MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Abgeltungssteuern vermeiden

Sie ist berechtigt und sie ist legitim. Die Abgeltungssteuer. Sie ist aber auch ungeliebt und bei einigen Handelsgeschäften an der Börse sogar Performance-zerstörend.

Überdies wird die freie Liquidität eines Depots über das gesamte Jahr durch die einbehaltene Steuer strapaziert.

Das Problem:

Sie kaufen etwas an der Börse ein und verkaufen später mit Gewinn. Vom Gewinn wird nun üblicherweise sofort die Abgeltungssteuer einbehalten. Damit sinkt die Liquidität und die mögliche weitere Handelsfreiheit.

Das wäre ja noch zu akzeptieren, aber schauen Sie sich einmal folgendes Beispiel an:

1. Kauf Option A zum Kurs von 3.200,- Euro/Kontrakt

+ gleichzeitiger

2. Verkauf Option B zum Kurs von 3.100 Euro/Kontrakt.

Wobei Option A die Option B zu 100% deckt. Also kein Leerverkauf o.ä.

Der Anleger des Beispiels hätte nun 100,- Euro investiert.

Er plant eine spätere Glattstellung beider Optionen mit einem Differenzbetrag von 150,- Euro. (Also beispielsweise Verkauf Option A für 4.500 Euro und Rückkauf Option B für 4.350 Euro).


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Damit hätte der Anleger einen satten Profit von 50% erzielt.

Jetzt kommt Vater Staat und macht Ihm einen dicken Strich durch die Rechnung:

Denn der Staat betrachtet den Verkauf der Option B als 100%-ige Einnahme zum Zeitpunkt des Verkaufes und behält sage und schreibe 775,- Euro an Abgeltungssteuern ein.

Das bedeutet für Sie: Ihr Investment beträgt nun 875,- Euro und nicht 100,- Euro. Das Resultat: Ihr Profit schrumpft auf nur noch 5,7% zusammen. Ganz ärgerlich wird es dann, wenn Sie für den Trade nur beispielsweise 500,- Euro zur Verfügung hatten. Dann wäre er sogar überhaupt nicht durchführbar!

Gibt es einen Weg, wie man um die Abschlagssteuer zunächst drumherum kommt?

Ja, den gibt es!

Dazu müssen Sie sich allerdings von deutschen Geldhäusern/Instituten/Direktbanken lösen. Wählen Sie einen Profi-Broker, der die Konten in U.K. (England) führt.

Gut, werden Sie sagen, aber ich möchte gerne in Deutschland mit deutschsprachigen Beratern bleiben.

Auch kein Problem, denn es gibt eine Reihe von Profi-Brokern, die in Deutschland Handelsabteilungen unterhalten, beispielsweise in Berlin.

Zu teuer? Nein, ein Wechsel kostet Sie Nullkommanichts.

Zu kompliziert? Nein, auch nicht. Denn Sie müssen lediglich einen Depotantrag ausfüllen.

Und meine alten Positionen? Die übertragen Sie ganz einfach in das neue Depot.

Und die Gebühren? Die sind sogar in der Regel günstiger.

Und die Handelsmöglichkeiten? Die sind sogar umfangreicher! Von Aktien, Optionen, Futures, Optionsscheinen, CFDs bis hin zu Bonds und alles weltweit ist dort handelbar.

Und die Sicherheit? Auch diese ist größer. Denn Sie werden gleich von 3 Seiten (2 Einlagensicherungsfonds und eine private Versicherung) abgesichert. Zudem werden Ihre Wertpapierpositionen segregiert geführt und wären von einer Pleite nicht betroffen.

Und die Währung? Sie können die Basiswährung Ihres Depotkontos frei wählen. Wenn Ihnen der Euro zu unsicher erscheint bzw. zu unsicher wird, können Sie sogar mit ein paar Klicks in Sekunden alles in die norwegische Krone etc. tauschen.

Nachteile:

Als einzigen Nachteil kann man die Umgewöhnung von Ihrer gewohnten Plattform auf eine andere Handelsplattform erwähnen. Aber das ist eben nur eine Umgewöhnung und sollte der vielen Vorteile halber in Kauf genommen werden.

Fazit:

Vor allem aber ist Ihr Depot von der Abgeltungssteuer befreit. Sie haben die volle Liquidität und können auch Trades durchführen, die sonst gar nicht möglich sind. Am Ende eines Jahres geben Sie lediglich Ihren Profit mit der Anlage KAP in der Steuererklärung an, fertig. Erst dann wird ihr Profit versteuert. Mithilfe einer Günstigerprüfung (das ist nur ein Kreuz in der Anlage KAP) müssen Sie je nach Ihrem persönlichen Steuersatz sogar weniger als die 25% zahlen.

Ich denke, es lohnt sich durchaus, einmal einen Blick über den Tellerrand zu werfen.

2. Dezember 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Sturm. Über den Autor

Tauchen Sie ein in die neue Dimension des Handelns an der Börse. Mit seinen Börsendiensten Chancen-Investor und 5-Minuten-Trader arbeiten mehr als 2 Jahrzehnte Erfahrung und geballte Leidenschaft für die Finanzmärkte für Ihr Depot. Seine ebenso ungewöhnlichen wie erfolgreichen Trading-Strategien sind dabei stets geprägt von Michael Sturms Motto: Gewinnen mit Verstand und ruhiger Hand!