MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wie Anleger den besten Fonds finden

Voltaire hat bereits festgestellt: „Das Bessere ist der Feind des Guten.“ Und auch wer sich dafür entschieden hat, mithilfe eines Fonds in einen bestimmten Markt zu investieren, möchte natürlich das möglichst erfolgreichste Finanzprodukt kaufen. Ranglisten helfen dabei, die passenden und erfolgversprechendsten Fonds herauszufiltern.

Fondsranglisten bewerten Fonds nach objektiven Kriterien

Kritiker werden sofort anmerken, dass die Fondsranglisten wegen ihrer eindimensionalen Betrachtungsweise mit Vorsicht zu genießen sind. Schließlich wird durch sie nur die Wertentwicklung (Performance) oder Schwankungsanfälligkeit (Volatilität) eines Fonds aus zurückliegenden Zeitspannen dargestellt.

Das zweifellos richtig. Nur sind die Performance und die Volatilität eines Finanzprodukts die wichtigsten objektiven Kriterien. Die Beurteilung, wie sie von Ratingagenturen vorgenommen wird, nämlich beispielsweise im Hinblick auf die Investmentstrategie, den Investmentprozess oder die Organisationsstruktur und Erfahrung des Fondsmanagementteams, ist wesentlich schwammiger.

Diese stützt sich in erster Linie auf die subjektive Wahrnehmung der Rating-Agentur. Und diese kann durch persönliche Beziehungen oder auch durch Marketingmaßnahmen der Fondsgesellschaften beeinflusst sein.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Wenn Sie als Anleger eine Fondsrangliste zu Rate ziehen, sollten Sie dies allerdings unter Einbeziehung Ihrer eigenen Bedürfnisse und Vorstellungen tun.

Beispiel: So finden Anleger den erfolgversprechendsten DAX-Fonds

Der DAX hat seit Ende 2014 eine beeindruckende Entwicklung gezeigt. Der Aufwärtstrend scheint ungebrochen. Und wenn man Experten glauben darf, wird sich dieser freundliche Kursverlauf auch noch eine Weile fortsetzen.

Wer jetzt noch auf den Zug aufspringen und dabei den erfolgversprechendsten Fonds finden möchte, kann sich nun mithilfe von Fondsranglisten informieren. Derzeit auf den vorderen Plätzen finden sich zum Beispiel der UBS (Lux) Equity – German High Dividend (EUR) (CHF he), der DWS German Equities Typ O oder der Concentra A (EUR) von AllianzGI.

Beurteilung der besten DAX-Fonds – weitere Aspekte beachten

Alle drei Finanzprodukte zeigen eine 1-jährige Performance von über 30 %, der UBS-Fonds sogar nahe 50 %. Dies liegt allerdings daran, dass er in Schweizer Franken abrechnet, was sich im weiteren Verlauf auch negativ auswirken kann.

Daneben ist der UBS-Fonds noch recht jung (Auflagedatum: 13.07.2012) und weist ein relativ niedriges Volumen (29,16 Mio. €) auf. Im Gegensatz zu den Produkten der DWS (Fondsgesellschaft der Deutschen Bank) und der Allianz erhöhen diese Fakten die Unwägbarkeiten beim DAX-Fonds der UBS.

Auch wenn die Einschätzung von Fonds durch Ranglisten recht pauschal bzw. eindimensional erscheinen mag, ist sie doch als eines der wenigen wirklich objektiven Kriterien zu betrachten.

Wer allerdings – wie im obigen Beispiel die Abrechnung eines einzelnen Fonds in einer fremden Währung – mehr oder weniger zufällige Effekte in seine Einschätzung mit einbezieht, kann die renditeorientierten Fondsranglisten als Entscheidungshilfe nutzen.

Selbstverständliche sollten Anleger dabei auch ihre weiteren Anlageziele wie Sicherheit und Liquidität im Auge behalten.

6. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Peter Hermann
Von: Peter Hermann. Über den Autor

Peter Hermann ist studierter Germanist und Sozialwissenschaftler und arbeitet seit vielen Jahren im Wirtschafts- und Finanzjournalismus. Sein Spezialgebiet sind die Offenen Investmentfonds. Darüber hinaus besitzt er die Zulassung zum Anlageberater nach § 34 f.