MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Welche Renditen können Anleger bei Aktien erwarten?

Es ist kein Geheimnis, dass Aktienanlagen langfristig Renditen abwerfen als zum Beispiel Anlagen in Anleihen, Festgeld- und Tagesgeldkonten.

Allerdings fragen sich viele Anleger, wie es mit den tatsächlichen Rendite-Erwartungen bei Aktienanlagen in der Realität aussieht?

Aktienanlagen: Jährliche Renditen von 7 bis 8% sind realistisch

Fakt ist, dass der breite und wichtige Standard & Poor’s 500 Index, der die 500 größten börsennotierten US-Unternehmen umfasst, von 1950 bis 2009 um exakt 7,0% pro Jahr zugelegt hat. In den Boom-Jahren 1982 bis 1999 verzeichnete der S&P 500 sogar ein jährliches Kursplus von 18%.

Eine ähnliche Entwicklung lässt sich auch in Deutschland beobachten. Pünktlich zum 25-jährigen Bestehen des DAX Mitte 2013 führte Fidelity Worldwide Investment eine Studie durch. Ergebnis der Studie: Langfristige Aktienanlagen haben sich praktisch immer gelohnt. Anleger können im Schnitt jährliche Renditen von 7 bis 8% erwarten.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Aktien profitieren von Inflation und Wirtschaftswachstum

Doch wie erklären sich die hohen Rendite-Erwartungen bei Aktienanlagen? Eine einfache Erklärung für diese Entwicklung liefert Investor-Altmeister Warren Buffett. Die Investmentlegende verweist darauf, dass die Wirtschaft langfristig um rund 3% pro Jahr wächst. Zuzüglich einer Inflationsrate von 2% ergibt sich ein jährliches Wirtschaftswachstum von 5%, so Buffett.

Aktienlagen halten in der Regel mit diesem Wachstum Schritt, verbuchen Unternehmen bei einer guten Konjunkturlage steigende Umsätze und Gewinne.

Zuzüglicher etwaiger Dividendenzahlungen ergibt sich dann eine jährliche Rendite von bis zu 7%, so der Chef von Berkshire Hathaway, der teuersten Aktie der Welt.

Die richtige Aktienauswahl ermöglicht höhere Renditen

Manche Aktien werfen jedoch noch höhere Renditen ab. Bestes Beispiel ist die Investmentgesellschaft Berkshire Hathaway, dessen Kurs sich in den vergangenen vier Jahrzehnten vervielfacht hat.

Berkshire Hathaway ist kein Einzelfall. Auch andere starke Markenunternehmen aus Industrie, Handel und der IT-Industrie können mit einer überdurchschnittlichen Rendite aufwarten.

Ob Allianz, BMW, Nestle, Visa, Disney, Microsoft oder Google: Starke Unternehmen und Marken mit qualitativ hochwertigen Produkten, die aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind, haben sich in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich entwickelt.

Anleger fahren mit Aktien langfristig besser

Es gibt zwar keine Garantie auf höhere Renditen bei Aktienanlagen. Jedoch zeigt die Vergangenheit, dass Anleger, die langfristig ihr Geld in gute und starke Unternehmen investiert haben, mit Renditen über den Marktdurchschnitt rechnen können.

Entscheidend ist dabei Geduld und die richtige Aktienauswahl. Eine Entscheidungshilfe kann dabei eine Investitions-Checkliste sein, um die richtigen Aktien fürs Depot zu finden.

Zudem sollten Anleger bei der Aktienauswahl Anfängerfehler vermeiden. Dabei spielen Emotionen oft eine große Rolle. Anleger, die einen kühlen Kopf behalten und auf die Fundamentaldaten achten, fahren in der Regel besser als kurzfristig orientierte Trader.

1. Januar 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Alexander Mittermeier. Über den Autor

Als Gründungsmitglied einer der größten Finanz-Communitys in Deutschland schreibt Alexander Mittermeier heute nicht nur über Aktien und Hightech-Unternehmen, sondern auch über Geld- und Wirtschaftsthemen. Im Mittelpunkt stehen dabei Hintergrundberichte und Bewertung wirtschaftlicher Themen unter Berücksichtigung technologischer Gesichtspunkte für eine der größten Banken Deutschlands