MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Was sind gedeckte Leerverkäufe?

Mit dem Ausbruch der Finanzkrise rückten sie auf einen Schlag in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesse.

Über sie wurde nicht nur kontrovers diskutiert, sie wurden sogar einige Male für kurze Zeit verboten: Die Rede ist von Leerverkäufen.

Es gibt „gedeckte“ Leerverkäufe und „ungedeckte“ Leerverkäufe. Was ist der Unterschied zwischen einem gedeckten und einem ungedeckten Leerverkauf?

Und welche Risiken sind mit dem Leerverkauf von Wertpapieren verbunden?

Was ist ein Leerverkauf?

Als Leerverkauf wird der Verkauf von Wertpapieren bezeichnet, die zum Verkaufszeitpunkt noch nicht in Besitz des Verkäufers sind. Um seine zukünftige Lieferverpflichtung erfüllen zu können, muss sich der Verkäufer die Wertpapiere bis zum Lieferzeitpunkt beschaffen.

Dabei macht sich der Verkäufer den Umstand zu Nutze, dass ihm einige Tage eingeräumt werden (an den meisten Börsen zwischen 2 und 5 Tagen), bis er die Wertpapiere tatsächlich liefern muss.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wenn der Kurs des Wertpapiers zwischen Verkauf und Rückkauf fällt, dann kann er die Wertpapiere günstiger zurückerwerben und verbucht dementsprechend einen Gewinn.

Falls der Kurs des Wertpapiers steigt, dann muss der Verkäufer für den Rückkauf mehr Geld bezahlen und hat einen Verlust zu verbuchen.

Mehr dazu: „Leerverkäufe: Einfach erklärt“

Was sind gedeckte Leerverkäufe?

Von einem gedeckten Leerverkauf spricht man, wenn sich der Verkäufer die Wertpapiere vor dem Verkauf – gegen ein entsprechendes Entgelt – von einem anderen Marktteilnehmer geliehen hat.

Aufgrund der Tatsache, dass die Leihe eines Wertpapiers genau genommen ein Sachdarlehen ist (bei dem auch die Eigentumsrechte auf den Verkäufer übertragen werden), kann der Verkäufer das Wertpapier nach Belieben veräußern.

Nachdem der Verkäufer seine Transaktion mit dem Rückkauf der Wertpapiere abgeschlossen hat, gibt er sie an den Verleiher zurück.

Was ist ein ungedeckter Leerverkauf?

Um einen ungedeckten Leerverkauf (auch „naked short selling“) handelt es sich, wenn der Verkäufer weder zum Verkaufszeitpunk noch in der Zukunft Eigentumsrechte an den verkauften Wertpapieren hält.

Obwohl es sich bei einem ungedeckten Leerverkauf von Wertpapieren auf den ersten Blick um ein bloßes Lieferversprechen handelt, schließt der Verkäufer nichtsdestotrotz einen rechtsgültigen Kaufvertrag ab.

Mehr dazu „Ungedeckte Leerverkäufe“

Welche Risiken sind mit Leerverkäufen verbunden?

Zwar lässt sich mit Leerverkäufen eine außerordentliche Rendite erzielen, jedoch sind sie auch mit erheblichen Gefahren verbunden.

Eines der größten Risiken ist der sogenannte „short squeeze“, bei dem es zum Lieferzeitpunkt zu einer Verknappung der benötigten Wertpapiere kommt und ihr Preis steigt.

Um ihre Lieferverpflichtung trotzdem erfüllen zu können, müssen Verkäufer die entsprechenden Wertpapiere oftmals mit großem Verlust zurückkaufen.

Die Gefahren bei ungedeckten Leerverkäufen sind ungleich höher, denn theoretisch können unbegrenzt viele Wertpapiere (z. B. Aktien von Volkswagen) leer verkauft werden, obwohl die Anzahl der Wertpapiere, die tatsächlich im Umlauf sind, in der Realität begrenzt ist.

23. Oktober 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.