MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Welche Voraussetzungen ein Riester-Vertrag erfüllen muss

Nicht jeder Altersvorsorge- oder Sparvertrag ist förderwürdig im Sinne des Altersvermögensgesetzes (in diesem Gesetz wurde die Riester-Rente verankert).

Staatliche Zulagen und die Möglichkeit einer Steuerersparnis bestehen nur, wenn ein Riester-Vertrag folgende Voraussetzungen erfüllt.

Riester-Vertrag: Variable Sparraten

Riester-Verträge dürfen Sie nicht an eine feste Höhe der monatlichen oder jährlichen Sparraten binden. Vielmehr müssen Sie die Möglichkeit haben, die Sparraten individuell nach Ihrer Lebenssituation festzulegen.

Das heißt: Bei Riester-Verträgen können Sie …

  • die Sparraten aufstocken, wenn Sie gerade Geld übrig haben und
  • die Sparraten herabsetzen, wenn Sie aktuell nicht flüssig sind.

Bedenken Sie dabei aber die Bedingungen, an die eine staatliche Förderung geknüpft ist: 60 € pro Jahr müssen Sie mindestens einzahlen, um überhaupt eine staatliche Förderung zu erhalten. 4% Ihres rentenversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens (höchstens aber 2.100 €) müssen es inklusive Zulagen sein, um von der Höchstförderung zu profitieren.

Achtung bei Rentenversicherungen: Hier werden die Kosten meist anhand der voraussichtlichen Sparraten bemessen, die zunächst als fix für die gesamte Laufzeit angenommen werden.

Diese Kosten werden in den ersten 5 Jahren von Ihren Prämien abgezogen, sodass Sie nichts davon merken. Wer später die Beiträge senkt, hat aber keinen Erstattungsanspruch. Es bleibt bei den ursprünglich gezahlten Kosten.

Riester-Vertrag: Laufzeit bis zum 60. Lebensjahr, kein vorzeitiger Zugriff

Riester-Verträge müssen mindestens bis zum 60. Lebensjahr laufen. Eine frühere Auszahlung kommt nur bei Berufsunfähigkeit infrage. Bis zur Fälligkeit haben Sie als Riester-Sparer keinen Zugriff auf das angesparte Vermögen. Das gilt auch dann, wenn Sie in akute existenzielle Nöte geraten sind.

Falls Sie sich dennoch entschließen, einen Riester-Vertrag aufzulösen, müssen Sie sofort alle erhaltenen Zulagen beziehungsweise Steuervorteile an den Staat zurückzahlen. Dem können Sie nur entgehen, wenn Sie das Geld sofort wieder in einen anderen Riester-Vertrag stecken.

Auszahlung in Form einer Rente

Bei Fälligkeit der Riester-Rente können Sie sich maximal 30% der angesparten Summe auf einen Schlag auszahlen lassen. Den Rest erhalten Sie stets in Form einer monatlichen Rente. Alternativ dazu haben Sie die Möglichkeit, alles Geld für Ihre Rente aufzuwenden (ohne Einmalzahlung).

Allen Formen von Riester-Verträgen (außer Wohn-Riester) gemein ist, dass die Rente lebenslang gezahlt wird. Eine Beschränkung auf nur 20 oder 25 Jahre nach Rentenantritt ist nicht möglich. Die Auszahlungen sinken in ihrer Höhe auch nicht mit steigendem Alter.

Pfändungsschutz in der Ansparphase

Sowenig Sie selbst in der Ansparphase auf das vorhandene Riester-Vermögen zurückgreifen können, so wenig können das mögliche Gläubiger. Konkret bedeutet dies: In der Ansparphase kann Riester-Vermögen nicht gepfändet werden.

Solange Sie also aus Ihrem Riester-Vertrag noch keine Rente beziehen, ist das Geld abgesichert, selbst wenn Sie aus irgendwelchen Gründen in die Schuldenfalle geraten. Kein Gläubiger, auch nicht das Finanzamt, hat somit das Recht, auf Ihren Riester-Vertrag zurückzugreifen.

Kein Verlustrisiko beim Riester-Vertrag – wenigstens nominal nicht

Riester-Verträge dürfen keine Verluste machen. Als Riester-Sparer haben Sie bei Fälligkeit mindestens Anspruch auf die eingezahlten Beiträge plus die Zulagen, die Sie vom Staat erhalten haben. Wenn Ihr Vertrag überdies durch Geldanlage noch ein weiteres Plus erwirtschaftet hat – umso besser.

Was höchst erfreulich ist, hat allerdings einen gravierenden Nachteil: Denn Riester-Anbieter dürfen folglich das eingezahlte Geld nur so anlegen, dass keine Verluste entstehen können. Diese Absicherung kostet in der Praxis sehr viel Geld. Was bedeutet: Ihre Renditen werden kleiner ausfallen als bei einer Altersvorsorge ohne diese Beschränkungen.

So wird beispielsweise bei Riester-Fondssparplänen der Aktienanteil umso kleiner, je näher die Auszahlung rückt. Ähnliches gilt auch für fondsgebundenen Riester-Lebensversicherungen.

5. Mai 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Judith Engst
Von: Judith Engst. Über den Autor

Judith Engst hat sich auf die publizistische Beratung im Bereich Wirtschaft und Finanzen spezialisiert und speziell zum Thema Geldanlage mehrere Bücher verfasst.