältnis zum Verwalter besonders wichtig. Denn: Er verwaltet das Geld der verschiedenen Eigentümer und – je nach Vereinbarung – kümmert er sich auch um verschiedene Anliegen der Wohnungseigentümergemeinschaft.

Aus diesem Grund führt ein Fehlverhalten des Verwalters auch oft zu einem Streit und die Eigentümer fordern Schadensersatz von ihm. Manchmal geschieht das auch zu Recht, wie jetzt wieder ein Fall vom März des Jahres 2015 gezeigt hat:

Verwalter vergibt weisungswidrigen Auftrag – Schadensersatz ist die Folge

Das Amtsgericht in Dortmund stellte im März 2015 nämlich klar, dass ein Verwalter, der weisungswidrig einen Auftrag für Instandsetzungsarbeiten vergibt, auf Schadensersatz haftet. Gelder die aus dem Vermögen der Gemeinschaft zur Bezahlung eines solchen Auftrags aufgewendet wurden, muss der Verwalter erstatten.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Als Wohnungseigentümer können Sie somit mit den übrigen Mitgliedern Ihrer Eigentümergemeinschaft einen Verwalter, der gegen Weisungen der Gemeinschaft verstößt, wegen Verstoß gegen den Verwaltervertrag auf Schadensersatz in Anspruch nehmen.

Der konkrete Fall: Auftragvergabe gegen den Willen der WEG

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft hatte auf einer Eigentümerversammlung beschlossen, dass der günstigste Anbieter für einen Betrag von 3.886,- €, mit der Sanierung der Fenster im Hausflur der Wohneigentumsanlage beauftragt werden sollte.

Der Verwalter beauftragte daraufhin eine Fachfirma, deren Geschäftsführer einer seiner Familienangehörigen war, mit der Sanierung der Fenster und weiteren Arbeiten für einen Betrag von über 25.000,- €.

Im Voraus zahlte der Verwalter 50 Prozent dieses Betrages aus der Instandhaltungsrücklage der Gemeinschaft. Nachdem der Verwalter abgewählt worden war, verklagte ihn die Eigentümergemeinschaft auf Rückzahlung dieses Betrages.

Die Entscheidung des Gerichts: Anspruch auf Erstattung der Kosten rechtmäßig

Und zwar mit Erfolg! Die Eigentümergemeinschaft hatte wegen Verletzung des Verwaltervertrags einen Anspruch auf Erstattung des aus ihrer Instandhaltungsrücklage abgeflossenen Betrages gegen den Verwalter. Der Beschluss, den derzeit günstigsten Anbieter mit der Instandsetzung der Fenster zu beauftragen, war zu unbestimmt und deshalb auch rechtswidrig.

Der Verwalter hatte somit ohne einen ermächtigenden Beschluss gehandelt. Hätte er die finanzielle Vorgabe der Eigentümergemeinschaft eingehalten, wäre dies nicht von Belang gewesen.

Der Verwalter hätte sich in diesem Fall zumindest an die Weisung der Gemeinschaft gehalten. Da der Verwalter aber einen gänzlich anderen Auftrag als den beschlossenen erteilt hatte, war er der Eigentümergemeinschaft zum Ersatz des Schadens verpflichtet.

Verwalter verstößt gegen Vertrag: Verwalter muss Kosten erstatten

Da die Gemeinschaft keinen Auftrag mit einem Gesamtvolumen von über 25.000,- € genehmigt hatte, hatte der Verwalter pflichtwidrig gegen den Verwaltervertrag verstoßen. Der Verwalter musste den aus der Instandhaltungsrücklage entnommenen Vorschuss an die Eigentümergemeinschaft zurück erstatten (AG Dortmund, Urteil v. 03.03.15, Az. 512 C 53/14).

14. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Marc Popp. Über den Autor

Marc Popp ist als Rechtsanwalt in Bonn tätig. Als Fachautor hat er bereits zahlreiche Beiträge zum Immobilien-, Makler-, Miet-, Wohnungseigentums- und Versicherungsrecht verfasst.