MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Werthaltigkeitsindex: In diesen Städten bleiben die Immobilienpreise stabil

Oft kommt es einem so vor, wie ein ständiges Wechselbad der Gefühle. Mal liest man in den breiten Medien, dass das so genannte „Beton-Gold“ die einzige Alternative ist. Mal wird man wieder vor dem Zerplatzen einer Blase gewarnt. Hier scheiden sich offensichtlich die Geister. Der Werthaltigkeitsindex des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos zeigt jetzt, wo die Immobilienpreise die kommenden 15 Jahre stabil bleiben werden!

In mindestens der Hälfte aller deutschen Städte machen Hausbesitzer Gewinn

Die Immobilienpreise steigen und steigen. Man hat das Gefühl, Immobilien werden immer teurer – und damit geht auch die berechtigte Frage einher, ob sich Wohneigentum überhaupt noch lohnt. Laut dem aktuellen Werthaltigkeitsindex kann man das zumindest für die Hälfte der deutschen Kreise und Städte bejahen!

Die günstigen Zinsen zu nutzen und eine Finanzierung einzugehen, lohnt sich also nach wie vor, wenn man das Geld in eine Immobilie stecken will. Das zeigt der aktuelle Werthaltigkeitsindex, den das Institut Prognos für die Postbank durchgeführt hat.

Das Ergebnis: Eigenheim-Besitzer können in etwa der Hälfte der insgesamt 402 Kreise und Städte davon ausgehen, dass die Immobilie bis zum Jahr 2030 gewinnbringend verkauft werden könnte. Weitere 25% der Kreise zeigen zumindest gute Bedingungen für eine stabile Entwicklung des Immobilienwertes.

Hamburg ist Spitzenreiter

Ein Blick auf die Städte in Deutschland zeigt: Die Hansestadt liegt vorne, dicht gefolgt von München. Hier können Wohnungsbesitzer also mit einer hohen Wertstabilität rechnen. Hätten Sie das gedacht, wo man doch ständig liest, wie übersättigt der Markt in diesen Städten ist.

Hinter den beiden Metropolen folgen mit Oldenburg, Stuttgart, Bonn und Ingolstadt eher mittelgroße Städte. Berlin belegt nur den 26. Platz. Wenn man also bei der Immobilie auf Gewinn setzen will, sollte man lieber auf die alte Bundeshauptstadt setzen.

Hier sind die Top 10 der deutschen Städte mit dem größten Wertsteigerungspotenzial:


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


  1. Hamburg
  2. München
  3. Oldenburg
  4. Stuttgart
  5. Bonn
  6. Ingolstadt
  7. Ludwigshafen
  8. Regensburg
  9. Köln
  10. Heilbronn

Landkreise: Bayern liegt vorne!

Im Landkreis-Vergleich führt Bayern deutlich: In das Top 10 Ranking haben es gleich neun bayerische Kreise geschafft, darunter die Top 3: München, Ebersberg und Dachau.

Wohnungsgröße: Eher kleinere Wohnflächen

Was das Wertsteigerungspotenzial in Bezug auf die Wohnfläche betrifft, liegen 70-Quadratmeter-Wohnungen im Trend. Die Wohnfläche hat einen hohen Einfluss auf die Aussichten der Wertsteigerung einer Immobilie. Besonders beliebt sind Wohnungen mit rund 70 Quadratmeter – und sie bleiben es laut Wertsteigerungsindex auch.

Der Grund: Der Trend geht zu mehr Singlewohnungen und kleineren Haushalten.

Fazit: Immobilien-Käufe lohnen sich nach wie vor. In drei von vier deutschen Kreisen und Städten bleiben die Immobilienpreise bis 2030 stabil! Das ist ein super Ergebnis. Besonders in Süddeutschland und in Hamburg stehen die Chancen gut. Aber auch kleinere Städte wie Oldenburg, Stuttgart oder Bonn sollten Investoren ins Visier nehmen!

24. August 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Yannick Esters
Von: Yannick Esters. Über den Autor

Yannick Esters schreibt für den GeVestor-Newsletter "Immobilien-Telegramm" und ist Fachmann für die Immobilien-Branche.