MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

So können Sie gegen Eigentümer mit gleichem Stimmrecht vorgehen

Frage: Ich bin Mitglied einer aus 2 Eigentümern bestehenden WEG. Die beiden Eigentümer haben je 1 ½ Stimmrechte. Nun zahlt die andere Eigentümerin seit Juli keine Nebenkosten mehr und auch die Instandhaltungsrücklage nicht.

Ich kann mit der Frau nicht reden, sie benimmt sich mir gegenüber wie eine Furie. Wie kann ich, da ich ja nie eine Stimmenmehrheit erlangen kann, gegen diese Miteigentümerin ein Mahnerfahren bewirken oder diese zu Zahlungen bringen? Eigentlich sind mir hier ja die Hände gebunden, oder?

Antwort: Grundsätzlich werden Sie gegen die andere Eigentümerin keinen Beschluss herbeiführen können, da Sie ja zumindest eine einfache Stimmenmehrheit benötigen, die Sie ohne die andere Eigentümerin nicht erreichen können.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Allerdings ist das in dem von Ihnen geschilderten Fall nicht so. In diesem Fall ist die andere Eigentümerin nach § 25 Abs. 5 WEG mit einem Stimmrechtsverbot belegt. Damit ist Sie von der Abstimmung ausgeschlossen und Sie können durch Ihre Stimmen die erforderliche Mehrheit erreichen.

Der Stimmrechtsausschluss besteht in diesem Fall, weil es um die Einleitung eines Rechtsstreits geht. Hierzu müssen Sie wissen, dass der Begriff der „Einleitung oder Erledigung eines Rechtsstreits“ im Sinne des § 25 Abs. 5 WEG sehr weit verstanden wird.

Daher fällt nicht nur die eigentliche Anstrengung eines Rechtsstreits wie Erhebung der Klage oder Beantragung eines Mahnbescheids darunter. Vielmehr werden hiervon auch Vorbereitungsmaßnahmen erfasst. Damit steht Ihnen nicht nur der Weg zur Beantragung eines Mahnbescheids offen, Sie können die andere Eigentümerin auch unter Androhung der weiteren rechtlichen Konsequenzen anmahnen.

6. Mai 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Dr. Tobias Mahlstedt. Über den Autor

Dr. Tobias Mahlstedt ist Chefredakteur vom „Immobilien-Berater“, „VermieterRecht aktuell“ und „Der Eigentümer Brief“. Außerdem ist er Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Wirtschaftsmediator. Dr. Mahlstedt ist Rechtsanwalt in der auf das gesamte Bau- und Immobilienrecht spezialisierten Kanzlei BÖRGERS Fachanwälte & Notare in Berlin und Herausgeber/Fachautor zahlreicher Publikationen zum Immobilienrecht.