MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Zinsen und Preise am Immobilienmarkt 2014

Die ersten Zeitungen und Zeitschriften schreiben bereits Artikel, was alles passieren wird, wenn die Zinsen steigen werden. Aber wie weit ist die Entwicklung gediehen? Was wird für 2014 prognostiziert?

Zinsniveau

„Wann die Zinsen für Baugeld steigen“ lautet ein Beitrag im Handelsblatt Online von Anfang Januar 2014.

Die Grafik, die dann im Beitrag verwendet wird, lässt den Schluss zu, dass die Zinsen in 2014 massiv steigen werden. Bei näherem Hinsehen fällt die Steigerungsrate dann aber moderat aus.

Zinsen steigen wie die Preise

Feri Eurorating hat den Blick in das Jahr 2014 gewagt und eine Zinsprognose für die  Hypothekenzinsen erstellt. Danach werden die Zinsen in etwa die gleiche Steigerungsrate haben wie die Preise bei Immobilien.

Sie erinnern sich sicher aus den meinen Beiträgen der vergangenen Woche, dass die Immobilienpreise im Jahr 2014 in etwa zwischen 5% und in einigen Städten bis grob gerechnet 10% steigen können.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


So verhält es sich auch etwa bei den Zinsen. Feri Eurorating prognostiziert ein mittleres Zinsniveau für  Hypotheken mit fünf bis 10 Jahren Zinsbindung von etwas mehr als 3,2%.

Das entspricht einem mehr an Zinsen von etwa 0,2 bis 0,3% im Vergleich zum Zinsniveau von 2013.

Keine größeren Zinsbewegungen in 2014

Demnach erwarten die Experten keine größeren Bewegungen bei den Zinsen. Das zeigen auch die Einschätzungen anderer Institutionen, die einen Blick auf die Entwicklung der Zinsen für Immobilienkredite im Jahr 2014 wagen.

Kurzfristig erwartet beispielsweise der Finanzierungsvermittler Dr. Klein einen Seitwärts-Trend bei den Zinsen. Langfristig werden dort steigende Zinsen erwartet.

Was raten Sie Ihren Kunden? Bei der Zinsbindung geht der Trend ganz klar zu einem Zeitraum von mehr als 10 Jahren. Das zeigen die Erhebungen von Dr. Klein, die regelmäßig veröffentlicht werden.

Die durchschnittliche Zinsbindung liegt zwischen 11 und 12 Jahren, was bereits anzeigt, dass sich viele Kunden für eine Zinsbindung von über 10 Jahren entscheiden.

Und noch einen Trend sollten Sie nutzen:

Die Tilgungsrate bei Immobilien-Darlehen ist längst nicht mehr auf dem Standardsatz von 1% geblieben. Stattdessen werden eher 2 oder sogar 3% Tilgung bei den Darlehen vereinbart.

Auch dieser Trend wird sich 2014 fortsetzen. Sie sollten daher Ihren Kunden diesen Trend aufzeigen.

Anforderungen bei der Finanzierung

Schon mehrfach haben wir in meiner Kolumne die Auswirkungen von Basel III auf die Finanzierung von Immobilien betrachtet.

Der Trend zu individuellen Zinssätzen von Finanzierungskunden und der Trend weg von der sog. „Standard-Finanzierung“ ist nicht aufzuhalten.

Es wird daher immer schwieriger für Sie, Ihren Kunden eine Prognose für deren persönlichen Zinssatz zu geben.  Das Zinsumfeld bleibt attraktiv in 2014.

Kein Grund zur Eile bei Baufinanzierungen. Aber die Anforderungen steigen kontinuierlich bei den Baufinanzierungen des Jahres 2014.

Und morgen werfen wir einen Blick auf die Bautätigkeit in Deutschland im Jahr 2014.

14. Januar 2014

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sven Johns. Über den Autor

Sven R. Johns ist Rechtsanwalt und war 15 Jahre Bundesgeschäftsführer des Immobilienverband IVD (bis Mitte 2012). Seit fast 20 Jahren ist er zunächst als Rechtsanwalt und dann als Geschäftsführer im Immobiliengeschäft vertraut.