MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktien-Analyse Branchenbericht: Papier/Bürobedarf Unternehmen

Papier, Bürobedarf, Schreibwaren Aktien: Es geht aufwärts mit den Unternehmen

Vor dem Hintergrund einer spürbar anziehenden Nachfrage rechnen die Unternehmen von Papier, Bürobedarf und Schreibwaren für 2007 mit einem moderaten Gesamtwachstum von rund 2%. Signale, die diese Einschätzung stützen, kommen sowohl aus dem Bereich gewerblicher Bürobedarf Unternehmen, wie auch aus dem privaten Schreibwarengeschäft.

Die Staples Aktien konnte z.B. den Gewinn im 1.Quartal um 12% steigern, was auf höhere Umsätze bei Laptops und ein anhaltendes Wachstum in den Kopier und Druckservice-Sparten zurückzuführen ist. Viele Hersteller kündigen inzwischen Preisanpassungen an. Zusätzlich zur Mehrwertsteuer-Erhöhung ist es unumgänglich, die zum Teil drastisch gestiegenen Energie-und Vormaterialkosten an die Verbraucher weiterzugeben.

Gute Perspektiven werden vor allem den Aktien Kursen solcher Unternehmen prognostiziert, die ihre Kunden genau kennen und ihnen mit innovativen Produkten echten Mehrwert versprechen. Die Aktien des Unternehmen BIC gehört dazu und unterstrich erneut die Bedeutung von Innovationen für die Unternehmensstrategie. BIC’s Unternehmens Vision: einfache Produkte, originell und zuverlässig, für jeden, überall, jederzeit.

Energie- und Rohstoffkosten steigen für die Unternehmen – Auswirkung auf Aktienkurse

Die Unternehmen der Papierindustrie erwartet eine deutliche Verschärfung der bereits jetzt angespannten Kosten- und Ertragssituation. Vor allem die direkt und indirekt von den Energiepreisen abhängigen Faktoren entwickeln sich dramatisch.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Neben den direkten Belastungen der energieintensiven Unternehmen sind weitere indirekte Belastungen wie Frachten, energieintensive Vorprodukte sowie Hilfs- und Betriebsstoffe auch von den Energiepreissteigerungen betroffen. Dies bedeutet eine weitere Schwächung der ohnehin ungenügenden Ertragslage der Unternehmen dieser Branche und Auswirkungen auf die Kurse der Aktien.

Die Unternehmen werden durch die steigenden Energie- und Rohstoffkosten belastet. Nur durch strikte Kostenkontrolle belief sich beim Unternehmen UPM die allgemeine Kostensteigerung im 1. Halbjahrauf nur 1% im Vergleich zum Vorjahr. Der zunehmende Einsatz von Holz in der Wärme- und Elektrizitätserzeugung schafft teilweise Versorgungsprobleme für die Papierindustrie und ist für die erhebliche Preissteigerung des wichtigsten Rohstoffes verantwortlich.

Zwischen 2002 und 2006 wurden ca. 10 Mio Festmeter Holz zusätzlich energetisch verwertet. Diese Entwicklung ist insbesondere durch die Förderung im Rahmen des Erneuerbaren Energiegesetzes (EEG) und die steigenden Preise für Heizenergie begründet.

Kurzfristiger Ausblick für Aktien der Papier/Bürobedarf Unternehmen

In Europa wird der positive wirtschaftliche Ausblick voraussichtlich die Nachfrage nach Presse- und Katalogpapieren und damit auch nach den entsprechenden Aktien fördern. Nachfrage und Preise für Zeitungsdruckpapier bleiben voraussichtlich generell stabil.

Nach einer außergewöhnlich guten ersten Jahreshälfte 2007 wird mit etwas moderateren Marktbedingungen 2007 + 2008 für Holzprodukte gerechnet. Die Aktien solcher Papier oder Bürobedarf Unternehmen sollten sich ähnlich verhalten.

12. Juni 2007

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov wuchs in einem internationalen Umfeld auf und entdeckte schon früh sein Interesse am Thema Finanzen. Er publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.