MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wie kann man den CFD Handel lernen?

Der Handel mit CFD’s wird als Alternative zum Kauf von Aktien immer beliebter.

Zu lernen, mit CFD’s zu handeln ist heute ganz einfach.

Bevor Sie mit dem CFD Handel beginnen, sollten Sie sich allerdings die Grundlagen aneignen.

Mehr dazu: „Was ist ein CFD?“

Einsteiger sollten sich über Chancen und Risiken klar sein

Grundsätzlich ist es jedem Anleger möglich, das Handeln mit CFDs zu lernen.

Allerdings sollten sich Einsteiger der Chancen und Risiken des CFD Handels bewusst sein.

Ein fundiertes Wissen über CFDs ist sowohl beim Lernen als auch beim Handeln sehr nützlich.

Da CFDs vor allem durch ihre Hebelwirkung so interessant sind, sollten Sie sich im Klaren darüber sein, welche Gefahren das für Sie bereithält.

Zwar kann der Hebel Ihnen zu einer beträchtlichen Steigerung Ihres Einsatzes verhelfen. Umgekehrt können Sie sich aber auch in große Verluste stürzen.

Eine gewisse Risikobereitschaft sollten Sie für den Handel mit CFDs also haben.

Interesse an Politik und Wirtschaft wird vorausgesetzt

Um am Trading teilzunehmen, muss man sich stets auf dem Laufenden halten.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Es ist wichtig, politische und wirtschaftliche Zusammenhänge in der Welt zu verstehen und sich täglich darüber zu informieren.

Informationen erhalten Sie in den Tageszeitungen, im Internet oder im Fernsehen.

Handeln lernen mit einer Trading Software

Trading sollten Sie grundsätzlich nicht auf dem realen Markt lernen.

Solange die Abläufe und Strategien noch nicht verinnerlicht sind, können Sie sehr schnell sehr starke Verluste erzielen.

Um dies zu vermeiden können Sie im Internet sogenannte Trading Softwares herunterladen. Diese sind meistens kostenlos und frei zugänglich.

Sobald die Software installiert ist, können Sie auf einem imaginären Markt lernen zu handeln. Um Verluste zu vermeiden wird an diesen Märkten Spielgeld verwendet. Trotzdem bieten die Trading Softwares ein gutes Abbild der Realität.

Kurse und Schulungsprogramme

Um das Handeln mit CFDs zu lernen, bieten manche Spezialisten oder Broker Kurse für Interessenten an.

In diesen Kursen werden die wichtigsten Kenntnisse und Methoden vermittelt. Auf diesem Weg kann man das Trading unter professioneller Anleitung lernen.

Erster Schritt: Die Wahl des Brokers

Eine der wichtigsten CFD Grundlagen ist die Wahl des passenden Brokers.

Der CFD Handel muss immer über einen Broker getätigt werden. Bevor Sie also in den CFD Handel einsteigen können, müssen Sie einen Broker wählen.

Es ist für Anfänger besonders wichtig, ihre Strategie und ihre CFD System zunächst auszuprobieren.

Die Broker bieten zum Üben Demo-Konten an. Da es viele verschiedene Softwares gibt, sollten Sie sich mehrere Konten ansehen und dann entscheiden, mit welcher Sie am besten arbeiten können.

Die Demo-Versionen geben oft einen sehr guten Überblick über den CFD Handel und bieten Ihnen die Möglichkeit Ihre Strategie und den Broker auszuprobieren.

Sie sollten erst zu einem Echtgeldkonto wechseln, wenn Sie auf dem Demo-Konto Erfolge erzielen konnten und sich im Umgang mit der Software sicher fühlen.

Mehr dazu: CFD Broker Vergleich und Broker Bewertungen

Zweiter Schritt: Die Kontoeröffnung

Um mit CFDs handeln zu können, müssen Sie ein sogenanntes CFD-Konto eröffnen.

Ein solches Konto können Sie in der Regel direkt im Internet eröffnen. Alle Anbieter verlangen ein Identifikationsverfahren, wie zum Beispiel PostIdent.

Die Kontoeröffnung dauert meistens nur wenige Tage. Sie müssen einen Erstbetrag auf Ihrem Konto hinterlegen. In der Regel verlangen die Anbieter eine Mindestsumme zwischen 1.000 und 3.500 Euro.

Sobald das Konto eröffnet ist und Sie die Software heruntergeladen haben, können Sie beginnen zu handeln.

Aus Fehlern lernen

Das Trading bietet den Vorteil, dass Sie recht einfach von anderen Anlegern lernen können.

In Büchern und Fachzeitschriften finden Sie Beispiele für den Verlauf von Trades.

Außerdem teilen viele Trader ihre Erfahrungen in Foren mit und veröffentlichen dort auch ihre Trades.

Sie können ebenfalls Ihre Trades zur Verfügung stellen und sich von anderen im Forum beraten lassen.

10. November 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.