Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktuell erleben wir nur eine Korrektur – der Crash kommt erst noch

Diese Woche hat an den Börsen den großen Befreiungsschlag gebracht. Ob in Deutschland oder in den USA: Die Kurse sind massiv angestiegen.

Schon tauchen wieder die ersten Prognosen auf, wonach wir den „Crash“ schon hinter uns haben.

Immer schön langsam…

Nur eins vorweg: Wir haben bislang überhaupt noch keinen Crash an den Börsen erlebt. Aktuell befinden wir uns noch immer in einer Korrektur-Phase – mehr nicht.

Ein Crash ist von Panik gekennzeichnet – die haben wir derzeit nun wirklich noch nicht. Verunsicherung ist spürbar, das ist sicherlich so. Doch Panik sieht ganz anders aus.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Dann wollen alle Investoren ihre Positionen auflösen, doch auf der anderen Seite stehen kaum noch Käufer für die Papiere.

Genau dieses Szenario sehe ich auf uns zukommen. Ich erwarte einen Crash. Die Anzeichen für das massive Aufkommen einer wirtschaftlichen Krise globalen Ausmaßes nehmen immer weiter zu.

Viele Firmen haben beispielsweise in den vergangenen Wochen die neuen Bilanzen vorgelegt – z. T. mit katastrophalen Ergebnissen.

RWE und Wal Mart liefern schwache Bilanzen – die Aktien rutschen massiv ab …

In dieser Woche hat beispielsweise der deutsche Versorger RWE die eigenen Aktionäre geschockt: Die Dividende wird fast komplett gestrichen.

Dabei hatte gerade die sichere Ausschüttung zuletzt überhaupt noch viele Investoren bei der Stange gehalten. Doch diese Rendite ist jetzt auch noch weg. Die Aktie rauschte massiv nach unten mit einem Verlust allein von 14% am Mittwoch.

Doch nicht nur in Deutschland tauchten schwache Bilanzen auf. Ganz aktuell hat auch Wal Mart mit seinen Daten enttäuscht.

Der größte Einzelhändler der Welt hatte schon im Vorfeld der Zahlen angekündigt immerhin 269 Standorte zu schließen, davon allein 154 in den Vereinigten Staaten.

Die Bilanz zum 4. Quartal zeigte jetzt die Gründe: Wal Mart kämpft nicht nur mit einem leichten Umsatz-Rückgang von aktuell 1,5% im 4. Quartal. Sehr viel stärker ist die Ertragskraft zurückgegangen mit einem Gewinn-Einbruch von fast 8%.

… und das ist wohl erst der Anfang

Hier sehen Sie nur 2 Beispiele für aktuell schwache Bilanzen. Diese Liste ließ sich beliebig erweitern.

In den kommenden Wochen erwarte ich auch noch viele weitere schwache Bilanzen, denn die Vorzeichen im 4. Quartal 2015 waren schon nicht gut.

19. Februar 2016

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Günter Hannich. Über den Autor

Günter Hannich, Bestseller-Autor und gefragter Experte auf dem Gebiet Kapitalschutz, unter anderem bei n-tv. Er steht mit dem „Crash Investor“ ab sofort zur Verfügung, um sein persönliches Wissen zu teilen. Für Ihre ­Sicherheit.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Günter Hannich. Über 344.000 Leser können nicht irren.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt