MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Vorsicht Falle: Was Sie beim Eigenheim unbedingt beachten müssen

Vielleicht überlegen auch Sie in diesen Krisenzeiten, sich eine Immobilie als Altersvorsorge zuzulegen.

Die Baukredit-Zinsen sind ja so niedrig, wie niemals zuvor. Doch Vorsicht: Es gibt viele Fallen, die auf Sie lauern!

Wir haben Ihnen bereits aufgezeigt, dass Sie Ihre Hände davon lassen sollten, wenn Sie bestimmte Grundvoraussetzungen nicht erfüllen.

Dazu gehört, dass Sie nicht nur ein gutes, sondern auch ein sicheres Einkommen haben müssen.

Außerdem sollten Sie die Maklercourtage, Notarkosten und Grunderwerbsteuer bezahlen können.

Achtung: Immobilien-Preise außer Rand und Band

Beachten Sie auch, dass die Immobilien-Preise kräftig gestiegen sind.

Manche Experten sprechen schon von einer Überwertung, gar einer Immobilienblase, die sich da bildet, so z. B. Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


So sind in Großstädten die Häuserpreise in den Jahren von 2010 bis 2016 um knapp 30% stärker gestiegen als die Mieten – und fast um 1/3 stärker als die verfügbaren Einkommen der Bürger.

Auch die Bundesbank warnt vor einer Überbewertung. In vielen Großstädten nimmt diese bereits Dimensionen um die 25% an.

Das heißt nichts anderes, als dass Sie für Ihre Immobilie einen höheren Preis bezahlen – sprich: finanzieren – als diese definitiv wert ist.

Doch das ist noch längst nicht alles, was Sie bedenken sollten…

Neue Spielregeln für Immobilien-Kredite

Seit dem 11. März 2016 ist alles nicht mehr so einfach, wie es einmal war. Gemeint ist damit, Ihren Traum vom Eigenheim zu verwirklichen.

Denn für diesen brauchen Sie in aller Regel eine Bank, die zumindest einen stattlichen Teil davon finanziert.

An besagtem Tag jedoch ist das sogenannte „Gesetz zur Umsetzung der Wohn-Immobilien-Kredit-Richtlinie und zur Änderung handelsrechtlicher Vorschriften“ in Kraft getreten.

Seitdem dürfen weder Banken, Bausparkassen noch Versicherungen dieselben Maßstäbe wie bisher bei der Kreditvergabe anlegen, sondern weitaus strengere – und die haben es in sich:

Nach den neuen Kredit-Richtlinien werden Viele von Ihnen leer ausgehen

Diese neuen Spielregeln sind nicht nur eine Katastrophe für die Geldinstitute, sondern auch für Sie. Wir sagen Ihnen auch warum:

Wenn den Banken nachgewiesen wird, dass sie Geld an zukünftige Immobilien-Besitzer vergeben, die nicht in der Lage sein werden, dieses zurückzubezahlen, müssen sie den Kredit abschreiben.

Das heißt: Für Sie wird es trotz Mini-Zins viel schwerer werden, Ihr Eigenheim zu finanzieren.

Bei der Kreditwürdigkeit spielt der Wert der Immobilie keine zentrale Rolle mehr, dafür aber Ihr Vermögen und Ihr Einkommen.

Bei vielen Berechnungen, nach denen Sie früher locker einen Kredit bekommen haben, wird dies nun anders aussehen.

Oder anders ausgedrückt: Sie werden leer ausgehen.

9. Juni 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Guido Grandt. Über den Autor

Der Autor, Jahrgang 1963, war viele Jahre lang als Manager in verschiedenen großen Unternehmen tätig. Lernte das unternehmerische Handwerk sozusagen von der "Pike" auf, bevor er sich ganz dem wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens Deutschlands publizistisch widmete.