MenüMenü

Checkliste Betriebskosten zum kostenlosen Download:
Hilfreiche Checkliste zum Ausdrucken & zum täglichen Gebrauch als PDF . . . . . .
Hier Klicken und Checkliste erhalten ➜

Zwangsversteigerung: Nicht immer ein Schnäppchen

Firmenpleite. Privatinsolvenz. Zwangsversteigerung. Eine Chance für Schnäppchenjäger. Unser Immobilien-Tipp.

Niedrige Zinsen, gute Konjunktur – und dennoch: In Deutschland können viele Haus- und Wohnungseigentümer Zins und Tilgung nicht mehr bezahlen. Pleitewelle. Beruflich und privat.

Die Folge: Zwangsversteigerung der Immobilien. Eine Chance. Für die, die Bescheid wissen.


Betriebskostenabrechnung 2016:
Alles, was Ihr Mieter zahlen muss – kompakt im Überblick

Vermeiden Sie unnötige Streitereien mit Ihren Mietern. Erstellen Sie von vornherein eine unangreifbare Betriebskostenabrechnung.

Alle Positionen, die Sie für das letzte Jahr abrechnen dürfen – kompakt zusammengefasst in einer praktischen Übersicht –, finden Sie in der top-aktuellen Sonderveröffentlichung „Betriebskostenabrechnung 2016“.

Klicken Sie jetzt hier, um sich "Betriebskostenabrechnung 2016" GRATIS zu sichern! ➜


Zwangsversteigerung: Spielregeln beachten, Realität anerkennen

Mehr Pleiten. Mehr Zwangsversteigerungen. Mehr Chancen auf ein Schnäppchen. Aber: Auch bei Zwangsversteigerungen werden Häuser und Wohnungen nicht verschleudert.

Zwangsversteigerung: Ziele festlegen, realistisch bleiben

– Zwangsversteigerung: Entwickeln Sie vor der Zwangsversteigerung eine klare Vorstellung von Ihrer gesuchten Immobilie (Objektart und -größe, Lage, Ausstattung),

– Zwangsversteigerung: Schätzen Sie vor der Zwangsversteigerung Ihre finanziellen Möglichkeiten realistisch ein,

– Zwangsversteigerung: Üben Sie sich in Geduld und legen Sie sich nicht zu speziell fest: Es wäre purer Zufall, wenn Ihr Traumobjekt bereits an der Gerichtstafel zur Versteigerung aushängt,

– Zwangsversteigerung: Erwarten Sie von einer Zwangsversteigerung nicht das „Superschnäppchen“. Das topgepflegte Einfamilienhaus auf riesigem Gartengrundstück für 50 Prozent des Verkehrswertes gibt es nicht.

– Zwangsversteigerung: Entwickeln Sie realistische Preisvorstellungen: Ein Zuschlag zu 80 Prozent des Verkehrswertes ist ein echtes Schnäppchen, wenn Sie überlegen, dass Sie dadurch ein Fünftel des Objektwerts nicht finanzieren müssen und zum empfohlenen Eigenkapitalanteil von 20 Prozent des Verkehrswertes noch der Preisrabatt in gleicher Höhe hinzukommt.

Das Ergebnis: Sie werden durch eine Zwangsversteigerung Eigentümer einer Immobilie, die Sie nur zu 60 Prozent ihres Wertes und damit zu den besten Zinskonditionen beleihen müssen.

Mit dieser „Traumfinanzierung“ werden Sie selbst jede Hochzinsphase problemlos überstehen.

2. Mai 2007

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.