MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wie sich die Kfz-Steuer in Deutschland zusammensetzt

Seit dem 1. Juli 2009 gilt die Kfz-Steuer in Deutschland als Bundessteuer. Wie sich die Kfz-Steuer seitdem für Fahrzeugbesitzer oder diejenigen, die es werden möchten, gestaltet, zeigt dieser Artikel im Überblick. Mit der „neuen“ Kfz-Steuer wurden Autos, die ab dem 1. Juli 2009 zugelassen wurden, zum ersten Mal auch anhand ihres CO2-Ausstoßes bewertet.

Die Parameter zur Berechnung der Kfz-Steuer in Deutschland

Seit dem 1. Juli 2009 werden für die Berechnung der Kfz-Steuer bei Verbrennungsmotoren der Hubraum in ccm, die Treibstoffsorte und der CO2-Ausstoß veranschlagt. Der CO2-Ausstoß wird in der Regel direkt vom Hersteller angegeben. Die aktuellen Eckpunkte bei der Kfz-Steuer in Deutschland:

Zunächst gibt es nur noch die beiden Gruppen „Verbrennungsmotoren“ und „Elektromotoren“. Die Verbrennungsmotoren werden unterschieden in Otto/Wankel (Benzin) und Diesel. Die Besteuerung eines Benzin-Pkws errechnet sich mit 2 €  je angefangene 100 cm³ Hubraum. Bei Dieselmotoren liegt der Betrag bei 9,50 € je angefangene 100 cm³ Hubraum.

Allerdings gilt für die Fahrzeugbesitzer eines Diesel-Pkws eine befristete Steuerbefreiung, wenn der Wagen die Anforderungen der Euro-6-Abgasstufe erfüllt. Somit erhalten Fahrzeugbesitzer eine Erstattung bis zu 150 € bei einer Erstzulassung zwischen dem 1.1.2011 und dem 31.12.2013.

Die Rolle des CO2-Ausstoßes bei der Kfz-Steuer in Deutschland

Hinzu kommt der CO2-Freibetrag bei der Berechnung der Kfz-Steuer. Eine Basismasse von 110 g/km CO2-Emission bleibt bei Erstzulassung bis zum 31.12.2013 steuerfrei. Ab Zulassungen zum 1.1.2014 sinkt dieser Freibetrag auf 95 g/km.  Darüber hinausgehender CO2-Ausstoß wird mit 2 € je g/km besteuert.

Die Kfz-Steuer für Elektroautos in Deutschland

Anders – und zwar wesentlich günstiger – sieht es bei der Besteuerung von Elektroautos aus. Fahrzeughalter, die ihren Wagen im Zeitraum zwischen dem 18.5.2011 und dem 31.12.2015 zulassen, werden nämlich für 10 Jahre von der Kfz-Steuer befreit und wer sein Elektroauto im Zeitraum vom 1.1.2016 bis 31.12.2020 zulässt, unterliegt für 5 Jahre keiner Kfz-Steuerpflicht.

Die Besteuerung der Elektrowagen erfolgt dann über das zulässige Gesamtgewicht. Je angefangenen 200 kg des zulässigen Gesamtgewichts fallen 11,25 € bis 2.000 kg an. Liegt das Gesamtgewicht bei 3.000 kg, werden 12,02 € für den Anteil über den 2.000 kg fällig. 12,78 € werden für den Anteil über 3.000 bis 3.500 kg fällig.

Landesfinanzbehörden regeln die Kfz-Steuer in Deutschland

Auch wenn die Kfz-Steuer seit 2009 als Bundessteuer gilt, wird das Bundesministerium der Finanzen bei der Verwaltung von den Landesfinanzbehörden. Die Kfz-Steuer-Änderung seit 2009 macht sich vor allem bei der Zulassung der Fahrzeuge bemerkbar.

Denn die Behörden dürfen die Fahrzeuge erst zum Verkehr auf öffentlichen Straßen zulassen, wenn die Besteuerungsgrundlagen – insbesondere die CO2-Emissionen – festgestellt und in der Zulassungsbescheinigung Teil I ausgewiesen sind.

Fazit: Bei Neuwagen auf Kfz-Steuer-Kosten achten

Autokäufer sollten also darauf achten, dass sie sich ein Fahrzeug kaufen, das nicht nur einen guten Anschaffungspreis, sondern auch bezahlbare Haltungskosten mit sich bringt. Wer sich die Kfz-Steuer in Deutschland für die nächsten Jahre ganz sparen möchte, kann das mit dem Erwerb eines Elektroautos tun.

10. April 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sabrina Behrens
Von: Sabrina Behrens. Über den Autor

Sabrina Behrens beschäftigt sich seit Ihrem Schulabschluss mit den Themen Wirtschaft, Politik, private Finanzen, Vorsorge und Versicherung. In ihrer Tätigkeit als freie Journalistin in Berlin hält sie die Leser in diesen Bereichen regelmäßig auf dem Laufenden.