MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Wohneigentum professionell verwalten mit leistungsstarken Softwarelösungen

Wohneigentum erweist sich gerade in finanziell turbulenten Zeiten wie diesen als wertstabile Form der Altersvorsorge. Doch wer Wohneigentum besitzt und vermietet, auf den warten neben zusätzlichen Einnahmen auch viele kaufmännische Aufgaben, die korrekt und fristgerecht erledigt werden müssen.

Neben einer Berufstätigkeit in Vollzeit kann die Zeit für solche Verwaltungsaufgaben knapp werden. Daher empfiehlt es sich, mit einer hochwertigen Hausverwaltungssoftware Ordnung, Struktur und Effizienz in die eigenen Bemühungen zu bringen. So können Wohneigentumsbesitzer sicherstellen, allen rechtlichen und steuerlichen Pflichten mit fundierten Praxistipps fristgerecht nachzukommen.

Durch ständige Updates sind sie auch für kommende Neuerungen (Stichwort SEPA) schon jetzt gut aufgestellt. Softwarelösungen bieten den großen Vorteil der Tagesaktualität im Vergleich zu Fachliteratur, die eventuell hinzugezogen wird.

Vor allem die kaufmännische Hausverwaltung bedarf einer routinierten Sachkompetenz

Eine generelle Einschätzung, ab wie vielen Wohneinheiten eine Hausverwaltungssoftware sinnvoll ist, hängt stark von den Kenntnissen und den zeitlichen Spielräumen des Besitzers ab. Wer aber mehrere Häuser mit mehr als 10 Mietparteien zu managen hat, der kann mit einer solchen Software wertvolle Zeit sparen und die Verwaltung effizient strukturieren.

Alleine das Zahlungsmanagement lässt sich mit einer Softwarelösung nachhaltig vereinfachen und beschleunigen. Mit wenigen Klicks erkennen Besitzer, welche Mieteinnahmen überfällig sind. Spezielle Module mit Musterschreiben für das Forderungsmanagement stellen im Alltag eine wesentliche Vereinfachung und Zeitersparnis dar.

Die Buchführung kann mit wenigen Klicks stets aktualisiert werden, sodass die relevanten Daten für die eigene Steuererklärung am Jahresende in kompakter Form vorliegen. Zahlreiche praxisrelevante und rechtsfundierte Hilfestellungen sorgen dafür, dass auch Laien sich selbständig in die Materie einarbeiten können, um alle formalen Pflichten zu erfüllen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Vorteile der Verwaltung von Wohneigentum mittels Softwarelösungen

  • übersichtliche Verwaltung von beliebig vielen Wohneinheiten/Mietparteien
  • leichte Handhabung/schnelle Aktualisierung von Stammdaten
  • Vertragsangelegenheiten mit Hilfe von Musterdokumenten selber abschließen
  • effizientes Forderungsmanagement (Onlinebanking-Modul)
  • Bereitstellung von professionellen Musterschreiben
  • Hilfestellungen für Buchführung und Betriebskostenabrechnung
  • Bereitstellung von Praxistipps (Mietrecht) und Informationen über aktuelle Entwicklungen

Die Herausforderung der Nebenkostenabrechnung mit Rechtssicherheit meistern

Moderne Hausverwaltungssoftware, die Sie unter anderem hier finden können, ist vor allem eine willkommene Unterstützung bei der jährlichen Nebenkostenabrechnung. Seit längerem ist in den Medien zu vernehmen, dass mehr als 50 % aller Nebenkostenabrechnungen fehlerhaft sein sollen und daher abgelehnt werden können.

Dementsprechend vorsichtig bzw. sensibilisiert sind natürlich die Empfänger der Nebenkostenabrechnung. Mit einer softwarebasierten Erstellung der Abrechnung genießen Wohneigentumsbesitzer ein hohes Maß an Rechtssicherheit, denn die integrierten Abrechnungsmodule arbeiten mit rechtlich anerkannten Methoden. Für etwaige Nachfragen bzw. Beschwerden seitens der Mieter erhält ein gutes Programm auch eine Reihe von Musterbriefen, mit denen effizient kommuniziert werden kann.

Auch wenn es sich um eine virtuelle Unterstützung handelt, so können sich Benutzer stets über aktuelle Vorkommnisse und Rechtsurteile informieren. Nützliches Praxiswissen wird in übersichtlicher Form zur Verfügung gestellt. Die Weitergabe gezielter und verlässlicher Informationen erweist sich im Übrigen im Umgang mit Mietern oft als sehr erfolgversprechend, um Zweifel aus dem Weg zu räumen und etwaige Rechtsstreitigkeiten gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Verwaltung von Wohneigentum in Eigenregie: Fazit und Ausblicke

Eine softwarebasierte Unterstützung ist für zeitlich stark eingebundene Besitzer von Wohneigentum eine flexible Möglichkeit, um stets den Überblick zu behalten und Zahlungsströme buchhalterisch zu dokumentieren. Als besonderen Mehrwert empfinden die meisten Benutzer das reiche Angebot an Informationsmöglichkeiten, das bei einem professionellen Programm in enger Abstimmung mit Rechtsexperten ausgearbeitet wurde.

Benutzer sind in jeder Hinsicht mit einem Verwaltungsprogramm up to date, vor allem in Bezug auf kommende Änderungen (z.B. im Mietrecht oder in Bezug auf zahlungstechnische Neuerungen). Ab Februar 2014 wird in Europa ein einheitliches Zahlungsverfahren verpflichtend.

Eine entsprechende Funktion in der Hausverwaltungssoftware kann dafür sorgen, dass die Bankverbindungen schnell aktualisiert bzw. angepasst werden. Die Vorteile einer solchen Softwarelösung machen sich vor allem dann positiv bemerkbar, wenn Benutzer regelmäßig am Ball bleiben und sich einen festen Zeitplan machen. Unter diesen Voraussetzungen können auch die eigene Steuererklärung bzw. die Nebenkostenabrechnung wesentlich beschleunigt werden.

10. Februar 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.