MenüMenü

Gratis Studie zum kostenlosen Download:
Neu: 3 Topaktien für das Jahr 2017 . . . Download hier ➜

Aktueller Kindergeldsatz: Neue Regierung bringt 200 Euro monatlich

Aus den bisherigen Koalitionsverhandlungen hat sich der erste familienfreundliche Schritt herauskristallisiert:

Ein aktueller Kindergeldsatz von 200 Euro, wie Norbert Geis (CSU) in einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk mitteilte.

Aktueller Kindergeldsatz: Kinderfreibetrag von 8.001 Euro

Auch der Kinderfreibetrag soll auf 8.001 Euro steigen. Keine Einigung konnte hingegen bei den bisherigen Diskussionen ums Bau-Kindergeld und beim Betreuungsgeld erzielt werden.

Beide Themen sind jetzt ein Fall für die große Politik. Insbesondere die CSU ist ein starker Verfechter des Betreuungsgelds, das an Familien fließen soll, die ihre Kinder in den eigenen vier Wänden erziehen und nicht in eine Kindertagesstätte schicken.

Das Betreuungsgeld soll für Kinder bis zu drei Jahren gezahlt werden.


Gratis Studie: Die Zukunft Ihres Depots?....

  • China Mobile (China), größter Mobilfunkanbieter weltweit
  • Vale (Brasilien), größter Eisenerzlieferant der Welt
  • Novo Nordisk (Dänemark), führender Hersteller Insulin der Welt
  • Petrochina (China), zweitteuerstes Unternehmen der Welt
  • Burberry Group (England), führender Luxushersteller der Welt
  • Harley Davidson (USA), legendärster Motorradhersteller der Welt

Hier erfahren wo sich der Einstieg noch lohnt ➜


Das Bau-Kindergeld soll als Ersatz für die abgeschaffte Eigenheimzulage dienen – auch hier sind sowohl Höhe als auch Starttermin ebenso wie beim erhöhten Kindergeld noch ungewiss.

Aktueller Kindergeldsatz im Überblick

Bereits seit dem 1. Januar 2009 wirkt sich das erhöhte Kindergeld im Rahmen des Konjunkturpakets II positiv auf die Familien-Finanzen aus: Für die ersten beiden Kinder werden 10 Euro mehr gezahlt, sodass der Kindergeldsatz bei 164 Euro liegt.

Ab dem dritten Kind landen 16 Euro mehr auf dem Konto, denn das Kindergeld wurde auf 170 Euro angehoben – ab dem vierten Kind werden 195 Euro gezahlt.

Auch der Kinderfreibetrag wurde angehoben: Statt bei 5808 Euro liegt er jetzt bei 6024 Euro jährlich pro Kind.

Ein erstes Wahlkampfversprechen wird also eingelöst – allerdings bestand bei der Erhöhung des Kindergeldsatzes bereits zuvor Konsens.

Weitaus spannender bleibt deshalb die Frage, inwiefern die sonstigen Steuerversprechen in bare Münze umgewandelt werden. GeVestor.de hält Sie natürlich auf dem Laufenden!

Damit Sie keine wichtigen wichtigen Informationen verpassen, können Sie unseren kompletten kostenfreien Newsletter abonnieren, der Sie täglich mit wichtigen Informationen rund um das Thema Geld und Vermögen versorgt und Investment-Tipps bereithält.

Erhöhung des Kinderfreibetrags: Auch Volljährige profitieren davon

Auch Volljährige, die sich noch in einer Ausbildung befinden, profitieren bis zu ihrem 25. Lebensjahr von der Erhöhung des Kinderfreibetrags. Der Anspruch auf Kindergeld besteht für 18- bis 25-Jährige auch dann, wenn aufgrund von Lehrstellenmangel kein Ausbildungsplatz zur Verfügung steht oder ein Freiwilliges Ökologisches oder Soziales Jahr absolviert wird.

Allerdings gilt weiterhin, dass die eigenen Bezüge und Einkünfte des Kinds die Summe von 7680 Euro pro Jahr nicht übersteigen dürfen. Außerdem kann ein Schulgeld von 100 Euro pro Jahr betragt werden, sofern die Bedürftigkeit erwiesen ist.

Kindergeld oder Kinderfreibetrag?

Als Faustregel kann angesehen werden, dass die Entlastung durch die gestiegenen Kinderfreibeträge ab einem Jahreseinkommen von ca. 60.000 Euro für ein Ehepaar höher ist als das Kindergeld:

Kinderfreibeträge werden gewährt, wenn der daraus resultierende Steuervorteil höher ist als das zustehende Kindergeld.

23. Oktober 2009

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tino Hahn
Von: Tino Hahn.