MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Voll- oder Teildämmung der Fassade – Eigentümergemeinschaft entscheidet

Eine Vollwärmedämmung einer Fassade ist grundsätzlich eine modernisierende Instandsetzung.

Es liegt im Ermessen einer Eigentümergemeinschaft, ob sie eine Fassade ganz oder nur zum Teil in Stand setzt, vor allem wenn die Vollsanierung einen Mangel dauerhaft beseitigt.

So stellte es das Oberlandesgericht in Frankfurt fest.

Im strittigen Fall hatten Mängel an einer Hausfassade Schimmel in einer Eigentumswohnung verursacht.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Ein bestellter Gutachter teilte der Eigentümergemeinschaft mit, dass zur Behebung des Mangels entweder die Giebelseite zum Preis von circa 17.000 € oder die komplette Hausfassade zum doppelten Preis gedämmt werden könne.

Die Eigentümergemeinschaft beschloss, die gesamte Hausfassade zu dämmen.

Ein gegen diesen Beschluss stimmender Eigentümer war jedoch der Ansicht, dass eine Volldämmung nicht erforderlich ist und reichte eine Anfechtungsklage ein.

Das Frankfurter Gericht entschied gegen den anfechtenden Eigentümer. Denn die komplette Wärmedämmung einer Hausfassade ist keine bauliche Veränderung. Da die Fassade Mängel aufwies, stellte die geplante Dämmung eine modernisierende Instandsetzung dar, die ordnungsmäßiger Verwaltung entsprach.

Bei einer Teildämmung besteht jedoch die Gefahr, dass sich an den nicht gedämmten Bauteilen Schimmel bildet.

Angesichts dieses Risikos war es wirtschaftlich sinnvoll, dass sich die Eigentümergemeinschaft für eine Volldämmung entschied. Schließlich muss sich eine Eigentümergemeinschaft nicht zwingend für die günstigere und somit wirtschaftlichere Lösung entscheiden, sondern kann eine technische Lösung wählen, die den Mangel dauerhaft beseitigt.

Damit besteht keine Verpflichtung zur Wahl der günstigeren Variante (OLG Frankfurt, Beschluss v. 15.11.10, Az. 20 W 138/08).

12. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.