MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Wohnungsanzeige schreiben – Die Kunst des Werbens

Vor allem in den großen Städten gibt es gegenwärtig erheblichen Leerstand, bei den Gewerbeflächen, aber auch auf dem Wohnungsmarkt.

Um schneller neue Mieter zu finden, empfiehlt es sich, die Wohnungen in einer Wohnungsanzeige zielgruppenspezifisch anzubieten.

Ein Vermieter bot seine Wohnung als „kinderfreundlich“ an und konnte seine Wohnung daraufhin auch schnell vermieten.

Angaben in der Wohnungsanzeige müssen stimmen: Sonst darf Ihr Mieter wieder „aussteigen“

Was der Vermieter nicht wissen konnte: In seinem Mehrfamilienhaus lebte auch eine Mieterin, die bei geringstem Kinderlärm „tobte“ und insbesondere den Eltern der Kinder kräftig „einheizte“, so auch den neuen Mietern.

Die ließen sich das Theater der übertrieben geräuschempfindlichen Nachbarin nicht lange bieten und zogen kurzerhand wieder aus, nachdem sie zuvor noch den Mietvertrag angefochten hatten.

Dazu waren die Mieter berechtigt, entschied das Landgericht Essen. Wird eine Wohnung in einer Wohnungsanzeige ausdrücklich als kinderfreundlich bezeichnet, stellt sich dann aber heraus, dass das Gegenteil der Fall ist, kann der Mieter aus dem Mietvertrag „aussteigen“. (LG Essen, 15 S 56/04)

Jede Zielgruppe hat ihre eigenen Bedürfnisse. Das verdeutlichen die folgenden Beispiele:

  • Junge Familien brauchen möglichst viel Platz. Ideale Argumente sind dann: großzügige Raumaufteilung, praktischer Grundriss, Garten zum Gemüse anbauen und spielen, Garage und Kellerräume für Fahrräder und Kinderwagen, Stauraum im Speicher für Spielzeug und ausgediente Sachen, Nähe zu Kindergarten und Schule.
  • Gutverdienende Singles oder Paare legen oft Wert auf Ambiente. Dann kommen Wohnungen mit den folgenden Merkmalen in Frage: Gehobene Ausstattung, exklusiver Grundriss (z.B. Maisonette- oder Galeriewohnungen), gute Anbindung an Stadtzentren mit Shopping- und Kulturangeboten.

Generell ist es der richtige Weg, die Wohnung bei einer Neuvermietung mit den Augen eines potenziellen Mieters zu betrachten. Denn nicht alle Vorzüge einer Wohnung sind für jeden Mietinteressenten gleichermaßen überzeugend. Deshalb ist es notwendig, dass Sie die Zielgruppe Ihres Inserats mit den passenden „Verkaufsargumenten“ bedienen.

  • Ältere Menschen achten meistens darauf, dass eine Wohnung einigermaßen „seniorengerecht“ ist. Das kann bedeuten: Wohnungen im Erdgeschoss oder in Wohnanlagen mit Fahrstuhl, guter Hausmeisterservice, Nähe zu Einkaufsmöglichkeiten, Ärzten, Apotheke und Krankenhaus.

  • Betriebskostenabrechnung 2016:
    Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

    Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

    Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

    Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


1. Regel: Das Wichtigste zuerst!

Wählen Sie das schlagkräftigste Vermietungsargument aus, und setzen Sie dieses gleich an den Anfang Ihrer Anzeige. So erkennt der Leser auf den ersten Blick, ob das Weiterlesen für ihn interessant ist.

2. Regel: Fassen Sie sich kurz

Schreiben Sie keinen Roman, sondern einen kurzen und knackigen Satz, der im Gedächtnis hängen bleibt. Die Einleitung „Viel Platz für Familien! …“ ist einprägsamer als die Version „Wenn Sie eine Familie haben, benötigen Sie sicherlich viel Platz …“

3. Regel: Adjektive verwenden

Die vielgerühmten „Wie-Wörter“ sorgen dafür, dass beim Lesen ein Bild im Kopf entsteht. Machen Sie aus der „3-Zimmer-Wohung am Ortsrand“ die „Gemütliche 3-Zimmer-Wohnung in Wer Interesse hat und sich bei Ihnen melden will, muss dies so einfach wie möglich tun können.

Die beste Möglichkeit ist das Telefon, eventuell ergänzt mit Ihrer Faxnummer. Als Rücklauf-Killer erweisen sich Chiffre- Anzeigen oder Anzeigen, in denen nur die Adresse, nicht aber die Telefonnummer angegeben ist. Wer nicht gerne schreibt, wird sich auf solche Anzeigen nicht melden!

Hier ein paar wirkungsvolle Adjektive: gemütlich, stilvoll, praktisch, geräumig, großzügig, pfiffig, außergewöhnlich, luxuriös, hochwertig, modern, rustikal, ruhig, naturnah, sonnig, hell, freundlich, mit Ambiente, mit bester Aussicht, seniorengerecht, familienfreundlich …

4. Regel: Alle Fakten nennen

Aufgrund Ihrer Anzeige sollte sich der Interessent schon über die wichtigsten Daten und Fakten informieren können.

Dazu gehören: Anzahl der Zimmer, Größe, besondere Ausstattungsmerkmale, Balkon/Terrasse/Garten, Abstellmöglichkeit für das Auto, zusätzliche Nutzflächen wie große Keller oder Speicher, Ort, Höhe von Miete und Kaution.

3 Praxis-Beispiele für werbewirksame Texte

Stilvoll renovierte 4-Zi-Altbauwohnung, 105 m2, hohe, helle Räume, sonniger Freisitz, ruhige Zentrumslage in Musterstadt, KM 1.300 Euro + NK incl. Stpl., Tel. 0987/12345

Beste Aussicht unterm Dach: 2-Zi- Maisonette-Whg., 70 m2, große Dachterrasse mit Blick über die Stadt, Mitbenutzung des Gartens, ruhige Südhanglage in Musterstadt, KM 980 Euro + NK incl. TG-Platz, Tel. 0987/ 12345

Viel Platz für die Familie: Geräumiges Reihenhaus mit schönem Garten, 20 m2, große Garage, verkehrsberuhigte Spielstraße in Musterstadt, KM 1.400 Euro + NK, Tel. 0987/12345

Die 10 wichtigsten Fragen bei einer Neuvermietung: So ermitteln Sie die Vorzüge Ihrer Wohnung

Lage:

  • Befindet sich das Objekt in einer besonders ruhigen oder sonnigen Lage, oder bietet es eine schöne Aussicht?
  • Liegt die Wohnung in einer bevorzugten Wohngegend mit entsprechendem Ambiente und Umfeld?

Infrastruktur:

  • Besteht eine besonders gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, z.B. Bus, Straßenbahn, U-Bahn?
  • Befinden sich in der Nähe außergewöhnlich gute und vielseitige Einkaufsmöglichkeiten?
  • Sind öffentliche oder soziale Einrichtungen wie Ärzte, Krankenhaus, Kindergarten, Schulen und kulturelle Einrichtungen gut zu erreichen?

Aufteilung und Grundriss

  • Ist die Wohnung sehr praktisch aufgeteilt, hell und freundlich?
  • Verfügt der Mieter über zusätzliche Nutzflächen, wie z.B. große Kellerräume, Hobbyraum, Garage oder einen schönen Garten?

Zustand und Ausstattung

  • Bieten die Wohnräume mietsteigernde Ausstattungsmerkmale, wie z.B. edle Parkettböden, Holzdecken, hochwertige Einbauküche, besondere Bad- und Sanitärausstattung?
  • Wird die Wohnung teilweise oder ganz möbliert angeboten?
  • Sind Ausstattungsmerkmale vorhanden, die die Energiekosten deutlich senken, wie z.B. Solaranlage oder hochwertige Wärmedämmung?

17. November 2011

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.