MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Vorsorge statt Nachsorge: Das sollten werdende Eltern beachten

Die Entscheidung, Eltern zu werden, stellt einen wichtigen Schritt zu mehr Verantwortung im Leben eines jeden Erwachsenen dar. Vieles wird sich verändern, vor allem aber Kontostand und Finanzen.

Umso wichtiger ist es, frühzeitig die eigene Finanzierung in die Hand zu nehmen und anzupassen. Fünf einfache Schritte können Ihnen dabei helfen.

1. Das passende Zuhause

Bevor Sie die Kinderplanung angehen, sollten Sie sich über Ihre Wohnsituation klar werden. Dabei ist es egal, ob man sich für Haus oder Mietswohnung entscheidet – wichtig ist nur, dass Sie und der Nachwuchs sich darin wohlfühlen können.

So können Sie bereits im Voraus alles Weitere planen.

2. Das sichere Einkommen

Ein sicheres, regelmäßiges Einkommen ist das A und O, schließlich werden sich Ihre Ausgaben noch drastisch erhöhen. Außerdem möchten Sie vielleicht von Anfang an für das Kind vorsorgen und Geld für seine Zukunft anlegen.

In jedem Fall gibt ein geregeltes Einkommen die Sicherheit, für plötzliche Mehrausgaben und die gemeinsame Zukunft gerüstet zu sein.

3. Die eigene Kreditwürdigkeit

Sinnvollerweise sollten Sie zuerst Ihre laufenden Kredite optimieren, und besser noch alle aktuellen Schulden tilgen.

Denn schuldenfrei wird es Ihnen leichter fallen, neue Kredite aufzunehmen und diese vor allem schneller abzubezahlen.

4. Die richtige Krankenversicherung

Niemand ist vor Unfällen oder Krankheiten gefeit. Umso wichtiger ist es, die richtige Krankenversicherung zu finden. Diese hilft Ihnen, etwaige Krankheitskosten abzudecken, die ansonsten eine Belastung der Familie darstellen könnten.

Die Krankenversicherung in Deutschland ist kein Luxus, sondern Pflicht. Sorgen Sie für den Ernstfall vor, indem sie die für sich optimale Krankenversicherung frühzeitig abschließen.

5. Die bestmögliche Finanzierung

Es besteht ein gravierender Unterschied, ob man lediglich sich selbst oder aber eine ganze Familie versorgen muss. Dabei ist ein guter Finanzplan sehr wichtig. Nur so behalten Sie den Überblick über alle aktuellen, aber auch zukünftigen Finanzen und Anlagen.

Viele angehende Eltern haben sich bisher nicht mit der Thematik beschäftigt und sind oftmals mit der neuen Situation überfordert. Somit lohnt es sich, zuerst einen effektiven Finanzplan aufzustellen und zu erproben, bevor man eine Familie gründet.

Beginnen Sie damit, unnötige und überzogene Ausgaben einzuschränken. Sie werden sich schnell daran gewöhnen, weniger ausgeben und mehr sparen. Haben Sie Ihre Zukunft immer vor Augen, so wird Ihnen die Vorsorge leichter fallen.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Optimieren Sie zuallererst Ihre Finanzen. So fühlen Sie sich selbst sicherer und können Ihrem Kind später mehr bieten. Stabilität, Planung und eine gute Portion gesunder Menschenverstand werden sich bezahlt machen.

1. Oktober 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.