MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Zertifikate handeln: Was Anleger beachten müssen

Obwohl Zertifikate in Deutschland noch eine sehr junge Anlageform darstellen, sind sie bei Anlegern sehr beliebt.

Längere Handelszeiten und neue Ordertypen ermöglichen einen immer professionelleren Handel mit Zertifikaten.

Allerdings sind Zertifikate auch eine Anlageform, die eine gewisse Risikobereitschaft des Anlegers voraussetzt.

Durch die vielen Möglichkeiten, mit Zertifikaten zu handeln, stellen sich viele Anleger die Frage, wie und wo man das am besten macht.

Zertifikate: Die Wertpapiere einfach erklärt

Grundsätzlich sind Zertifikate börsennotierte Wertpapiere. Ihr Preis wird aus den Kursen der Vermögenswerte, auf die sie sich beziehen, abgeleitet.

Das können zum Beispiel Börsenindizes, Aktien, Rohstoffe oder auch Anleihen sein.

Den Vermögenswert, auf den sich ein Zertifikat bezieht, nennt man auch Basiswert. Da sich Zertifikate immer auf einen Basiswert beziehen, beinhalten sie im Gegensatz zu Aktien kein Miteigentum an einem Unternehmen.

Vereinfacht kann man also sagen, dass der Käufer eines Zertifikats an der Wertentwicklung eines Anlageobjekts teilnimmt und ihm dafür am festgelegten Fälligkeitstag ein bestimmter Betrag ausgezahlt wird.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Mehr zum Thema: Zertifikate: Definition und Hintergründe

Wichtig ist vor allem, dass unter dem Begriff „Zertifikat“ zum Teil sehr viele unterschiedliche Produkte zusammengefasst werden.

So gibt es beispielsweise recht sichere Garantie- und Index-Zertifikate, aber auch offensive Hebelprodukte. Oft wird der Begriff „Zertifikat“ auch für hochriskante Spekulationsinstrumente, wie den sogenannten „Turbo-Zertifikaten“, verwendet.

Mehr zum Thema: Das Börsen-ABC: Zertifikate (Video)

Zertifikate handeln: Informationen und Tipps zum Handel

Durch die vielen unterschiedlichen Typen von Zertifikaten kann für jede Marktsituation und Risikobereitschaft das optimale Zertifikat erworben werden.

Allerdings sind Anleger von der Vielzahl der Zertifikate schnell überfordert. Es hilft, sich alle Optionen einmal zu verdeutlichen und dann auszuwählen, welches Zertifikat für die eigenen Erwartungen und Möglichkeiten das richtige ist.

Der traditionelle Weg Zertifikate zu handeln führt über die Börse. Hier handeln Anleger nicht direkt am Parkett, sondern über ihre jeweilige Bank.

Mehr zum Thema: Zertifikate an der Börse – Definition und Risiken

Die führenden Börsen beim Handel mit strukturierten Produkten sind die Euwax in Stuttgart und die Scoach in Frankfurt. An diesen Börsen können die meisten Zertifikate zwischen 9 und 20 Uhr gehandelt werden.

Beim Kauf oder Verkauf von Zertifikaten sind Anleger nicht auf andere Markteilnehmer angewiesen, da die Emittenten fortlaufend Kurse für den Verkauf und die Rücknahme der von ihnen aufgelegten Papiere anbieten.

Nicht nur an den Börsen, sondern auch im außerbörslichen Handel können Anleger direkt mit dem Emittenten abrechnen. Dieser außerbörsliche Handel erfolgt grundsätzlich auch immer über die Bank oder einen Online-Broker.

Beim Handel mit Zertifikaten ist es besonders wichtig, Käufe und Verläufe zu limitieren. Dafür stehen verschiedene Ordertypen bereit, wie zum Beispiel Stop-Orders.

Mehr zum Thema: Orderarten für die Börse: Ihre Möglichkeiten

Gerade weil Zertifikate oft sehr risikoreiche Produkte sind, sollten Anleger die Limitzusätze einsetzen, um hohe Verluste einzuschränken.

Allerdings muss beachtet werden, dass viele Ordertypen nur an den Börsen verfügbar sind. Anleger, die über Online-Broker handeln, sollten vor einem Kauf zunächst immer nachsehen, ob die entsprechenden Limits für die Produkte freigeschaltet sind.

Wegen ihrer hohen Flexibilität sind Zertifikate letztlich aber nur für erfahrene Anleger geeignet, die sich über die möglichen Konsequenzen im Klaren und bereit sind, sich intensiv mit den verschiedenen Anlagemöglichkeiten und Bedingungen auseinanderzusetzen.

26. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.