MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wann besteht Anspruch auf Kindergeldzuschlag?

Der Kindergeldzuschlag ist eine Sozialleistung für gering verdienende Familien und Alleinerziehende.

Dieser soll dazu dienen, dass diese Familien und Alleinerziehenden nicht ergänzend Arbeitslosengeld beantragen müssen, wenn sie zwar ihren eigenen Unterhalt, aber nicht den ihrer Kinder bestreiten können.

Kindergeldzuschlag: Wann besteht Anspruch?

Anspruch besteht für Kinder, die noch unter 25 Jahre alt sind, nicht verheiratet sind und im Haushalt der Eltern leben. Außerdem darf das monatliche Einkommen der Eltern weder die Mindesteinkommensgrenze von 600 € für Alleinerziehende und 900 € für Familien unterschreiten noch die Höchsteinkommensgrenze überschreiten.

Um die Höchsteinkommensgrenze zu ermitteln, ist eine Berechnung von Lebensunterhalt und Wohnanteil der Eltern als Bemessungsgrenze im Sinne der Regelungen zum Arbeitslosengeld II nötig. Die Höchsteinkommensgrenze entspricht dem Gesamtbedarf der Eltern, zuzüglich dem Gesamtkinderzuschlag, den die Familie für ihre Kinder erhalten könnte.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Sobald das Bruttoeinkommen darüber liegt, besteht kein Anspruch mehr auf den Zuschlag. Für die Kinder, für die der Zuschlag beantragt werden soll, muss Kindergeld bezogen werden. Der Bedarf der Familie muss durch den Kindergeldzuschlag abgegolten sein, so dass kein weiterer Anspruch auf zusätzliches Arbeitslosengeld oder sonstige Sozialleistungen besteht.

Demnach haben Eltern, welche nur Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld beziehen, keinen Anspruch auf Kindergeldzuschlag, sondern dürfen neben den Sozialbezügen lediglich das Kindergeld beziehen.

Höhe des Kindergeldzuschlages: Differenz ist entscheidend

Die Höhe des Kindergeldzuschlags wird aus der Differenz des Einkommens der Familie und der Einkommensobergrenze berechnet. Demnach beträgt der Kindergeldzuschlag maximal 140 € pro Kind und Monat, wenn für dieses Kind Kindergeld gezahlt wird. Ab 2016 sind es maximal 160 € pro Monat.

Besteht der Anspruch auf Kindergeldzuschlag für mehrere Kinder, welche im selben Haushalt leben wie die Eltern, wird ein so genannter „Gesamtkindergeldzuschlag“ errechnet.

Der Kindergeldzuschlag wird von den Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit gezahlt und ist auch dort zu beantragen. Die Familienkassen der Bundesagentur für Arbeit sind ebenfalls für die Zahlungen des Kindergeldes zuständig. Seit Oktober 2008 kann der Kindergeldzuschlag unbefristet beantragt werden.

Kindergeldzuschlag: Eine wichtige Familienleistung des Bundes

Der Kindergeldzuschlag ist als eine wichtige Familienleistung des Bundes anzusehen und ist deshalb im Bundeskindergeldgesetz verankert. Dieser soll gezielt Familien im Niedrigeinkommensbereich helfen, sie unabhängig von Leistungen der Grundsicherung machen und Kinderarmut bekämpfen.

Durch den Kindergeldzuschlag sollen die Eltern unterstützt werden, die zwar mit eigenem Einkommen ihren elterlichen Bedarf abdecken, jedoch ohne den Kindergeldzuschlag wegen des Bedarfs der Kinder Anspruch auf Arbeitslosengeld II hätten.

Der Kindergeldzuschlag deckt zusammen mit dem Kindergeld und dem anteiligen Wohngeldanspruch den durchschnittlichen Bedarf von Kindern. Weiterhin haben Bezieherinnen und Bezieher von Kindergeldzuschlag oder Wohngeld seit dem 1. Januar 2011 für alle ihre im Haushalt lebenden Kinder einen Anspruch auf Bildungs- und Teilhabeleistungen.

Diese beinhalten eintägige Ausflüge von Schule oder Kita, mehrtägige Klassenfahrten von Schule oder Kita, 100 € jährlich für Schulbedarf, einen Zuschuss zu den Fahrtkosten für Schülerinnen und Schüler, eine angemessene Lernförderung, Mittagsverpflegung in Schule, Kita oder Hort sowie Leistungen für die Teilnahme am sozialen und kulturellen Leben in der Gemeinschaft.

14. Juni 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.