MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktien vs. Anleihen: 750, 8.570 oder 15.900 € jährliche Zusatzrente

Falls Sie in den vergangenen – und wohl auch den nächsten – Jahren neben Ihrer Rente oder Pension vom Einkommen Ihres Vermögens leben mussten / müssen, dann ist das kein einfaches Unterfangen…

Beispielrechnung

Nehmen wir einmal an, Sie würden Ihre Rente mit Zinseinnahmen aus einem Einkommen von 100.000 € aufbessern.

Dazu boten / bieten sich vom Staat garantierte deutsche Bundesanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren an.

Hätten Sie in diese Wertpapiere vor 20 Jahren investiert, hätten Sie bis 2004 ein jährliches Zinseinkommen von etwa 7.800 € bezogen und Ihre Altersversorgung so um monatlich 650 € aufgebessert.

Von 2004 bis 2014 hätten Sie aus diesen Bundesanleihen ein jährliches Zinseinkommen von etwa 3.800 € generiert. Ihr monatliches Zusatzeinkommen wäre um mehr als die Hälfte auf rund 317 € geschrumpft.

Wenn in diesen Tagen (Stand: Ende 2014) die erneute Investition Ihres Vermögens ansteht, dann können Sie mit eben diesen Bundesanleihen eine Rendite von 0,75% erzielen. Das entspricht einer Einnahme von 750 € im Jahr bzw. 62,50 € im Monat.

DAS ist ein wirkliches Problem.

Die Lösung Ihres Zusatzrenten-Problems: Aktien

Wenn Sie mithin heute aus Ihrem Vermögen eine zusätzliche Einnahme in „Sinn ergebender Höhe“ erzielen möchten (oder müssen), dann bleibt Ihnen eigentlich keine andere Wahl:

Sie müssen auf eine andere Anlageklasse wie z.B. Aktien ausweichen.

Gewiss: Eine Anlage in Aktien ist mit einem höheren Risiko verbunden als ein Investment in Anleihen, für die der Staat geradesteht. Dafür sind die Chancen ungleich höher.

Schauen wir doch einmal, was aus Ihren 100.000 € geworden wäre, wenn Sie diese im November 1994 in den DAX 30 investiert hätten:

Sie wären im November 1994 mit einem DAX 30 gestartet, der zwischen 2.030 und 2.110 Punkten notiert hätte. Nehmen wir die Mitte bei 2.070 Zählern.

Im November 2004 erreichte der deutsche Leitindex Werte zwischen 3.959 und 4.219 Punkten. Ausgehend von einem mittleren Wert von 4.089 entsprach das einem Vermögenszuwachs von 2.019 Punkten oder einer Jahresrendite von +7,02%.

Wie Sie auf dem nachfolgenden Chart nachvollziehen können, mussten Sie gleich im März 1995 Ihre erste Feuertaufe bestehen, als der DAX zeitweilig bis auf 1.893 (-8,6%) abrutschte.

dax 30 monatschart seit 1994 -19-11-2014

DAX 30: Jahresrenditen von +7,02% (1994 bis 2004) und +8,57% (2004 bis 2014)

In den darauffolgenden Jahren konnten Sie erleben, wie Ihr Vermögen auf bis zu 393.000 € wuchs (DAX 30 bei 8.136) und anschließend wieder auf 105.700 € zusammenschmolz. So viel zu Ihrem Risiko…

In den Jahren von 2004 bis 2014 ist der DAX 30 von 4.089 auf einen Mittelwert (Stand: November 2014) von 9.307 Punkten geklettert. Das entspricht einem Wertzuwachs Ihres Vermögens von +127,6%.

Wenn Sie das auf eine jährliche Rendite umrechnen, entsprach dass einer Verzinsung Ihres Kapitals von +8,57%.

Schauen wir auch hier kurz auf die Chancen und Risiken, die Sie aushalten mussten:

Aus Ihren 100.000 € wurden bis Juli 2007 erst 199.300 €, die dann im März 2009 für einen Tag auf 87.800 € (-12,2%) gedrückt wurden.

Fazit

Vergleichen Sie nun einmal die Renditen, die Sie in den Jahren zwischen 1994 und 2014 bei Anlage in Bundesanleihen erzielen konnten, mit den Renditen, die Sie bei Investition in deutsche Standardaktien erreicht hätten:

Dann stehen für den besagten Zeitraum rund 7.800 € Jahreszinsen einem Kapitalzuwachs von 7.020 € pro Jahr gegenüber. Auf den Monat heruntergebrochen sprechen wir hier von einer Zusatzrente von 650 € bzw. 585 €.

In dieser Zeitspanne liegen diese Vergleichswerte bei 3.800 € gegenüber 8.570 €. Auf den Monat gerechnet entspricht das einer Zusatzrente von 317 € bzw. 714 €.

Aktuell (Stand: November 2014) müssen Sie mit einer Aktienanlage eine Anleiherendite von 0,75% schlagen.

Entscheiden Sie selbst, was sinnvoll ist.

Übrigens: Mit meinem Börsendienst Momentum-Trader „Gewinne mit Wachstumsaktien“ habe ichzwischen Juli 2004 und Juni 2014 für meine Leser eine durchschnittliche Jahresrendite von +15,9% erzielt.

19. November 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.