MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Was tun mit Erspartem?

Viele Menschen haben ein wenig Geld über. Entweder haben sie geerbt oder sich über viele Jahre Einnahmen zurückgelegt.

Doch wenn das Geld einfach unter der Matratze oder auf dem Girokonto liegt, dann verliert es aufgrund der Inflation sogar noch an Wert.

Erspartes sollte man anlegen

Der Sparer sollte aktiv werden, um sein Geld optimal einzusetzen. Dabei ist er jedoch mit einer Vielzahl von Optionen konfrontiert.

Generell gilt an der Börse der Grundsatz: Je mehr Risiko man eingeht, desto höher fallen die Gewinne aus. Der Sparer muss sich nun fragen mit welchem Ziel er Geld anlegt. Hofft er, dass sich das Geld möglichst stark vermehrt oder möchte er sein Geld möglichst sicher wissen. Hat er diese Entscheidung getroffen, so gibt es für ihn verschiedene Möglichkeiten.

Die Auswirkungen der Finanzkrise

Durch die Finanzkrise sind viele Anleger skeptisch geworden. Anleger scheuen  das Risiko und investieren ihr Geld beispielsweise in sichere Staatsanleihen. Das ist eine Möglichkeit sein Vermögen zu sichern, aber bedeutet eben auch, dass man damit keine oder nur eine geringe Rendite erzielen kann.

Aus diesem Grund raten Investmentexperten dennoch zu einer Anlage in Aktien oder ähnlichen Formen, denn sonst verlieren Anlagen oft tatsächlich an Wert. „Um ihre Kaufkraft zu erhalten, müssen Anleger deshalb Volatilität akzeptieren“, sagte beispielsweise der Kapitalmarktstratege Philipp Vorndran gegenübet n-tv.

Welche Möglichkeiten gibt es?

Hierbei gibt es die Möglichkeit, Aktien einzelner Unternehmen zu kaufen. Um das Risiko auf mehrere Unternehmen zu verteilen, bietet sich die Anlage in einen Fonds an. Man kauft ein Paket von Anteilen verschiedener Unternehmen – die Entwicklung der Anlage hängt nicht von einer einzelnen Firma ab.

Hier fährt sicher, wer in Fonds investiert, die sich ihre Reputation über lange Jahre aufgebaut haben. Moderne, gewinnbringende Fonds wirken attraktiv, beinhalten aber häufig auch ein höheres Risiko.

Aktienindizes als Alternative

Ein geringes Risiko ist in der Regel auch dann vorhanden, wenn man mit dem Ersparten in Aktienindizes investiert. So kann man zum Beispiel Fonds-Anteile kaufen, die die Entwicklung des Deutschen Aktienindex wiedergeben. Dadurch zahlt man auch weniger Gebühren als bei aktiv gemanagten Fonds.

Doch nicht überall wird diese Option gelobt. Der Geschäftsführer von Acatis Investment Henrik Leber gibt dazu gegenüber n-tv zu verstehen: „Wenn Sie das tun, kaufen Sie nicht nur Qualität, sondern auch unattraktive Unternehmen.“

Nehmen Sie sich Zeit

Andere Möglichkeiten das Ersparte anzulegen, könnten auch der Abschluss einer Riesterrente, eines Bausparvertrages oder einer Lebensversicherungen sein.

Es gilt in jedem Fall, die Angebote zu vergleichen und die nötige Zeit zu investieren, um Risiken und Gewinnmöglichkeiten wirklich zu verstehen.

17. Oktober 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.