MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Wie Sie eine private Altersvorsorge mit Fonds aufbauen

„Die Rente ist sicher.“ An diesen Satz des ehemaligen Ministers Norbert Blüm können sich viele noch erinnern. Zwar ist es sicher, dass man im Alter eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen wird – vorausgesetzt, die sogenannte Wartezeit, also die Mindestversicherungszeit wird erfüllt. Nicht sicher ist aber, ob Rentner davon später auch ihren Lebensunterhalt bestreiten kann.

Deshalb kommt der privaten Altersvorsorge ein immer höherer Stellenwert zu. Besonders gut eignen sich hierfür Fonds. Viele Sparer zahlen gemeinsam in einen Spartopf – den Fonds – ein und das Fondsmanagement sorgt dafür, dass das Geld sinnvoll und breit gestreut angelegt wird.

Altersvorsorge mit Fonds – Welche Fonds besonders geeignet sind

Grundsätzlich kann man sein Geld beispielsweise in festverzinslichen Wertpapieren, Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen (Aktien) anlegen. Für alle diese Anlageformen gibt es zahlreiche Fonds. Daneben gibt es Spezialfonds für Rohstoffe oder Edelmetalle und Mischfonds, die zum Beispiel sowohl in Aktien als auch in Anleihen investieren.

Für eine langfristige Anlage wie die private Altersvorsorge empfehlen sich am ehesten Aktienfonds, weil sie im Zeitablauf die höchste Rendite versprechen. Von 1969 bis 1998 haben die Aktien großer deutscher Unternehmen im Schnitt 3,1% pro Jahr mehr Gewinn gebracht als festverzinsliche Wertpapiere.

Um mit regelmäßigen kleinen Sparbeiträgen ein privates Alterskapital aufzubauen, eignet sich zum Beispiel ein Fondssparplan.

Worauf Sie beim Abschluss eines Fondssparplans achten sollten

Fondssparpläne werden unter anderem von Fondsshops und Direktbanken im Internet angeboten. Dabei kann man zum Teil zwischen mehreren tausend Fonds auswählen. Am besten, man entscheidet sich für einen breit streuenden, internationalen Aktienfonds.

Zusätzlich spart man bei Fondsshops und Direktbanken häufig den Ausgabeaufschlag, der bei Rentenfonds meist 3% beträgt und bei Aktienfonds bis zu 6%. Dabei ist der Ausgabeaufschlag eine Vergütung für den Vertrieb von Fonds, auf den die Hausbank ungern verzichtet.

Wenn man Wert auf eine Beratung durch die Hausbank legt, kann man auch dort einen Fondssparplan abschließen. Allerdings sollte man seine Hausbank dann anweisen, die Fonds über die Börse zu kaufen, um so ebenfalls den Ausgabeaufschlag zu sparen. Wenn sich die Hausbank weigert, Fonds über die Börse zu kaufen, sollte man zumindest über die Höhe des Ausgabeaufschlags verhandeln.

Durch den Cost-Average-Effekt antizyklisch kaufen

Dadurch, dass man bei einem Fondsparplan in der Regel monatlich einen festen Betrag spart – man kann oftmals schon mit 25 € pro Monat starten -, handelt man antizyklisch: Bei hohen Kursen kauft man wenig Fondsanteile und bei niedrigen Kursen entsprechend mehr Anteile. Auch Börsenprofis handeln antizyklisch. Dieser sogenannte Cost-Average-Effekt wirkt sich langfristig positiv auf das Gesamtergebnis aus.

Zusätzlich kann man seine Sparrate im Zeitablauf an seine Einkommensverhältnisse anpassen und bei Bedarf auch einmal aussetzen. Damit bietet ein Fondssparplan die größtmögliche Flexibilität, um langfristig privates Alterskapital aufzubauen.

Altersvorsorge mit Fonds – in einem Fondssparplan besonders effektiv

In Zeiten steigender Altersarmut kommt der privaten Altersvorsorge ein immer höherer Stellenwert zu. Besonders eignen sich hierfür Aktienfonds, da die Rendite von Aktien im langfristigen Vergleich mit festverzinslichen Wertpapieren und Immobilien in der Vergangenheit am besten war.

Und um in einen solchen Aktienfonds regelmäßig zu sparen, bietet sich ein langfristiger Fondssparplan an, bei dem man erstens keinen Ausgabeaufschlag zahlt und den man zweitens individuell an seine finanziellen Verhältnisse anpassen kann. So kann man effektiv private Altersvorsorge betreiben.

5. August 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Dr. Jürgen Nawatzki
Von: Dr. Jürgen Nawatzki. Über den Autor

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre war Dr. Jürgen Nawatzki u. a. als Finanzberater tätig und hat individuelle Lösungen zur Vorsorge, Immobilienfinanzierung und zum Kapitalaufbau für Privatkunden entwickelt. Als Autor möchte er seinen Lesern Informationen und Hintergrundwissen zu Wirtschafts- und Finanzthemen liefern.