MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Dividendenzahlung erhalten: Wann man dazu berechtigt ist

Die Zahlung einer Dividende kann als eine Art Gewinnbeteiligung der Anteilseigner angesehen werden.

Entscheidend dafür, ob die Aktionäre tatsächlich eine Dividendenzahlung erhalten, ist, ob sie am Ex-Tag die fragliche Aktie in ihrem Wertpapierdepot hatten.

Der Ex-Tag ist bei deutschen Aktien in der Regel der Tag nach der Aktionärshauptversammlung, bei der die Dividende festgelegt worden ist.

Die Dividende wird nur dann ausgeschüttet, wenn der Anleger den Anteil bis einen Tag vor dem Ex-Tag erworben hat.

Mehr dazu: Dividenden-Ausschüttung

Dividende: Was man darunter versteht

Die Dividende ist der Teil des Gewinns, den eine Aktiengesellschaft im jährlichen Abstand nach der Hauptversammlung an die Aktionäre des Unternehmens ausschüttet.

Die Dividenden werden also jedem Anteilsbesitzer in regelmäßigen Abständen ausgezahlt.

Bei deutschen Aktien erfolgt die Zahlung der Dividende demnach 1-mal pro Jahr und bei manchen europäischen Aktien wird sie sogar 2-mal jährlich bezahlt.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Amerikanische Aktiengesellschaften zahlen die Dividenden sogar 1-mal pro Quartal.

Die Entscheidung, ob eine Dividendenzahlung erfolgt, wird von der Hauptversammlung festgelegt. Ebenso verhält es sich mit der Höhe dieser Dividende.

Dabei hängt alles in erster Linie davon ab, ob das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr einen positiven Schnitt gemacht hat.

Wenn das Geschäftsergebnis jedoch negativ ausgefallen ist, wird keine Dividende an die Aktionäre ausgezahlt.

Es kann aber auch nach einem positiven Geschäftsjahr, also trotz eines hohen Gewinns, auf die Auszahlung einer Dividende verzichtet werden.

Zu dieser Situation kann es kommen, wenn das Management beschlossen hat, dass es lukrativer ist, das Geld wieder zurück ins Unternehmen zu investieren.

Dies kann der Fall sein, wenn das Unternehmen zum Beispiel eine größere Investition plant.

Wenn es doch zu einer Auszahlung der Dividende kommt, erfolgt die Auszahlung in den meisten Fällen – wie bereits erwähnt – nach dem Tag der Hauptversammlung.

Mehr dazu: Dividendenstrategie

Dividendenzahlung erhalten – Wie über Zahlung und Höhe der Dividende entschieden wird

Die Berechtigung der Dividendenzahlung hängt davon ab, wie lange die Aktie des Unternehmens schon im Besitz des Aktionärs ist.

Der genannte Ex-Tag ist hierfür ausschlaggebend. In manchen Fällen werden zusätzlich Fonds durch Dividendenzahlungen aufgewertet.

Dabei ist jedoch zu betonen, dass es sich bei diesen Ausschüttungen um Beträge handeln kann, welche durch Zinserträge entstanden sein können.

In der Regel ist am Tag nach der Ausschüttung eine Kurskorrektur der Aktie ungefähr in der Höhe der Ausschüttung zu notieren.

Dies bezeichnet man dann als Dividendenabschlag.

Oftmals spricht man zwar davon, dass die Dividende aus dem Kurs heraus gerechnet wird, aber letztlich beachten die Marktteilnehmer lediglich die Ausschüttung.

Der Kurs kommt somit nach wie vor durch Angebot und Nachfrage zustande.

18. April 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.