MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Worauf bei der Einkommensteuer der Personengesellschaft zu achten ist

Von einer Personengesellschaft wird gesprochen, wenn sich mindestens 2 Personen zum Zweck einer gemeinsamen unternehmerischen Tätigkeit zusammenschließen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei den genannten Personen um natürliche oder juristische handelt. Eine Einkommensteuer der Personengesellschaft muss immer gezahlt werden.

Wichtiges Merkmal der Personengesellschaft ist, dass die Gesellschafter einer unbeschränkten Haftung unterliegen, die auch das Privatvermögen mit einbezieht.

Formen der Personengesellschaft

Die Personengesellschaft kann in verschiedenen Formen auftreten, wobei jede einzelne Form ihre eigene Regeln hat.

Eine klassische Form ist die GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechts), die meist für Kleinunternehmen gewählt wird. Die Gesellschafter gelten hier als Mitunternehmer, sofern sie am Betriebserfolg und -vermögen beteiligt sind. Eine reine Umsatzbeteiligung erhebt den Gesellschafter nicht in den Status des Mitunternehmers.

Eine weitere Form ist die Offene Gesellschaft, die speziell auf Handel und Vertrieb ausgerichtet ist. Auch hier gilt die unbeschränkte Haftung der Gesellschafter.

Eine dritte Form der Personengesellschaft ist die Kommanditgesellschaft. Hier unterliegt wiederum nur der Hauptgesellschafter, der sogenannte Komplementär, der unbeschränkten Haftung. Der oder die anderen Gesellschafter, die Kommanditisten, haften in einem beschränkten Maße für die Schulden des Unternehmens.

Sonderformen der Persongesellschaft

Eine Sonderform der KG nimmt in dieser Hinsicht die GmbH & Co KG ein. Bei dieser haftet nur ein Gesellschafter unbegrenzt, nämlich die GmbH, während für die anderen Mitunternehmer eine beschränkte Form der Haftung gilt. Die GmbH wird immer als Mitunternehmer gehandhabt, unabhängig davon, ob sie als reine Arbeitsgesellschaft fungiert und keine Anteilnahme am Vermögen besitzt.

Des weiteren zählt auch die Partnergesellschaft in diese Kategorie. Sie wird meist von Freiberuflern genutzt. Klassischerweise kommen Partnergesellschaft zum Tragen bei Ärzten, Rechtsanwälten, Detektiven oder Journalisten.

Einkommensteuer bei der Personengesellschaft

Da im Normalfall die Personengesellschaft selbst nicht als rechtsfähige oder eigenständige juristische Person fungiert, unterliegt sie steuerrechtlich der Einkommensteuer.

Im Gegensatz dazu steht die Kapitalgesellschaft, die durch den Stand als juristische Person und basierend auf der Kapitaleinlage agiert. Durch diesen Aspekt fällt diese unter die Körperschaftssteuer.

Bei der Einkommensteuer der Personengesellschaft wird jeder Gesellschafter für sich als Steuerzahler herangezogen. Da die Gesellschaft selbst ebenfalls Steuerschuldner ist, wird ein erzielter Gewinn anteilig auf die Gesellschafter verteilt, wobei ebenfalls die Einkommensteuer verwendet wird. Diese Handhabung wird als Transparenzprinzip bezeichnet, da jeder einzelne Schritt leicht nachvollziehbar ist.

Die Höhe der Einkommensteuer leitet sich aus der Höhe des erzielten Einkommens ab. Sie beträgt in der Regel zwischen 14% und 42%, wobei ein Steuerfreibetrag von 8.130 € gilt. Die Einkommensteuer ist progressiv, steigt also nicht linear zum Einkommen.

Für die Einkommensteuer von Personengesellschaften mit einem Gewinn über 251.731 € jährlich gilt ein erhöhter Steuersatz von 45%.

Da die Einkommensteuer dem Solidaritätszuschlag unterliegt, wird in jedem Fall auch diese Zusatzsteuer bei jedem Gesellschafter fällig. Der Solidaritätszuschlag beläuft sich immer auf 5,5% der zu zahlenden Einkommensteuer.

Gemäß des Einkommensteuergesetzes werden die folgenden Einkünfte zur Zahlung oder Veranlagung der Einkommensteuer herangezogen.

 Einkünfte aus:

  • Land- und Forstwirtschaft

  • Gewerbebetrieb

  • selbstständiger Arbeit

  • nicht selbstständiger Arbeit

  • Kapitalvermögen

  • Vermietung und Verpachtung

  • sonstige Einkünfte

Wenn ein Gesellschafter mehr als eine der angeführten Einkünfte bezieht, müssen diese alle zusammen in einer Erklärung veranlagt werden. Diese Punkte beziehen sich alle auch auf die Einkommensteuer der Personengesellschaft.

17. Januar 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.