MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wie man am besten Einkommensteuer sparen kann

Einkommensteuer sparen ist einmal im Jahr für jeden ein aktuelles Thema. Oftmals wird nach dem Leitsatz gehandelt: Je höher das Einkommen, desto wichtiger wird der Steuerberater. Er ist für gut oder sehr gut Verdienende die erste Anlaufstelle bei der Frage, wie man Einkommensteuer sparen kann.

Doch auch Geringverdiener können sich damit beschäftigen. Im Gegensatz zu hohen Einkommensklassen können sie ihre Steuerlast allerdings kaum durch den Kauf von Immobilien senken, weil man dazu entsprechendes Kapital haben muss. Welche Steuerspartipps für alle Steuerzahler nützlich sind, schauen wir uns nun genauer an.

Einspruch gegen Steuerbescheide

Der Bund der Steuerzahler geht davon aus, dass jede dritte Steuerrechnung falsch ist. Oft wurden nicht alle Aufwendungen als Werbungskosten, Sonderausgaben oder außergewöhnliche Belastungen anerkannt.

Manchmal werden Freibeträge nicht zugestanden, weil man angeblich keinen Anspruch darauf hat. Oder man hat selbst etwas vergessen, wie z.B. die Aufwendungen für die Ausbildung seiner Kinder abzuziehen.

So kann es auch geschehen, dass man erst verspätet eine Quittung findet und die Steuererklärung wurde bereits abgegeben. In all diesen Fällen sollte man grundsätzlich Einspruch gegen den Steuerbescheid einlegen und sich somit Einkommensteuer sparen.

Belege verloren oder keine erhalten

Hat man eine Quittung für die Einkommensteuer verloren oder nie einen Beleg bekommen, kann man sich selbst eine Quittung als internen Rechnungsbeleg ausstellen.

Dies gilt insbesondere für Dinge wie z.B. Reinigen der Berufskleidung in der eigenen Waschmaschine oder Parkgebühren als freischaffende oder selbstständig arbeitender Unternehmer. Diese Belege können bei der Einkommensteuer eingereicht werden und werden dann vom steuerrelevanten Einkommen abgezogen.

Einkommensteuer senken

Wer als Mieter seine Wohnung renoviert, kann bis zu 1.200 € im Jahr für Renovierung und Sanierung geltend machen. Natürlich nur, sofern diese Kosten nicht vom Vermieter übernommen wurden.

Geht es in einem Prozess um eine Existenzfrage des Steuerzahlers, so muss in diesem Falle das Steueramt die Prozesskosten als Abzüge von der Einkommensteuer akzeptieren. Dafür gibt es auch einen Bundesgerichtsentscheid (BFH – BStB1 1996 II S. 596), der beim Einkommensteuer-Sparen hilft.

Finanzämter haben heute alle eine Website. Es macht Sinn, sich dort jedes Jahr die neuesten Informationen durchzulesen, um Tipps zu bekommen, wie sich noch mehr Einkommensteuer sparen lässt. Wer erwachsene Kinder unterstützen oder seine Eltern versorgen muss, hat ebenfalls Anspruch auf Abzüge von seinem Einkommen.

Grundsätzlich gilt: Die Kosten für die Erstausbildung kann man immer abziehen. Aber auch Eltern von ewigen Studenten können außergewöhnliche Belastungen geltend machen.

Seine Zahlungen an die Versicherung sollte man genauso angeben. Neben den Haftpflichtversicherungen und Krankenkassen gelten selbstverständlich auch die Rentenversicherungsbeiträge für eine erweiterte Rentenvorsorge.

Einkommensteuer sparen: Weitere Möglichkeiten

Wer ein Aktiendepot besitzt und wem die Freibeträge zu gering sind, der kann einen Teil seines Depots auf seine Kinder übertragen. Dann muss man nicht auf alles die 25% Abgeltungssteuer zahlen.

Haben die Kinder noch keine eigenen Einkünfte, dann hat das besonders für Zinsen, Dividenden sowie für Gewinne aus dem Verkauf von Wertpapieren einen Vorteil. Die Erträge bleiben dann über den Sparerpauschbetrag hinaus bis zur Höhe des steuerlichen Grundfreibetrages von 8.652 € steuerfrei.

Will man sich keinen Steuerberater leisten, so kann man sich online oder per Software seine Steuern selbst online ausrechnen. Dort erhält man meistens auch Tipps über die Höhe der Abzüge für das entsprechende Steuerjahr. Denn die Abzüge werden in ihrer maximalen Höhe jedes Jahr neu festgesetzt. So kann man definitiv Einkommensteuer sparen.

16. Mai 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.