MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

VF Corp: Aktie profitiert vom Outdoor-Boom

Der US-Bekleidungskonzern VF Corp (VFC) ist zwar kein direkter Sponsor der Fußball-WM in Brasilien, jedoch dürfte der Vermarkter von populären Outdoor-Marken wie North Face, Vans oder Jansport von Ausstrahlungseffekten profitieren.

Sportswear erfreut sich bei großen Sport-Events wie der Fußball-WM in Brasilien immer großer Beliebtheit. An erster Stelle dürften vor allem Aktien der Sportartikelhersteller wie Adidas, Nike und Puma profitieren, jedoch auch für die VF Corp (VFC) könnte der Hype rund um das Fußball-Fest in Rio positive Effekte haben.

Der Grund: Die im Jahre 1899 gegründete VFC drängt seit Jahren immer mehr in das Outdoor- und Sport-Segment. Dieses ist bereits für mehr als die Hälfte der gesamten Umsätze bei VFC verantwortlich.

Nach der Übernahme von Marken wie Timberland und Nautica gehört der Bereich zu den eigentlichen Wachstumsmotoren innerhalb des Konzerns. Dies spiegelt sich auch in der VF Corp Aktie wider, die zur Freude der Aktionäre in den vergangenen fünf Jahren um über 300% zulegte.

VFCorp_7Jahreschart

VFC-Chart, Quelle: Frankfurt

VFC-Marke Vans ersetzt Nike bei US-Surfern

Im Athletik- und Sportsegment buhlt VFC zunehmend um die gleiche Kundschaft wie die etablierten Konkurrenz um Nike. In 2013 gelang der VFC-Modemarke Vans ein besonderer Coup in den USA: Nachdem sich der bisherige Sponsor Nike bei den US Open of Surfing zurückzog, nutzte Vans die Gelegenheit, sprang ein und sicherte sich einen Sponsoring-Vertrag über drei Jahre mit einer Option auf Verlängerung.

Für die Marke Vans ergibt sich damit die Gelegenheit, seine Produkte und Marken rund um das populäre Sport-Event in Huntington Beach zu präsentieren. Die US Open of Surfing gelten als die “Super Bowl des Action Sports” und werden von Millionen von Zuschauern verfolgt.

VF Corp Aktie profitiert von ehrgeizigen Zielen

Daneben hat sich VFC ehrgeizige Ziele für die nächsten Jahre gesetzt. Der Modekonzern, der auch hinter den Jeans-Marken Lee und Wrangler steht, will seinen Umsatz bis 2017 auf 17 Mrd. US-$ steigern – dies wäre ein Zuwachs von 50 Prozent gegenüber dem aktuellen Niveau.

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, will sich das Unternehmen noch stärker auf das wachsende Geschäft mit Outdoor-Bekleidung und Footwear konzentrieren. Aber auch weitere Übernahmen könnten zum Erreichen dieses Ziels beitragen. So wird an der Wall Street bereits über eine mögliche Übernahme von Columbia Sportswear durch VFC spekuliert.

VFCs große China-Pläne

Aber auch ohne größere Übernahmen dürfte es VFC gelingen weiter zu wachsen. Der Grund: VFC expandiert weiter mit eigenen Läden und ein Ende des organischen Wachstums ist nicht in Sicht, zumal das China-Geschäft von VFC noch in den Kinderschuhen steckt.

Ein neues 60-Millionen teures Logistikzentrum in der neuen Wirtschaftsmacht China soll dabei helfen, die Ziele im Reich der Mitte zu erreichen. Bis 2017 soll sich der China-Umsatz bei VFC auf 1,0 Mrd. US-$ verdoppeln.

Grund genug für Anleger, sich mit der VFC-Aktie näher zu befassen. Denn der US-Modekonzern kann nicht nur mit einer vielversprechenden Wachstumsstory aufwarten. Er punktet auch mit einer regelmäßig steigenden Dividende, welche die VFC Corp Aktie auch für konservative Anleger interessant macht.

15. April 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands