MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wie hoch ist das Kindergeld?

Das vom Staat ausgezahlte Kindergeld hat zum Ziel, die Grundversorgung für jedes Kind in Deutschland sicher zu stellen.

Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn sich das Kindergeld nach der individuellen Situation des Antragstellers richtet.

Wie hoch ist das Kindergeld?

Das Kindergeld ist gestaffelt nach der Anzahl der Kinder. Für das  1. und 2. Kind erhält man jeweils  184 Euro Kindergeld. 190 Euro bekommt man für das dritte Kind und 215 Euro für das vierte Kind.

Das Kindergeld wurde zuletzt am 01.10.2010 erhöht. Die nächste Erhöhung  ist im Koalitionsvertrag der Bundesregierung allerdings erst 2013 vorgesehen.

Auch Zählkinder können in die Rechnung mit einfließen

Selbst wenn eines Ihrer Kinder nicht in Ihrem Haushalt lebt, sollten Sie dies in Ihrem Antrag angeben, denn das kann sich positiv auf die Höhe des zu beziehenden Kindergeldes auswirken.

Nehmen wir z.B. ein Ehepaar, das drei gemeinsame Kinder hat. Aus einer vorherigen Ehe hat der Mann schon ein Kind, welches bei der Exfrau lebt. Die Exfrau bezieht auch das Kindergeld für das Kind.

Die Eheleute können zwar kein Kindergeld für das erste Kind des Mannes beantragen, aber die zweite Ehefrau kann zumindest ihren Mann als Kindergeldberechtigten angeben.

Dies hat zur Folge, dass die drei gemeinsamen Kinder als 2., 3. und 4. Kind angerechnet werden. So kann die Bezugshöhe gesteigert werden.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Das erste Kind wird in diesem Zusammenhang „Zählkind“ genannt, da es in der Gesamtrechnung mitgezählt wird.

Wie beantragt man das Kindergeld?

Das Kindergeld muss von einem anspruchsberechtigten Elternteil des betreffenden Kindes beantragt werden. Der Antrag wird schriftlich mit der Einreichung der Geburtsurkunde gestellt.

Anspruchsberechtigt sind deutsche Staatsbürger, die ihren Wohnsitz in Deutschland oder im Ausland haben. Entscheidend ist, dass sie unbeschränkt in Deutschland einkommenssteuerpflichtig sind.

Ausländer brauchen eine unbefristete  Aufenthaltserlaubnis für Deutschland, um anspruchsberechtigt zu sein.

Wie lange kann man das Kindergeld beziehen?

Bis zum 18. Lebensjahr wird das Kindergeld ohne zusätzliche Bedingungen ausgezahlt. Kinder, die sich danach noch in einer Ausbildung oder in einem Studium befinden, bleiben bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres anspruchsberechtigt.

Mehr zum Thema: Kindergeldantrag ab 18 – die Regelungen bei Volljährigkeit

Arbeitslose dürfen  bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres Kindergeld beziehen.

Wer erhält das Kindergeld?

Das Kindergeld wird in der Regel an die Person gezahlt,  in deren Obhut das Kind sich befindet. Bei gemeinsam lebenden Paaren ist das in den meisten Fällen die Mutter. Falls der Vater  das Kindergeld erhalten soll, muss dafür gesondert ein Antrag gestellt werden.

Bei einer Trennung erhält der Haushalt, in dem das Kind lebt, das Kindergeld.

Falls das Kind für seine Ausbildung oder sein Studium den elterlichen Haushalt verlässt, kann ein Antrag auf Abzweigung gestellt werden. Bei Bewilligung wird das Kindergeld von da ab direkt an das Kind überwiesen.

Darf mein Kind nebenbei arbeiten ohne den Anspruch zu verlieren?

Bis Januar 2012 durfte ein anspruchsberechtigtes Kind nicht mehr als 8004 Euro im Jahr verdienen. Bei überschreiten dieser Grenze verlor man seinen Anspruch auf Kindergeld. Diese Regelung wurde jetzt abgeschafft.

Eltern müssen nun keine Erklärungen und Belege zur Höhe des Einkommens ihrer Kinder mehr einreichen.

Erst nach Abschluss der ersten Berufsausbildung sind Eltern verpflichtet nachzuweisen, dass ihre Kinder neben der Ausbildung nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten.

Weitere finanzielle Mittel durch den Kinderzuschlag  

Der Kinderzuschlag ist als Ergänzung zum Kindergeld angelegt. Grundvoraussetzung ist also, dass man Kindergeld bezieht. Der Zuschlag ist für einkommensschwache Personen, die zwar ihren eigenen Bedarf bestreiten können, aber nicht mehr den ihrer Kinder.

Das Einkommen der Paare muss mindestens bei  900 Euro liegen. Für Alleinerziehende liegt dieser Satz bei 600 Euro. Auch darf er eine Höchstgrenze nicht überschreiten, da sonst der Anspruch auf den Kinderzuschlag gemindert wird oder ganz wegfällt.

Der Höchstsatz für den Kinderzuschlag liegt bei 140 Euro.

30. Mai 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Ludwig Buhmann
Von: Ludwig Buhmann. Über den Autor

Ludwig Buhmann analysiert für die GeVestor-Leser politische Entwicklungen rund um den Globus.