MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktienrückkauf: Für Unternehmen oft eine sinnvolle Maßnahme

Für Anleger bedeutet die Ankündigung eines Aktienrückkaufs eines Unternehmens häufig einen kurzfristigen Kursanstieg. Trotzdem sind solche Ankündigungen stets kritisch zu hinterfragen, da die Beweggründe sehr unterschiedlich sein können.

Eine Kurssteigerung ist nur dann naheliegend, wenn durch einen Aktienrückkauf positive Signale gesendet werden. Es gibt auch Situationen, in denen ein Aktienrückkauf negativ ausgelegt werden kann. Dies hat in der Regel auch einen negativen Einfluss auf die Kursentwicklung.

Um beurteilen zu können, wie ein Aktienkurs sich entwickeln könnte, sollte man also wissen, warum ein Aktienrückkauf initiiert wird und inwieweit dadurch positive Signale gesendet werden.

Warum ein Aktienrückkauf ein positives Signal sein kann

Wenn ein Unternehmen einen Aktienrückkauf ankündigt, heißt dies in den meisten Fällen: Das Unternehmen hat ausreichend Kapital zur Verfügung, um diese Rückkäufe durchzuführen.

So kann das Management mit dem Aktienrückkauf ein positives Signal senden, da dies als Zeichen für ein gut laufendes Geschäft zu verstehen ist. Ein möglicher anderer Aspekt kann sein, dass das Management des Unternehmens den aktuellen Aktienkurs als zu niedrig erachtet und mit dem Rückkauf eine Kurssteigerung herbeiführen will.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Beide Punkte sollen also zeigen, dass das Unternehmen gut aufgestellt und mit einer weiterhin positiven Entwicklung zu rechnen ist. Neben dieser erwünschten Signalwirkung kann es noch weitere Gründe für einen Aktienrückkauf geben.

Aktienrückkauf durch ein Unternehmen als Schutz vor Übernahmen

Unternehmen können sich durch einen Aktienrückkauf auch vor feindlichen Übernahmen schützen. Für Aufkäufer verringert sich auf diese Weise das Angebot an verfügbaren Aktien an den Märkten und eine Übernahme wird erschwert.

Das Angebot des Rückkaufs wird in der Regel ohnehin nur von Anlegern wahrgenommen, die zu einem Verkauf bereit sind – zum Beispiel, weil sie der Entwicklung des Unternehmens skeptisch gegenüberstehen.

Somit kann das Unternehmen verhindern, dass diese Aktien an potenzielle Aufkäufer verkauft werden und gelangt stattdessen selbst in deren Besitz.

Hinzu kommt, dass ein Rückkauf mitunter eine Kurssteigerung zur Folge haben kann. Bei einem höheren Kurs wird es teurer und somit ebenfalls schwieriger eine Übernahme durchzuführen. Diese Aspekte – Signalwirkung oder Schutzmaßnahmen gegen Übernahmen – zeigen, warum ein Aktienrückkauf für Unternehmen sinnvoll sein kann.

Warum ein Aktienrückkauf ein negatives Signal sein kann

Doch es ist wie so oft an der Börse: In die Köpfe der Anleger kann man nicht hineinsehen und ein Aktienrückkaufprogramm kann auch als negatives Signal verstanden werden. Dafür gibt es wiederum verschiedene Gründe:

Zum einen stellt sich natürlich die Frage, warum das Unternehmen nicht in die eigene Zukunft investiert. Dies wäre beispielsweise in Form von Forschung, Zukäufen oder Modernisierungen möglich. Dadurch kann die Meinung entstehen, dass das Management keine Idee hat, welchen Weg das Unternehmen künftig einschlagen möchte.

Zum anderen gibt es auch einen Zusammenhang zwischen Aktienkurs und Liquidität des Unternehmens: Erwirtschaftet ein Unternehmen überschüssige Mittel für einen Aktienrückkauf, so muss es scheinbar gut laufen. Läuft es tatsächlich gut, spiegelt sich dies in der Regel bereits im Aktienkurs wider.

Das hat dann zur Folge, dass ein Aktienrückkauf teilweise zu ungünstigen Zeitpunkten stattfindet, da das Unternehmen zu einem hohen Kurs kaufen muss.

Fazit

Man sieht also, dass ein Aktienrückkauf für Unternehmen durchaus sinnvoll sein kann. Als Anleger sollte man jedoch alle potenziellen Entwicklungen im Blick behalten, um gegebenenfalls handeln zu können.

23. Dezember 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.