MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wann lohnt sich der Verkauf von Aktien?

Aktien zu kaufen ist nicht schwer. Doch wie lange sollte man Gewinne laufen lassen, wann Verluste begrenzen und wann Aktien verkaufen? Diese Frage stellen sich viele Anleger.

Insbesondere Börsenaltmeister André Kostolany war ein Verfechter der „Buy and Hold“ Strategie. Doch die Strategie „Aktien kaufen und liegen lassen“ funktioniert heute nur noch bedingt.

Globalisierung und Digitalisierung beeinflussen den Börsenhandel

Hierfür gibt es gleich mehrere Gründe. Zum einen sind die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen zwischen den einzelnen Ländern heute stärker, wir leben inzwischen in einer globalisierten Welt.

Ein Crash in China tangiert zum Beispiel auch die exportlastige deutsche Wirtschaft und hat damit direkten Einfluss auf den Deutschen Aktienindex (DAX). Läuft die Konjunktur in den USA nicht mehr rund, werden die Auswirkungen auch in Deutschland zu spüren sein.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Gleichzeitig dreht sich das Rad des technischen Fortschritts immer schneller. Start-ups wie Uber und Airbnb drängen mit neuen Geschäftsmodellen auf den Markt, alte Geschäftsmodelle verschwinden innerhalb kurzer Zeit.

Durch den modernen elektronischen Börsenhandel und durch das Internet ist zudem auch die Informationsdichte höher geworden. Aktien reagieren auf aktuelle Meldungen und Gerüchte schneller und lösen dadurch teilweise starke Kursschwankungen aus.

Wann Aktien verkaufen? Was Anleger wirklich tun sollten

Doch wie soll der Anleger auf solche Entwicklungen reagieren und wann sollte man Aktien verkaufen? Hektische Depotumschichtungen sind nicht ratsam. Getreu nach der Börsenweisheit „Häufiges Hin und Her macht die Taschen leer“ führen ständige Umschichtungen erfahrungsgemäß eher zu niedrigeren Renditen.

Der Grund sind die Kauf- und Verkaufsgebühren, die sich in der Summe addieren und die Rendite aufzehren. Zudem schaffen selbst Profis es nicht, eine Aktie genau am Tiefpunkt zu kaufen und am Hochpunkt wieder zu verkaufen.

Anleger sollten sich stattdessen feste Marken (Stopp-Loss) setzen, um Verluste zu begrenzen. Auch empfiehlt es sich, nicht die gesamte Position zu verkaufen, so sind Sie auch dann noch investiert, falls der Markt bzw. die Aktie doch noch entgegen den Erwartungen in die andere Richtung dreht.

Gewinnmitnahmen schaden nicht

Gewinnmitnahmen rechnen sich häufig dann, wenn der Markt oder die einzelne Aktie sehr stark gelaufen ist und technische Indikatoren eine stark überkaufte Situation andeuten.

Auch hier gilt: Verkaufen Sie nicht die gesamte Position, sondern nur einen Teil. So sind Sie auch noch mit dabei, wenn der Markt bzw. Aktie entgegen den Erwartungen doch noch weiter läuft. In jedem Fall haben Sie durch den Teilverkauf einen Teil der Gewinne schon einmal gesichert.

Fazit: Aktien langfristig zu halten lohnt sich meistens

Insgesamt gilt: Aktien guter Unternehmen und Qualitätswerte erzielen langfristig nachweislich höhere Renditen als Festgeld- und andere Festzinsanlagen. Aktien sollten daher zum Beispiel nur im „Notfall“ verkauft werden, wenn das Geld anderweitig wie zum Beispiel für einen Hausbau benötigt wird.

Der Grund: Durch den Verkauf von Aktien schaden Sie sich und ihrer Altersvorsorge, denn nur mit einer Aktie eines Qualitätsunternehmens partizipieren Sie am Zinseszins-Effekt und Dividendeneinnahmen gleichermaßen.

20. August 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands